Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Pressemitteilung vom 17.06.2019

UKL-Mediziner betreut Nachwuchsringer bei EM

Sportmediziner Dr. Georgi begleitet Ringer-Jugend ab heute bei Wettkämpfen in Italien

Dr. Alexander Georgi vom Universitätsklinikum Leipzig steht den deutschen Nachwuchsringern bei den Europameisterschaften in Italien als Arzt zur Seite.

Dr. Alexander Georgi vom Universitätsklinikum Leipzig steht den deutschen Nachwuchsringern bei den Europameisterschaften in Italien als Arzt zur Seite.

Leipzig. Dr. Alexander Georgi betreut die Jugendmannschaft der deutschen Ringer bei der heute startenden Europameisterschaft in Italien. Der Sportmediziner vom Universitätsklinikum Leipzig ist Teil der Ärzteteams der deutschen Ringer-Nationalmannschaft und begleitet in dieser Funktion die "Kadetten" zu den Wettkämpfen nach Faenza.

Bis zum 23. Juni wird Dr. Alexander Georgi die Nationalmannschaft im Jugendbereich, also die 16- bis 17-Jährigen beim Kampf um den EM-Titel betreuen. Der Orthopäde und Sportmediziner, der im MedVZ des UKL in der orthopädischen Praxis und am Universitätsklinikum Leipzig im Bereich Arthroskopische und spezielle Gelenkchirurgie / Sportverletzungen tätig ist, ist selbst Ringer. Seit vier Jahren ist er Teil des Ärzteteams, das die deutschen Ringer-Nationalmannschaften betreut. Dabei war er sowohl mit den Frauen- als auch den Männermannschaften bereits zu verschiedenen Wettkämpfen unterwegs. Seit heute begleitet er die Kadetten-Nationalmannschaft während der Europameisterschaft in Faenza in Italien. Seine Aufgaben: Die Sportler vor, nach und während der Wettkämpfe zu betreuen, zu behandeln und auch zu Dopingkontrollen zu begleiten.

​Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechpartner im Bereich Pressemitteilungen

Universitätsklinikum Leipzig

Helena Reinhardt
0341 – 97 15905

 

Medizinische Fakulät

Peggy Darius
0341 – 97 15798

 

​Hinweise zu den Fotos

Wir weisen darauf hin, dass unsere Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit den Pressemitteilungen verwendet werden dürfen. Eine weitergehende Nutzung bedarf der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.