Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Pressemitteilung vom 15.07.2021

Junge Sportler werden zu Lebensrettern

Leipziger Kinder- und Jugendsportvereine können professionelles Herzrettertraining gewinnen

Laienreanimation rettet Leben - um hier möglichst viele Menschen zu schulen, bietet das UKL zusammen mit dem Verein "ich kann Leben retten e.V." jetzt kostenlose Kurse für Sportvereine an.

Laienreanimation rettet Leben - um hier möglichst viele Menschen zu schulen, bietet das UKL zusammen mit dem Verein "ich kann Leben retten e.V." jetzt kostenlose Kurse für Sportvereine an.

Leipzig. Seit dem 12. Juni wissen Millionen Menschen, dass Wiederbelebung Leben retten kann. An diesem Tag kollabierte der dänische Mittelstürmer Christian Eriksen mit einem plötzlichen Herzstillstand während des EM-Spiels gegen Finnland. Eriksen überlebte dank schneller und kompetenter erster Hilfe. Damit im Sport jederzeit ein Herzretter zur Stelle ist, bietet der Verein "Ich kann Leben retten e.V." zusammen mit dem Universitätsklinikum Leipzig jetzt ein kostenloses Herzrettertraining für Leipziger Kinder- und Jugendsportvereine an. Ein Schwester-Projekt startet parallel in Hamburg.

"Jeder kann Leben retten und jeder kann Herzretter werden" - davon ist Prof. Ulrich Laufs überzeugt. Der Kardiologe ist Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig und Unterstützer der Herzretter-Initiative des Vereins "Ich kann Leben retten e.V". "Bei einem plötzlichen Herzstillstand sind die ersten Minuten entscheidend," so Laufs. "Wir haben gute Chancen, den Betroffenen helfen zu können, wenn sofort mit der Reanimation begonnen wird - von jedem, der zuerst vor Ort ist." So wie auf dem Fußballfeld in Kopenhagen, wo sofort ausgebildete Ersthelfer zur Stelle waren.

Damit das künftig auch in Leipziger Sportvereinen eher die Regel als die Ausnahme ist, wollen die UKL-Mediziner zusammen mit dem Verein Nachwuchssportler zu Herzrettern ausbilden. Alle Leipziger Kinder- und Jugendportvereine sind eingeladen, sich um einen kostenlosen  Herzretter-Kurs zu bewerben. Für die ersten 10 Gruppen mit etwa 20 Jugendlichen stehen die Kurse dank einer Spende bereits zur Verfügung.  

In den eigens vom Verein konzipierten Herzretterkursen trainieren speziell ausgebildete Schauspieler auf spielerische Art und Weise neben den medizinischen Grundtechniken zur Herz-Lungen-Wiederbelebung vor allem den Umgang mit der eigenen Angst und dem Stress in der Notfallsituation.

"Wir wollen Mut machen und helfen, Menschenleben zu retten. Denn es ist so wichtig gerade im Notfall Verantwortung zu übernehmen und die überlebenswichtige Herzdruckmassage zu beginnen", betont Dr. Alexandra Ramshorn-Zimmer. Die Oberärztin der Zentralen Notfallaufnahme des UKL und Notärztin am UKL-eigenen Notarzt-Standort Mitte ist Mitinitiatorin der Kooperation des UKL mit der Herzretter-Initiative. "Es ist ein Projekt, dass mir seit Jahren am Herzen liegt, denn wir sehen leider viel zu oft, dass nicht rechtzeitig geholfen wurde, mit tragischen Folgen. Dabei ist es so einfach, zum Lebensretter zu werden", so die Notärztin. 

Für die Herzrettertrainings können sich Sportvereine ab sofort unter kontakt@iklr.de bewerben.  Für weitere Kurse ist der Verein auf Spenden angewiesen. "Wir hoffen, dass Unternehmen und Privatpersonen erkennen, wie wichtig dieses Thema ist und uns mit ihren Spenden dabei helfen, den Mut und das Wissen an viele neue Lebensretter zu vermitteln", so Dr. Ramshorn-Zimmer.  

 

Sie wollen sich mit Ihrem Sportverein für ein kostenloses Herzretter-Training bewerben? 

Schreiben Sie einfach eine Email an: kontakt@iklr.de oder besuchen Sie www.iklr.de

 

 

Sie wollen der Herzretter-Initiative helfen Lebensretter auszubilden? Wir freuen uns über Ihre Spende an: 

Spendenkonto IBAN: DE32 2005 0550 1002 2536 05

 

​Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechpartner für Medienanfragen

Universitätsklinikum Leipzig

Helena Reinhardt
0341 – 97 15905

 

Medizinische Fakultät

Peggy Darius
0341 – 97 15798

 

​Hinweise zu den Fotos

Wir weisen darauf hin, dass unsere Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit den Pressemitteilungen verwendet werden dürfen. Eine weitergehende Nutzung bedarf der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.