Sie sind hier: Skip Navigation LinksInstitut für Transfusionsmedizin

Pressemitteilungen

 

 

„Die Spende am Institut ist wieder im Aufwärtstrend“<img alt="Prof. Reinhard Henschler ist Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL, welches 2020 trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Krise einen Aufwärtstrend bei den Spenderzahlen verzeichnen konnte." src="/presse/PressImages/pic_20210108110413_4aa0dd9605.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2021-01-07T23:00:00ZLeipzig. Für Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ist es ein besonderer Grund zur Freude: Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Krise kann sich die UKL-Blutbank über gestiegene Spenderzahlen 2020 im Vergleich zum Vorjahr freuen. Insgesamt wurden 1853 Spenden mehr als 2019 gewonnen. Geprägt war das Jahr 2020 bei der Blutbank auch durch eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft. <p>Die Zahlen sprechen für sich&#58; Im Jahr 2020 waren es im Bereich der Vollblutspende 27405 Abnahmen im Vergleich zum Vorjahr mit 27062 erfolgten Spenden. Bei den Plasmapheresen konnte eine Steigerung von 6444 auf 7088 verzeichnet werden und die Anzahl gewonnener Blutplättchenpräparate stieg von 4905 auf 5771.&#160;<br><br>Gerade der Aufwärtstrend bei den Vollblutabnahmen ist nach Aussage von Prof. Reinhard Henschler bemerkenswert. So konnten aufgrund der umzusetzenden Corona-Schutzmaßnahmen fast 75 Prozent der mobilen Blutspendetermine nicht mehr durchgeführt werden. &quot;Abnahmeorte, in denen wir das Abstandsgebot nicht umsetzen konnten, mussten wir absagen. Diese fehlenden Blutspenden galt es an anderen Spendeorten zu kompensieren. Gelungen ist uns das durch die große Unterstützung von Blutspendern aus allen Altersschichten&quot;, freut sich Reinhard Henschler. Zudem habe man frühzeitig die telefonische Einbestellung der Spender eingeführt und auf eine konsequente Terminvergabe gesetzt. Etwaige Warteschlangen konnten auf diese Weise vermieden und die Abläufe im Bereich der Blutspende gleichmäßig reguliert werden. <br>Der <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">Leipziger Blutspendedienst</a> war einer der ersten in Deutschland, der auf die ausschließliche Terminvergabe über alle Spendearten hinweg umstellte. &quot;Inzwischen machen es fast alle in Deutschland&quot;, sagt Reinhard Henschler auch ein wenig stolz auf diese Vorreiterrolle. In diesem Zusammenhang lobt der Institutsdirektor die Abteilung Spendermanagement am Institut&#58; &quot;Seit der Etablierung der Terminvergabe glühen hier fast pausenlos die Telefone, werden Spender kontaktiert oder Anrufe entgegengenommen, Termine vereinbart, Fragen beantwortet&quot;, erzählt er. &quot;In den letzten Jahren gingen die Abnahmezahlen am Institut immer weiter zurück. Vor allem machte uns der demographische Wandel zu schaffen, es kamen einfach zu wenig junge Spender nach. Mit Blick auf 2020 können wir festhalten, dass wir die Spende am Institut trotz der Corona-Krise wieder in den Aufwärtstrend gebracht haben. Insbesondere unter den jungen Spendern können wir mittlerweile einen großen Zuwachs verzeichnen&quot;, so Reinhard Henschler.