Sie sind hier: Skip Navigation LinksInstitut für Transfusionsmedizin

Spendearten

​Bei der Blutbank am UKL haben Blutspender die Möglichkeit, verschiedene Spendarten zu leisten. Ganz gleich, ob Sie sich für regelmäßige Vollblut-, Plasma- oder Thrombozytenspenden bei uns entscheiden, Ihr Einsatz hilft!
vollblutspender-pierre-hepp-blutbank-uniklinikum-leipzig.jpg
 

Vollblutspende

Die Vollblutspende ist die bekannteste Form aller Blutspenden und sie geht mit durchschnittlich nur 5 bis 10 Minuten sehr schnell. Insgesamt planen Sie bitte noch etwas Zeit für das An- und Abmelden, das Ausfüllen des Fragebogens, die ärztliche Untersuchung und die Ruhephase nach Ihre Spende ein.

Während der Vollblutspende werden aus einer Armvene 450 Milliliter Blut entnommen. Diese Menge Blut enthält etwa 80 bis 200 Milliliter rote Blutzellen und 250 bis 270 Milliliter Blutplasma. Zusätzlich werden für infektionsserologische Untersuchungen des Spenderblutes, zum Beispiel auf Geschlechtskrankheiten (Syphilis), Gelbsucht (Hepatitis B, C) und HIV (AIDS) noch mehrere Milliliter Blut in Teströhrchen abgenommen.

Der Mindestabstand zwischen zwei Vollblutspenden beträgt acht Wochen. In einem Zeitraum von 12 Monaten (Gleitjahr) sind für Frauen 4, für Männer 6 Vollblutspenden möglich.

Möchten Sie neben Vollblut auch Blutplasma oder / und Thrombozyten bei uns spenden, können die Abstände zwischen den Spenden variieren. In unserer Tabelle haben wir für Sie die jeweiligen Mindestabstände dargestellt. 

Wenn Sie gern Vollblut spenden wollen, vereinbaren Sie einfach unter Telefon 0341 - 97 25393 einen Termin.​ 

Vorbereitung zur Blutspende

muesli-5255994_1920.jpgVor der Spende ist es wichtig ausreichend zu trinken (empfehlenswert sind Wasser oder Tee) und sich gut zu stärken. Bitte achten Sie  mindestens 24 Stunden vor der Spende auf fettarme Ernährung. Sind Sie gesundheitlich fit, ausgeruht und fühlen sich gut vorbereitet, steht einer lebensrettenden Blutspende schon fast nichts im Wege! Wichtig: Bitte bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis und (wenn bereits vorhanden) Ihren Blutspendeausweis zur Spende mit.

Plasmaspende

Als Blutplasma bezeichnet man den flüssigen, zellfreien Teil des Blutes, der zu 90 Prozent aus Wasser besteht. Es ist unter anderem für den Transport der Blutzellen, die Wärmeregulation und den Ausgleich des Gewebedrucks verantwortlich. Außerdem sind im Blutplasma Gerinnungsfaktoren, Nährstoffe zur Versorgung des Körpers und Eiweiße mit vielen wichtigen Funktionen, wie z. B. die Bindung und den Transport von Hormonen und Botenstoffen, enthalten.

Bei einer Plasmapherese trennt ein Plasmaseparator die Blutzellen und das Blutplasma durch Zentrifugation voneinander. Während einer Spendezeit von etwa 60 Minuten werden ca. 650 bis 850 Milliliter Plasma entnommen. Die Blutzellen erhält der Spender nach jedem Zyklus zurück.

Sie möchten gern Blutplasma spenden?

Ein Großteil der Vollblutspender ist für die Plasmaspende geeignet. Wer bereits aktiver Vollblutspender bei uns ist, kann gern einen Termin für seine erste Plasmaspende vereinbaren. Rufen Sie uns einfach an (Telefon 0341 - 97 25393) oder nutzen Sie unser Terminwunsch-Formular. Sind Sie noch nicht bei uns registriert oder wissen Sie bereits, dass Ihre letzte Spende länger als ein halbes Jahr zurückliegt, bitten wir Sie zunächst um eine Vollblutspende bzw. um die Abgabe einer Blutprobe, aus der die notwendigen Voruntersuchungen erfolgen können.

Wie häufig darf man Plasma spenden?

I_20160607018743.jpgEine Blutplasmaspende gilt als besonders schonend, da der Spender alle Blutzellen zurückerhält. Daher ist die Plasmaspende häufiger möglich als die Vollblutspende - bis zu 45 Mal innerhalb von 12 Monaten (= eines Gleitjahres).Der empfohlene Mindestabstand zwischen zwei Plasmaspenden beträgt eine Woche, mindestens zwei spendefreie Tage dazwischen sind Pflicht.

Nach einer Vollblutspende können Männer nach zwei Wochen und Frauen nach vier Wochen Blutplasma spenden.

