Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Pressemitteilung vom 16.07.2019

Cochlea-Implantat-Zentrum Leipzig erhielt Qualitätssiegel

Viele Berufsgruppen in Behandlung von hörgeschädigten Patienten eingebunden

„Es ist eine stark interdisziplinäre Arbeit, ein Cochlea-Implantat gut einzusetzen und dann den Patienten zu befähigen, damit zu hören“, so Prof. Michael Fuchs, Leiter des CIZL am UKL.

„Es ist eine stark interdisziplinäre Arbeit, ein Cochlea-Implantat gut einzusetzen und dann den Patienten zu befähigen, damit zu hören“, so Prof. Michael Fuchs, Leiter des CIZL am UKL.

Das Cochlea-Implantat-Zentrum Leipzig (CIZL) am Universitätsklinikum Leipzig erfüllt alle notwendigen Qualitätskriterien – sowohl bei Struktur und Qualifikationen der Mitarbeiter als auch bei Rehabilitationsprozessen und -ergebnissen. "Damit wurden wir ohne jegliche Abweichung zertifiziert, was uns alle stolz auf dieses Qualitätssiegel macht", so Prof. Dr. Michael Fuchs, Leiter des Zentrums, das sich der Versorgung von Hörgeschädigten widmet. Dabei wird den Patienten ein kleiner Elektrodenträger in die Hörschnecke des Innenohres implantiert. Dadurch kann der Hörnerv direkt gereizt werden. Das ist nötig, wenn die Sinneszellen im Innenohr nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr funktionieren.

"In die Behandlung von Cochlea-Patienten sind viele Berufsgruppen eingebunden", erklärt Prof. Fuchs. "Es ist ja nicht damit getan, das Implantat einzubringen. Die Patienten müssen sich in einem anschließenden, sehr strukturierten Rehabilitationsprozess an das neue Hören gewöhnen. Deshalb sind nicht nur Ärzte und Schwestern, sondern auch Audiologen, Hörgeräteakustiker, Logopäden, Sprechwissenschaftler, Hörgeschädigtenpädagogen um nur einige zu nennen, mit in den Reha-Prozess eingebunden. All dies wurde nun bei der Zertifizierung geprüft - und letztlich für gut befunden."

Schon im Vorfeld, also im Rahmen der Diagnostik, sind beispielsweise Radiologen eingebunden, die mit bildgebenden Verfahren prüfen, wie die Hörschnecke, die Cochlea, aussieht und ob der Hörnerv gut ausgebildet ist. Auch Augenärzte werden einbezogen. Bei der Operation dann sind natürlich Anästhesiologen dabei. "Es ist eine stark interdisziplinäre Arbeit, ein Cochlea-Implantat gut einzusetzen und dann den Patienten zu befähigen, damit zu hören", so Prof. Fuchs.

Die Prüfer nahmen alle Prozesse im CIZL unter die Lupe: Wie werden Informationen unter den vielen Beteiligten ausgetauscht? Gibt es Reibungspunkte an den Schnittstellen? Sind Prozesse festgelegt, gibt es Protokolle, Checklisten? Wo kann sich der Patient beschweren und wie wird mit Fehlern umgegangen? Finden für alle beteiligen Mitarbeiter des Zentrums regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen statt? "Es war sehr viel Arbeit, auf all diese Fragen gute Antworten zu haben", sagt der Leipziger Ohrenarzt. "Aber es hat uns auch sehr geholfen, unsere Abläufe kritisch zu betrachten und zu verbessern. Vorteil für uns war sicher, dass wir ein Zentrum sind, das an der Leipziger Universitätsklinik angebunden ist. Damit haben wir ein gutes Hinterland."

Ein Punkt bei der Zertifizierung war, dass sich das Cochlea-Zentrum verpflichten muss, die bundesweite Patientenvereinigung der Cochlea-Träger zu unterstützen und mit ihr zusammenzuarbeiten. "Wir haben sehr gern den entsprechenden Vertrag abgeschlossen, weil uns die Patienten am Herzen liegen", so Prof. Fuchs. "Durch die lebenslange Nachsorge haben wir einen intensiven und sehr lang anhaltenden Kontakt zu unseren Patienten, der manchmal schon zu einem fast freundschaftlichen Verhältnis geworden ist. Deshalb war es für uns ganz selbstverständlich, die Förderung der Selbsthilfe zu übernehmen. Das bedeutet, über Möglichkeiten der Selbsthilfe zu informieren, Veranstaltungen der Patientenvereinigung zu unterstützen, bei eigenen Veranstaltungen auch Vorträge für interessierte Patienten anzubieten und natürlich eine finanzielle Unterstützung der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft."

Info:
Cochlea-Implantat-Zentrum Leipzig
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstraße 12, Haus 1
04103 Leipzig
Telefon: 0341 97 21801
Fax: 0341 97 21719
E-Mail: cizl@medizin.uni-leipzig.de

​Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechpartner im Bereich Pressemitteilungen

Universitätsklinikum Leipzig

Helena Reinhardt
0341 – 97 15905

 

Medizinische Fakulät

Peggy Darius
0341 – 97 15798

 

​Hinweise zu den Fotos

Wir weisen darauf hin, dass unsere Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit den Pressemitteilungen verwendet werden dürfen. Eine weitergehende Nutzung bedarf der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.