<br><br>Die gute Bilanz der UKL-Blutbank im vergangenen Jahr ist nicht zuletzt das Resultat einer großen Welle der Hilfsbereitschaft der Leipzigerinnen und Leipziger. Dazu zählt die Organisation mehrerer Sonderspendetermine mit Leipziger Sportvereinen, wie einer Reihe von Spielern des Fussball-Erstligisten RB Leipzig oder von Handballern des SC DHFK Handball. Auch der in Leipzig durchgeführte 1. José-Carreras-Blutspendetag, der von einem Spontankonzert einer Gruppe der Leipziger Philharmoniker im Garten vor dem Institut begleitet wurde, brachte der Blutbank viel Aufmerksamkeit. &quot;Ohne diese tollen Aktionen wären wir damals in einen sehr ernsten Versorgungsengpass gesteuert. Zusätzliche Blutkonserven war zu dieser Zeit in ganz Deutschland nicht mehr zu bekommen. Stattdessen konnten wir am Ende sogar anderen Spendediensten aushelfen&quot;, resümiert Reinhard Henschler. <br><br>Infos zur Blutspende am UKL gibt es unter Telelefon 0341 97 25 393 oder unter www.blutbank-leipzig.de</p>
Mit einer guten Tat ins neue Jahr: UKL-Blutbank bittet um Blutspenden während des Lockdowns<img alt="Um die Verweildauer der Blutspender im Institut möglichst kurz zu halten, kann der Spenderfragebogen ab sofort bereits daheim ausgefüllt werden." src="/presse/PressImages/pic_20201223093817_3daba8ba04.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2020-12-22T23:00:00ZLeipzig. Die Blutbank am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ruft auch während des Lockdowns und zwischen den Feiertagen zum Blutspenden auf. Ab 4. Januar 2021 gelten in der Abnahmestelle in der Johannisallee 32 neue Öffnungszeiten: Spendewillige sind dann für eine lebensrettende Vollblutspende montags und freitags von 8 bis 15.30 Uhr und dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr herzlich willkommen. Zusätzlich ist jeder letzte Samstag im Monat von 10 bis 14 Uhr geöffnet. <p>Die Anpassung der Spendezeiten ist Teil einer Optimierung der Herstellungsabläufe im <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">Institut für Transfusionsmedizin (ITM)</a> im kommenden Jahr. &quot;Einerseits müssen wir zum Schutz unserer Spender und Mitarbeiter das bei uns etablierte Hygienekonzept jederzeit vollumfänglich umsetzen können. Andererseits wollen wir den täglichen Anfragen nach Blutprodukten so flexibel wie erforderlich gerecht werden&quot;, erläutert Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL. Außer den aus der sogenannten Vollblutspende gewonnenen Blutprodukten werden immer wieder vermehrt Blutplasmaspenden benötigt. Ab 2021 können die personellen Kapazitäten im Abnahmebereich so flexibler an den aktuellen Bedarf angepasst werden. &quot;Wir kommen in diesen Zeiten um die Neuorganisation unserer Spendezeiten nicht umhin. Die Kapazitäten bleiben unverändert hoch oder werden sogar noch etwas ausgebaut. So können all unsere engagierten Blutspender auch zukünftig einen Spendetermin bei uns erhalten, ganz gleich, ob sie Vollblut, Plasma oder Thrombozyten spenden möchten. Unser Team vom Spendermanagement findet für jeden einen passenden Terminslot&quot;, so Reinhard Henschler.</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Neu&#58; Spenderfragebogen als Download verfügbar</strong>&#160;</p> <p>Die vollständige Umstellung des Spendebetriebs auf Terminvergabe wurde im Mai 2020 eingeführt, um das Abstandsgebot im Institut einhalten zu können. Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen in Leipzig schärft man in der Blutbank jetzt weiter nach&#58; So kann ab sofort der Spenderfragebogen, der dem Untersuchungarzt als Grundlage für die Feststellung der Spendetauglichkeit dient, bereits daheim ausgefüllt werden. &quot;Unser Spenderfragebogen ist jetzt auf unserer Website unter <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">www.blutbank-leipzig.de</a> zum Download verfügbar. Wir möchten mit diesem Angebot die Verweildauer unserer Spender am Institut zum Schutze aller weiter verkürzen&quot;, erklärt