Sie sind hier: Skip Navigation LinksAbteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie

Internettherapie für Hinterbliebene von Patienten mit hämatologischer Krebserkrankung

​Leitung:
Prof. Dr. Annette Kersting
Prof. Dr. Anja Mehnert

Mitarbeit:
Dipl.-Psych. Julia Große
Dipl.-Psych. Rahel Hoffmann

Projektbeschreibung:
In dem Projekt wurde die Wirksamkeit eines internetbasierten Therapieverfahrens bei Trauernden, die eine nahestehende Person infolge einer hämatologischen Krebserkrankung verloren haben, untersucht. Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen ist eine normale Reaktion. Wenn eine stark ausgeprägte Trauer jedoch über einen langen Zeitraum nicht an Intensität verliert, kann eine therapeutische Behandlung indiziert sein.

Es gibt verschiedene therapeutische Maßnahmen, die Menschen dabei unterstützen, eine solche ausgeprägte Trauer zu bewältigen. Ambulante Psychotherapien sind für manche schwer erreichbar oder schwer in den Lebensalltag einzubinden und oft erst nach langen Wartezeiten zugänglich. Eine Internettherapie kann Betroffenen helfen, die belastenden Gedanken und Gefühle, die mit der Trauer zusammenhängen, zu reduzieren und sich wieder mit neuer Hoffnung ihrer Lebensgestaltung zuzuwenden.

Die Internettherapie basiert auf kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlungsansätzen, wobei verstärkt an den Symptomen und Gedanken, die im Zusammenhang mit der Trauerreaktion auftreten, gearbeitet wird. Bisherige Studien der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zeigten bei verschiedenen Gruppen von Betroffenen eine deutliche Reduzierung der psychischen Belastung nach Abschluss der Therapie. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit der Internettherapie bei Trauernden, die eine nahestehende Person durch eine hämatologische Krebserkrankung verloren haben, nachzuweisen. Dazu wurden die Teilnehmenden per Zufallsverfahren der Behandlungs- oder Wartegruppe, welche die Therapie fünf Wochen später erhielt, zugeordnet. Das Befinden der Teilnehmenden wurde vor und nach der Behandlung mithilfe von Fragebögen erhoben sowie zwischen der Behandlungs- und Wartegruppe verglichen.

Kontakt:
Julia Kaiser
Telefon: 0341 - 97 25004
E-Mail:  julia.kaiser@medizin.uni-leipzig.de   

Förderung:
José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.

Projektnummer:
933100-019

Laufzeit:
8/2016 – 7/2019

Philipp-Rosenthal-Str. 55, Haus W
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 18800 (Chefsekretariat)
Telefon:
0341 - 97 18803 (Wiss. Sekretariat)
Fax:
0341 - 97 15419
Map