Thrombozytenspende

thrombozytenspender-blutbank-uniklinikum-leipzig.jpgDie Thrombozyten (Blutplättchen) sind entscheidend bei der Blutgerinnung im menschlichen Körper. Ein Mangel an Thrombozyten kann unter anderem durch Operationen oder durch Nebenwirkungen einer Chemotherapie hervorgerufen werden. In der Regel werden Thrombozytenkonzentrate transfundiert, wenn ein Patient weniger als 15.000 Thrombozyten pro Mikroliter besitzt.

Sie möchten gern Thrombozyten spenden?

Wenn Sie in unserer Einrichtung bereits Vollblut und / oder Blutplasma spenden und Interesse an der Thrombozytenspende haben, fragen Sie einfach vor Ihrer nächsten Spende unser medizinisches Personal. Der Arzt kann während der Voruntersuchung Ihre Eignung für diese Spendeart beurteilen und Sie individuell beraten.

Wie läuft eine Thrombozytenspende ab?

Das Verfahren wird Thrombozytapherese genannt. Dabei fließt das Blut des Spenders in eine Maschine, die ähnlich wie bei einer Blutwäsche funktioniert. Durch die Zentrifugation des Blutes werden ein Teil der Thrombozyten sowie 500 ml Plasma „abgesammelt", die restlichen Blutbestandteile erhält der Spender wieder zurück. Die Spende, die in der Regel bis zu 90 Minuten dauert, wird meist sehr gut vertragen. Nach der Spende sollte man etwa 30 Minuten in der Spendeeinrichtung verweilen. 

Zusätzliche Voraussetzungen für die Thrombozytenspende

Es gelten die allgemeinen Voraussetzungen zur Blutspende. Zusätzlich muss ein normales Blutbild mit möglichst überdurchschnittlicher Thrombozytenzahl vorliegen. Weiterhin sind gute Venenverhältnisse und eine mittlere Körperstatur von Vorteil. Da Thrombozytenkonzentrate nur kurzzeitig (vier Tage) haltbar sind, finden die Spenden sehr zeitnah statt.   

Häufigkeiten und Mindestabstände zwischen den Spendearten

vollblutkonserve-blutbank-uniklinikum-leipzig.jpgDie Gesundheit unserer Spender hat für uns höchste Priorität. Daher halten wir die Vorgaben der Hämotherapie--Richtlinien zu den Höchstspendemengen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten strikt ein. Diese Spendemengen betreffen den Gesamtverlust an Blut innerhalb dieser Zeitspanne. In der Richtlinie heißt es:

„[...] Die einzelne Spende soll ein Volumen von 500 ml Vollblut (zuzüglich Untersuchungsproben) nicht überschreiten. Der Zeitraum zwischen zwei Blutspenden soll im Regelfall 12 Wochen, mindestens aber 8 Wochen (Tag der Blutspende plus 55 Tage) betragen. Die innerhalb von 12 Monaten entnommene Blutmenge darf 2.000 ml bei Frauen und 3.000 ml bei Männern nicht überschreiten."

Bei diesen Werten wird das sogenannte Gleitjahr zugrundegelegt - also ein Zeitraum von 12 Monaten, der vom aktuellen Spendetag zurückgerechnet wird. Es gilt in diesem Fall nicht das Kalenderjahr (Januar bis Dezember).

Spendehäufigkeiten

Wie oft darf man Vollblut spenden?

Frauen dürfen 4 x, Männer 6 x pro Jahr innerhalb eines Gleitjahres spenden.

Wie oft darf man Blutplasma spenden?

Innerhalb von 12 Monaten sind maximal 45 x Plasmaspenden möglich, das entspricht einer Menge von 25 Litern. Die Anzahl der Spenden verringert sich, wenn zusätzlich Vollblut- und/oder Thrombozytenspenden geleistet werden.

Wie oft darf man Thrombozyten spenden?

Innerhalb eines Gleitjahres sind bis zu 26 Thrombozytenspenden zulässig. Der Mindestspendeabstand beträgt eine Woche, in der Regel laden wir unsere Spender etwa aller drei Wochen zur Spende ein. Nach einer Thrombozytenspende empfehlen wir einen Abstand von einer Woche bis zu einer Vollblutspende. Nach einer Vollblutspende können Frauen nach vier Wochen wieder Plasma oder Thrombozyten spenden. Männer halten eine Pause von zwei Wochen ein.

TABELLE: ABSTÄNDE ZWISCHEN ZWEI SPENDEN

​Vollblutspende​Männer 8 Wochen,
Frauen 12 Wochen
​Vollblutspende
​Plasmaspende​> 2 Tage​Plasma- und Thrombozytenspende
Plasma- und
Thrombozytenspende
​1 Woche​Vollblutspende
​Thrombozytenspende​2 Wochen​Thrombozytenspende
​Vollblutspende​Männer 2 Wochen,
Frauen 4 Wochen
​Plasma- und
Thrombozytenspende
Johannisallee 32, Haus 8
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 25393 (Spendermanagement)
Fax:
0341 - 97 25369
Map