Prof. Henschler. Der Spender könne sich nach der Anmeldung sofort beim Untersuchungsarzt vorstellen und bei Eignung für die Blutspende direkt in den Abnahmebereich durchgehen. Mit diesem Service möchte man auch jenen Blutspendewilligen entgegenkommen, die gern mit ihrer Spende helfen wollen, sich aber aufgrund des aktuell sehr hohen Corona-Infektiongesschehens unsicher sind, ob sie in diesen Tagen eine öffentliche Gesundheitseinrichtung betreten sollten. &quot;Wir brauchen jeden Spender, auch gerade jetzt während des Lockdowns. Unser Maßnahmenkatalog zur Verhinderung einer Corona-Infektion ist umfangreich und wird durch unsere Qualitätssicherung immer wieder überprüft&quot;, appelliert der Institutsleiter.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Rund um die Blutspende am UKL &#160;</strong></p> <p>Das Institut hat zwischen den Jahren regulär geöffnet. Bitte beachten&#58; Heiligabend, am 25. und 26.12. sowie am 31.12. und 1.1.21 sind keine Blutspenden möglich.&#160;<br><br>Noch bis 30.12.20 läuft an der Blutbank die Weihnachtsaktion, bei der jeder Spender einen Gutschein für eine LEIPZIG FOR FRIENDS 2-zu-1 Vorteilskarte erhält. Mit dieser kann er und eine weitere Begleitperson bei über 90 Vorteilspartnern in Leipzig und Umland zwei Leistungen für eine erhalten. Alle Angebote sind mehrfach nutzbar, der Start der Laufzeit kann frei gewählt werden.&#160;<br><br>Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahren alt ist, mindestens 50 kg wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt. Zu jeder Spende ist der Personalausweis mitzubringen. Informationen zur Blutspende am UKL sowie einen persönlichen Spendetermin gibt es telefonisch unter 0341 97 25 393 oder unter www.blutbank-leipzig.de</p>
„Danke sagen nach einem herausfordernden Jahr“<img alt="Die UKL-Blutbank bedankt sich bei allen Blutspendern im Dezember mit einer LEIPZIG FOR FRIENDS-2 zu 1 Vorteilskarte." src="/presse/PressImages/pic_20201126123810_8d92f99edd.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2020-11-25T23:00:00ZLeipzig. Unter dem Motto "Welch' schöne Bescherung!" führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vom 1. bis 30. Dezember eine Weihnachtsaktion durch. Dabei erhalten alle Spender nach ihrer Blutspende einen Gutschein für eine LEIPZIG FOR FRIENDS-2 zu 1- Vorteilskarte. Inhaber dieser 12 Monate gültigen Karte können gemeinsam mit einer Begleitperson in Leipzig und Umland bei über 90 Partnern 2 Leistungen für 1 erhalten. Wann die Karte aktiviert wird, können die Spender - auch angesichts der schwer einschätzbaren Corona-Lage - frei wählen. Für das Team der Blutbank ist die Aktion zugleich eine Möglichkeit, sich bei ihren Spendern zu bedanken. <p>www.blutbank-leipzig.de&quot;Es liegt uns sehr am Herzen, nach diesem herausfordernden Jahr nochmals Danke zu sagen&quot;, betont Prof. Reinhard Henschler, Direktor des <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">Instituts für Transfusionsmedizin</a>. &quot;Wir mussten schließlich, wie alle anderen auch, mit noch nie dagewesenen Schwierigkeiten umgehen und uns innerhalb kürzester Zeit in unseren täglichen Abläufen und Herstellungsprozessen neu aufstellen. Dies haben wir, mit vielen Anstrengungen und einem wirklich überdurchschnittlichen Einsatz, gemeinsam geschafft. Und damit meine ich Spender, Mitarbeiter und weitere Unterstützer, wie beispielsweise Spieler und Mitglieder des RB Leipzig oder auch des SC DHfK Handball, gleichermaßen&quot;, so Reinhard Henschler.