Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Pressemitteilung vom 16.09.2019

Patiententag stellt Impfungen gegen Krebs vor

Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten von Kopf-Hals-Tumoren stehen im Mittelpunkt eines Patiententages am 18. September am Universitätsklinikum Leipzig (UKL).

"Wir wollen innerhalb der europaweiten Kampagne zur Aufklärung und Information über Kopf-Hals-Tumore das Bewusstsein schärfen: Wie diesen gefährlichen Krebserkrankungen vorgebeugt werden kann, wie sie frühzeitig zu erkennen sind und wie sie sich behandeln lassen", sagt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde am UKL.

Beim Patiententag in Leipzig werden die Chefs der medizinischen Fachbereiche Hals-Nase-Ohren, Mund-Kiefer-Gesicht und Krebserkrankungen des UKL anwesend sein. Experten geben neueste Informationen zu Risiken und Vorbeugung, erklären Lösungen für Schluck- und Sprachprobleme nach der Krebstherapie und neuartige Krebsbekämpfungsstrategien, wie eine sogenannte Tumorimpfung zur spezifischen Aktivierung des Immunsystems und die Schutzimpfung gegen HPV-Viren, weil einige humane Papillomviren (HPV) Tumoren nicht nur in der Gebärmutter, sondern auch im Rachen auslösen können.

Auch die Zahngesundheit und die Verbesserung der Kaufunktion sowie Tumornachsorge und Rehabilitation werden erläutert. "Ich bin überzeugt, dass bei Patienten, Angehörigen und Interessierten die Vorträge unserer Fachexperten auf großes Interesse stoßen", so Prof. Dietz.


Patiententag Krebs im Kopf-Hals-Bereich
am Mittwoch, den 18. September, 14 bis 17 Uhr
Universitätsklinikum Leipzig
Kleiner Hörsaal im Haus E
Liebigstr. 27b, 04103 Leipzig

 

​Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechpartner im Bereich Pressemitteilungen

Universitätsklinikum Leipzig

Helena Reinhardt
0341 – 97 15905

 

Medizinische Fakulät

Peggy Darius
0341 – 97 15798

 

​Hinweise zu den Fotos

Wir weisen darauf hin, dass unsere Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit den Pressemitteilungen verwendet werden dürfen. Eine weitergehende Nutzung bedarf der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.