Sie sind hier: Skip Navigation LinksPoliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde

Forschungsschwerpunkte

​​Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde forschen auf unterschiedlichen Gebieten im Bereich der prothetischen Zahnheilkunde sowie deren Grenzgebieten.

Alterszahnmedizin

​Senioren stellen mit ihrem unterschiedlichen Gesundheitszustand auch verschiedene Ansprüchen an die Zahnmedizin. Von fit über gebrechlich bis hin zur Pflegebedürftigkeit sind Therapiekonzepte bereitzustellen, die an die individuelle zahnmedizinische funktionelle Kapazität anzupassen sind.  Hierbei ist auch zu überprüfen, wie die zahnärztliche Praxen und die zahnmedizinischen Teams aufgestellt sein sollten, damit der gerostomatologische Wohlfühlfaktor der Praxis groß ist. Der Bereich ist weiterhin darin interessiert, herauszufinden, welche Faktoren bei Zahnärzten, Ärzten und Studierenden dazu beitragen, die Versorgung der Senioren auf eine breitere, interdisziplinäre Basis zu stellen. Themen der Versorgungsforschung werden dabei intensiv bearbeitet. 

Ansprechpartnerin für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Seniorenzahnmedizin ist Prof. Dr. Ina Nitschke.

Chirurgische Prothetik und Epithetik

​Im Bereich der chirurgischen Prothetik und Epithetik liegt der wissenschaftliche Schwerpunkt darauf, optimierte Behandlungskonzepte für versehrte Patienten und für Patienten nach chirurgischer und strahlentherapeutischer Tumortherapie zu entwickeln.

Ansprechpartner für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der chirurgischen Prothetik und Epithetik ist Dr. Horst-Uwe Klapper.

Craniomandibuläre Dysfunktionen

​Der Schwerpunkt in diesem Bereich liegt auf Untersuchungen zur Lebensqualität bei Patienten mit craniomandibulären Dysfunktionen. Dabei untersuchen die Zahnärztinnen und Zahnärzte der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, inwieweit verschiedene Therapieverfahren die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität von Patienten mit craniomandibulären Dysfunktionen verbessern. Weiterhin liegt ein besonderer Fokus auf der Untersuchung von psychosozialen Kofaktoren, die entscheidend an der Pathogenese einer craniomandibulären Dysfunktion beteiligt sein können.

Ansprechpartner für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der craniomandibulären Dysfunktionen sind Prof. Dr. Holger Jakstat und PD Dr. Oliver Schierz.

Klinische Prothetik

​In der klinischen Prothetik werden zahnärztliche Werkstoffe und Zahnersatz in ihrem klinischen Einsatz am Patienten untersucht. Der Fokus liegt dabei auf metallfreiem Zahnersatz (Polymere, Keramiken). In prospektiven Studien werden Komplikationen und Versagen von prothetischen Restaurationen analysiert, um aus den Ergebnissen Rückschlüsse auf die Eignung und Möglichkeiten der Optimierung von Werkstoffen und Herstellungsmethoden für Zahnersatz ziehen zu können.

Ansprechpartner für Forschungsvorhaben im Bereich Klinische Prothetik sind Prof. Dr. Sebastian Hahnel und Dr. Angelika Rauch, M.Sc..

Materialunverträglichkeiten

​Im Forschungsbereich „Materialunverträglichkeiten“ wird die Biokompatibilität von zahnärztlichen Dentalmaterialien auf ihre biologische Wirkung hin untersucht. Hierfür stehen klinische und  klinisch-experimentelle Untersuchungen im Vordergrund.

Ansprechpartner für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Materialunverträglichkeiten ist PD Dr. Constanze Olms, MME.

Werkstoffwissenschaften

​Im Bereich Werkstoffwissenschaften werden zahnärztliche Biomaterialien und Zahnersatz im Hinblick auf ihre mechanischen und biologischen Eigenschaften sowie ihre Langzeitstabilität untersucht. Der Fokus liegt dabei auf der Erforschung von Wirkungsprinzipien und darauf aufbauend auf der Optimierung von u.a. Kompositmaterialien sowie Keramiken. Dabei finden verschiedene analytische Methoden (wie z.B. simultane Thermoanalyse, Lichtmikroskopie, Rasterelektronenmikroskopie mit energiedispersiver Röntgenspektroskopie (SEM+EDX), XRD, µXCT) sowie  Prüfverfahren (wie z.B. servomechanische Prüfung, Kausimulationen) ihre Anwendung.

Ansprechpartner für den Bereich Werkstoffwissenschaften sind Dr. Dipl.-Ing. Andreas König und Prof. Dr. Holger Jakstat.

Studienpatienten gesucht

Kronenstudie

Wir versorgen Seitenzahnkronen mit zahnfarbenen definitiven Restaurationsmaterialien (Keramik und CAD/CAM-Komposit). Beide Materialien sind seit Jahren in der Zahnmedizin zugelassen.

Fragestellung: Wie gut bewähren sich die beiden zahnfarbenen Restaurationsmaterialien als Kronenmaterial über 2 Jahre?

Voraussetzung für die Teilnahme: Notwendigkeit einer (Neu)-Überkronung eines oder zweier Seitenzähne, welche nicht in direktem Kontakt zu einer abnehmbaren Prothese stehen; gesunde endodontische und parodontale Verhältnisse.

Informationen zur Studie: Der Patient/die Patientin erhält eines der beiden Restaurationsmaterialien pro Zahn zugelost. Nach Einsetzen der Krone(n) erfolgt eine Nachkontrolle nach 2 Wochen, sowie einem und zwei Jahren. Dabei wird der Zahnstatus des Patienten erhoben, fotografiert und der Patient/die Patientin füllt einen Fragebogen aus.

Stand: Teilnahme derzeit möglich, interessierte Patienten werden gesucht.

Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin telefonisch: 0341 - 97 21310

Text-Logo Versorgungskompass mit Krone.jpg

Sehr geehrte Kolleginnen und sehr geehrte Kollegen,

 

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Versorgungskompass. Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro) möchten wir die Versorgungsgewohnheiten der deutschen Zahnärzte bei festsitzendem, zahngetragenem Zahnersatz abbilden. Die Beantwortungszeit der Umfrage wird ungefähr 5 Minuten betragen.

 

Die Einhaltung der Datenschutzrichtlinien ist uns sehr wichtig, daher werden alle Daten anonymisiert ausgewertet. Weitere Informationen finden Sie in unserem PDF-Dokument, welches Sie hier herunterladen können.   PDF Datenschutz

 

Zu der Umfrage gelangen Sie über den Link https://de.surveymonkey.com/r/versorgungskompass oder über den abgebildeten  QR-Code. Gern senden wir Ihnen unsere Umfrage auch papier-basiert zu. Kontaktieren Sie uns dazu bitte auf einem der folgenden Wege:

 

Post:            Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde

Universität Leipzig

                    Liebigstr. 10, Haus 1, 04103 Leipzig

E-Mail:         prothetik@medizin.uni-leipzig.de

Telefon:        0341 97 21 300

Fax:             0341 97 21 309

 

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Herzlichen Dank, dass Sie unsere Forschungsarbeit unterstützen,

 

Dr. Angelika Rauch, M.Sc.

dgpro.png                              Professor Dr. Sebastian HahnelLogo Versorgungskompass mit Krone.jpg

Liebigstraße 12, Haus 1
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 21300
Fax:
0341 - 97 21309
Map