Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

SSAD (Self Stigma in Alcohol Dependence)

SSAD deutsch.pdf

SSAD eng.pdf

Die SSAD-Skala ist ein Messinstrument zur Erfassung von Selbststigmatisierung bei Alkoholabhängigkeit. Per Selbstauskunft werden auf einer 5-Punkt Likert-Skala Abstufungen von Zustimmung zu den jeweiligen Aussagen abgetragen (5= ich stimme voll und ganz zu).

Die Struktur des SSMI (Selbststigmatisierungsskala bei Menschen mit psychischer Erkrankung; Corrigan, Watson& Barr, 2006) wurde übernommen. Mit je 16 Items werden die vier Subskalen aware, agree, apply und harm erfasst. Der stufenweise Aufbau hat sich für den Prozess der Selbststigmatisierung als gültig erwiesen (Schomerus, et al., 2011).

Anwendung und Auswertung:
Das Instrument erfasst die Selbstauskunft über vier Subskalen, aus welchen sich Summenscores von je 16 bis 80 für jede Subskala ergeben. 1) wahrgenommene stigmatisierende Einstellungen in der Öffentlichkeit; 2) die eigene Zustimmung zu diesen Einstellungen; 3) die Anwendung auf sich selbst; 4) schädliche Auswirkungen.

Je höher der Gesamtsummenscore (64 – 320), desto höher die Selbststigmatisierung bei Alkoholabhängigkeit. Wobei die höhe der Summenscores der jeweiligen Subskalen mit den Ausprägungen 1) wahrgenommene öffentliche, 2) eigene Stigmatisierung gegenüber Menschen mit Alkoholabhängigkeit, 3) Selbststigma 4) schädliche Auswirkungen korrespondiert.

Literatur:
Corrigan, P. W., Watson, A. C., & Barr, L. (2006). The self–stigma of mental illness: Implications for self–esteem and self–efficacy. Journal of social and clinical psychology, 25(8), 875-884.
Schomerus, G., Corrigan, P. W., Klauer, T., Kuwert, P., Freyberger, H. J., & Lucht, M. (2011). Self-stigma in alcohol dependence: consequences for drinking-refusal self-efficacy. Drug and alcohol dependence, 114(1), 12-17.

 

 

Semmelweisstraße 10, Haus 13
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 24530 (Chefsekretariat)
Ambulanz:
0341 - 97 24304
Fax:
0341 - 97 24539
Map