Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Pressemitteilung vom 28.06.2019

Prof. Andreas Dietz steht Fachgesellschaft vor

HNO-Experte des UKL übernimmt Präsidentenamt der DGHNO

Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am UKL, steht jetzt der DGHNO vor.

Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am UKL, steht jetzt der DGHNO vor.

Leipzig. Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig, ist zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO) gewählt worden. Er wird der Fachgesellschaft turnusgemäß für ein Jahr vorstehen.

Prof. Andreas Dietz ist bereits seit 2013 Mitglied des Präsidiums der DGHNO, der 5000 Mitglieder angehören. Er wird in seiner neuen Funktion auch den jährlichen Kongress der Fachgesellschaft planen und ausrichten, der in einem Jahr im Mai 2020 in Berlin stattfinden wird. "Ich freue mich sehr über die Wahl und das damit gezeigte Vertrauen in die Arbeit, die wir hier in der universitären Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Standort Leipzig leisten", sagt Prof . Andreas Dietz. "Unsere aktuellen Aufgaben im Bereich der HNO-Erkrankungen spiegeln die gesamtgesellschaftliche Situation wider: Wir müssen uns mit der Frage der richtigen Therapien für Patienten mit Krebs im Kopf-Hals-Bereich beschäftigen, aber auch mit den Chancen der Digitalisierung für Diagnostik und Therapie bis hin zu möglichen Robotic-Einsätzen in der HNO-Heilkunde", so Dietz. "Es ist mir eine große Ehre, an einem so spannenden Punkt die Präsidentschaft unserer Fachgesellschaft übernehmen zu können."

​Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechpartner im Bereich Pressemitteilungen

Universitätsklinikum Leipzig

Helena Reinhardt
0341 – 97 15905

 

Medizinische Fakulät

Peggy Darius
0341 – 97 15798

 

​Hinweise zu den Fotos

Wir weisen darauf hin, dass unsere Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit den Pressemitteilungen verwendet werden dürfen. Eine weitergehende Nutzung bedarf der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.