Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Vigilanzregulation als Prädiktor für das individuelle Therapieansprechen auf Psychostimulanzien bei ADHS

​VIP-ADHS-Studie – Vigilanzregulation als Prädiktor der Response auf​ Psychostimulanzien bei adulten Personen mit ADHS

Forschungsgruppe: Translationale Interventionsforschung bei AD(H)S und affektiven Störungen
Research Group: Translational Research in ADHD and mood disorders

Kontaktpersonen:    Prof. Dr. med. Maria Strauß, MHBA; Dr. med. Christine Ulke; Dr. rer. med. Jue Huang (Jue.Huang@medizin.uni-leipzig.de)

Projektbeschreibung: Das Elektroenzephalogramm (EEG) von an ADHS erkrankten Personen zeigt spezifische Auffälligkeiten. Die in vielen Studien gefundene Erhörung der Delta- und Theta-Aktivität und Verringerung der Alpha-Aktivität wird, gemäß des Vigilanzregulationsmodells, als instabile Vigilanzregulation interpretiert. Vigilanz ist im Sinne dieses Modells als tonisches neurophysiologisches Arousal zu verstehen. ADHS-typische Symptome wie Aufmerksamkeitsstörung und Ablenkbarkeit können zum einen als direkte Folge einer instabilen Vigilanzregulation interpretiert werden. Zum anderen werden Symptome wie Hyperaktivität und Impulsivität als pathologische Versuch interpretiert der bestehenden Instabilität der Vigilanzregulation autoregulatorisch mit der Initiierung von vigilanzstabilisierenden Verhaltensweisen zu begegnen. Durch Psychostimulanzien werden die Defizite in der Vigilanzregulation teilweise ausgeglichen.

Basierend auf der Hypothese, dass eine instabile Vigilanzregulation ein pathogenetischer Faktor bei Menschen mit ADHS ist, ist das Ziel dieser Studie zu untersuchen ob die EEG- Vigilanzregulation bei Erwachsenen mit ADHS ein Prädiktor für das Ansprechen auf eine Behandlung mit Psychostimulanzien ist. Zu diesem Zwecke wird die EEG-Vigilanzregulation mittels eines computergestützten Vigilanzklassifikationsalgorithmus (VIGALL-Algorithmus) vor und nach einer gewichtsadaptierten Medikation mit retardiertem Methylphenidat bei adulten Personen mit ADHS untersucht.

Kooperationspartner: National wurde diese Studie in acht Zentren durchgeführt. Die Rekrutierung wurde erfolgreich beendet. Die Studie wurde erfolgreich beendet. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht DOI: 10.1016/j.euroneuro.2020.12.003. Eine​ weitere Publikation befindet sich in Vorbereitung.​

Laufzeit: 2014 – aktuell

Registrierung: EudraCT Number: 2015-000488-15

Förderung: Investigator- initiated Trial (IIT), MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG

Semmelweisstraße 10, Haus 13
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 24530 (Chefsekretariat)
Ambulanz:
0341 - 97 24304
Fax:
0341 - 97 24539
Map