Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Verhaltenstherapeutische Gruppenpsychotherapie bei Patienten mit gegenwärtiger Depression in Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation

Details zur Studie:
In zahlreichen neurowissenschaftlichen Studien zeigte sich bei Menschen mit Depression eine Unteraktivierung präfrontaler Gehirnregionen, von denen bekannt ist, dass sie für die Steuerung von Emotionen zuständig sind. Eine erfolgreiche Psychotherapie kann diese Unteraktivierung verändern. Auch mit Hilfe der transkraniellen Gleichstromstimulation (Abkürzung: tDCS, von engl. transcranial direct current stimulation) kann die Aktivität präfrontaler Gehirnregionen gezielt verstärkt werden. Die Stimulation ist schmerzlos, ungefährlich und wird ohne körperlichen Eingriff durchgeführt. Dazu wird eine ausgewählte Region des Schädels von außen über zwei auf die Kopfhaut aufgelegte Elektroden mit einem leichten, kaum spürbaren Aktivierungsstrom stimuliert.

Für eine wissenschaftliche Untersuchung dieses innovativen therapeutischen Ansatzes suchen wir nun Menschen, die gegenwärtig an einer Depression leiden und Interesse an einer Kombinationsbehandlung, bestehend aus einer nachweislich wirksamen verhaltenstherapeutischen Gruppenpsychotherapie und tDCS haben. Ziel der Studie ist es, herauszufinden, ob Lernprozesse in der Psychotherapie durch die Stimulation verstärkt und somit die Wirksamkeit der Therapie erhöht werden kann.

Sind Sie interessiert und bereit, unsere Studie zu unterstützen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter Angabe Ihrer Telefonnummer und Erreichbarkeit. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und rufen Sie gerne zurück.

Zielgruppe:
Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer zwischen 20 und 65 Jahren, die die gegenwärtig an einer Depression leiden. Die Teilnahme am ambulanten Therapieprogramm dauert etwa drei Monate und ist kostenlos. Vor Studienbeginn werden die Teilnehmer*Innen zufällig einer Behandlungsgruppe zugeordnet Die zufällige Zuordnung ist aus wissenschaftlichen Gründen notwendig. Dennoch erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine antidepressiv wirksame Behandlung (Psychotherapie), die je nach Zuordnung durch Gleichstromstimulation ergänzt wird.

Kontakt:
Department für Psychische Gesundheit
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Semmelweisstraße 10, Haus 13
04103 Leipzig
Telefon: +49 341 97 24430
E-Mail:  psychotherapie-plus@uni-leipzig.de

Studienleitung:
PD Dr. med. Maria Strauß
Leiterin der Ambulanz für Affektive Störungen

Semmelweisstraße 10, Haus 13
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 24530 (Chefsekretariat)
Ambulanz:
0341 - 97 24304
Fax:
0341 - 97 24539
Map