Wissenschaftliche Auszeichnungen 2017 – 2020

Die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT e.V.) und die Falk-von-Reichenbach Stiftung vergeben für herausragende wissenschaftliche Beiträge im Bereich Psychotraumatologie jährlich zwei Preise. Für ihre Forschungsarbeit zu interpersonellen traumatischen Ereignissen im Kindes- und Jugendalter wurde PD Dr. Susan Sierau mit dem DeGPT-Förderpreis 2020 der Falk-von-Reichenbach-Stiftung ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der DeGPT Jahrestagung vom 13. bis 15. Februar 2020 in Berlin. 

Die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. vergab den Theodor-Litt-Nachwuchspreis 2019 an die Arbeitsgruppe „Global Health an der Medizinischen Fakultät. Mit dem Preis werden Lehrende der Universität Leipzig geehrt, die sich durch ein besonderes Engagement in der Lehre, in der Verbesserung des Lehrbetriebes sowie durch gute Beratung und Betreuung von Studierenden und Doktoranden auszeichnen. Das Wahlfach „Global Health wird seit 2018 von der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie sowie vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health angeboten und vorrangig von Medizinstudierenden durchgeführt. Die Verleihung des Preises erfolgte am 2.12.2019.
Interview mit der Arbeitsgruppe

Am 28.11.2019 wurde im Rahmen der DGPPN-Tagung der DGPPN-Promotionspreis (Hans-Heimann-Preis) 2019 an Dr. Marie Kaiser und ihre Betreuerin Prof. Dr. Heide Glaesmer für die Promotion zum Thema: „Growing up as an occupation child in post-World War II Germany: Specific developmental conditions and their psychosocial consequences verliehen. 
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) verleiht seit 2009 in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit zu Ehren des Schweizer Psychiaters und Psychotherapeuten und langjährigen Leiters der Psychiatrischen Universitätsklinik Tübingen Prof. Dr. med. Hans Heimann (1922–​2006) jährlich einen Promotionspreis an drei Tandems aus Doktorand und Betreuer für die besten Dissertationen auf dem Fachgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie. 

Katharina Kuba hat den Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für kontextuelle Verhaltenswissenschaften (DGKV) erhalten. Der Preis wurde ihr auf dem Kongress der DGKV am 13.10.2019 in München verliehen. Der Preis würdigt die Publikation „The relationship between acceptance, fatigue, and subjective cognitive impairment in hematologic cancersurvivors“, welche in der Fachzeitschrift International Journal of Clinical and Health Psychology veröffentlicht wurde.

Auf der 18. Jahrestagung der PSO im September 2019 in Düsseldorf erhielt Annekathrin Sender den Nachwuchswissenschaftlerpreis der Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie (PSO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Der Preis würdigt die Publikation „Unmet supportive care needs in young adult cancer patients: associations and changes over time. Results from the AYA-Leipzig study“, welche innerhalb der Forschungsgruppe Junge Erwachsene mit Krebs entstanden und im Journal of Cancer Survivorship veröffentlicht worden ist.

Die Helmut-Wölte-Stiftung zeichnete am 21.6.2019 das Projekt „Peer2Me“ mit dem Helmut-Wölte-Preis für Psychoonkologie 2019 aus. Dieses Projekt wird von Dr. Diana Richter geleitet. Ziele des Projektes sind die Umsetzung eines manualisierten Peer-Mentoren Programms für AYA (adolescents and young adults)-Krebspatienten während der akuten Behandlungsphase, die Evaluation des Inanspruchnahme-verhaltens sowie die Erfassung des individuellen Nutzens für Patienten und Mentoren.

Dr. Yuriy Nesterko wurde mit dem Sylke-Tempel-Fellowship 2019 des Deutsch-Israelischen Zukunftsforums ausgezeichnet. Die Auszeichnung beinhaltet eine Forschungsförderung zum Thema „Die Rolle der subjektiv erlebten ethnischen/ kulturellen Zugehörigkeit sowie der gelebten Religiosität für das allgemeine Wohlbefinden jüdischer MigrantInnen in Deutschland und Israel“.

Auf dem 15. Research Festival Leipzig 2019, welches am 18.1.2019 stattfand, wurde Antje Schönfelder für ihr Poster „Welchen Einfluss haben Missbrauchs-erfahrungen in der Kindheit auf die Capability for Suicide?“ mit dem Nachwuchspreis 2019 für besondere Forschungsleistungen in Medizin und Life Sciences ausgezeichnet. 

Tim J. Hartung hat den Nachwuchswissenschaftlerpreis der Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie (PSO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erhalten. Der Preis wurde ihm auf der 17. Jahrestagung der PSO im Oktober 2018 verliehen. Gewürdigt wurde die Arbeit „The Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) and the 9-item Patient Health Questionnaire (PHQ-9) as screening instruments for depression in patients with cancer“ (veröffentlicht in der Zeitschrift Cancer).

Der Sabine-Grüsser-Sinopoli-Preis der DGMP für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2018 wurde an Katharina Kuba und Peter Esser verliehen. Sie nahmen den Preis am 27.9.2018 auf dem Gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie für ihre Arbeiten zu psychischer Belastung bei Patienten nach allogener Stammzell-transplantation entgegen.

​Dr. Marie Kaiser erhielt den Promotionspreis 2018 des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Die Auszeichnung wurde am 23.3.2018 im Rahmen des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Berlin für ihre Arbeit zum Thema „Growing up as an occupation child in post-World War II Germany: Specific developmental conditions and their psychosocial consequences​“ verliehen.
  
Auf dem 19th World Congress of Psychooncology, der vom 14. bis 18. August 2017 in Berlin stattfand, wurde Diana Richter für ihr Poster „Health literacy in adolescents and young adults with cancer (AYAs)“ mit dem José Carreras Poster Award ausgezeichnet.
 
Auf der zur gleichen Zeit stattfindenden 16. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft erhielten Peter Esser den ersten und Leonhard Quintero Garzón den dritten Posterpreis der PSO.
 
Dr. Yuriy Nesterko wurde mit dem Promotionspreis „Bio-Psycho-Soziale Medizin“ 2017 des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgte am 23.3.2017 im Rahmen des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Berlin für seine Arbeit zum Thema „Bedingungsfaktoren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Lebenszufriedenheit bei Migranten am Beispiel jüdischer Migration aus der ehemaligen Sowjetunion“.
 
Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern!

Philipp-Rosenthal-Str. 55, Haus W
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 18800 (Chefsekretariat)
Telefon:
0341 - 97 18803 (Wiss. Sekretariat)
Fax:
0341 - 97 15419
Map