&#160;<br><br>Wenige Wochen vor dem Jahresende zieht der Transfusionsmediziner eine erste Bilanz&#58; Trotz deutlicher Einschränkungen im Spendebetrieb, die nach der notwendigen Etablierung umfassender Hygienemaßnahmen und gebotener Abstandsregelungen nun jedoch zum Alltag gehören würden, habe sich die Anzahl erfolgter Spenden im Vergleich zum Vorjahr kaum verringert. &quot;2020 waren es bis Ende Oktober 31.300 Spenden, von denen 2188 von Neuspendern geleistet wurden. 2019 spendeten im Institut im Vergleichszeitraum bis Ende Oktober 30.125 Menschen ihr Blut, darunter 1614 zum ersten Mal.&quot; Dieses Ergebnis mache Mut, so Henschler, weil es von einer beispiellosen Welle der Hilfsbereitschaft unter den Leipziger Blutspendern zeuge. &quot;Unser Blutdepot war im März kurz nach Beginn des ersten Lockdowns schnell leergefegt und wir konnten fast keine Blutprodukte mehr liefern. Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich damals bei uns dann aber über 1000 Spendewillige und insbesondere bei Neuspendern konnten wir einen enormen Zuwachs verzeichnen.&quot; Bis heute sei das Engagement der Spender weiterhin groß, viele der damaligen spontanen Blutspender gehören jetzt zum festen Spenderstamm der Blutbank. &quot;Auch, wenn es vor allem im Sommer noch einige drohende Engpässe bei der Blutversorgung für uns gab, konnten wir diesen mit intensivierten Werbemaßnahmen und frühzeitigen Appellen an die Öffentlichkeit gut begegnen&quot;, ergänzt Reinhard Henschler. &#160;</p> <p><strong><br>Mit einer Blutspende doppelt helfen</strong></p> <p>Übrigens&#58; Blutspender, die im Dezember neben ihrer Spende noch eine weitere gute Tat vollbringen möchten, können ihre Aufwandsentschädigung oder einen Betrag ihrer Wahl einem guten Zweck überlassen&#58; In diesem Jahr sammelt die Blutbank wieder Geld für den Verein <a href="https&#58;//www.elternhilfe-leipzig.de/">Elternhilfe krebskranker Kinder e.V..</a> Der Leipziger Verein setzt sich seit 30 Jahren für an Krebs erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachse sowie deren Familien ein.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Infos zur Blutspende</strong></p> <p>Blut spenden darf fast jeder ab 18 Jahren, der über 50 kg wiegt und gesundheitlich fit ist. Zur Blutspende ist bitte der Personalausweis mitzubringen. Bitte nicht vergessen&#58; Sämtliche Blutspenden sind nur mit vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 0341 97 25 393 oder über das Terminwunschformular auf der Website <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">www.blutbank-leipzig.de</a> möglich.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p>Blutbank am UKL&#58;</p> <p>Johannisallee 32, Haus 8</p> <p>Mo, Fr&#58; 8 -19 Uhr | Di, Mi, Do&#58; 11.30 - 19.00 Uhr</p> <p>&#160;</p>
Mit „Herbstblutspende“ und "VampireCup" auf der Suche nach Lebensrettern<img alt="Blut spenden &amp; gewinnen&#58; UKL-Blutbank motiviert ab 19. Oktober mit neuen Aktion &quot;Herbstblutspende!&quot; zum aktiven Lebenretten." src="/presse/PressImages/pic_20201014084542_01a0897593.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2020-10-13T22:00:00ZLeipzig. Mit zwei besonderen Spenderwerbeaktionen möchte die Blutbank des Leipziger Universitätsklinikums (UKL) während der bevorstehenden Herbstferien in Sachsen zum Blutspenden motivieren. Wer vom 19. bis 30. Oktober Zeit für einen freiwilligen Aderlass findet, hat bei der "Herbstblutspende!" sowie dem erstmals auch in Leipzig stattfindenden Wettbewerb "VampireCup" die Chance auf attraktive Gewinne. <p>Bei der Blutbank-Aktion &quot;Herbstblutspende!&quot; können Blutspender vom 19. bis 30. Oktober wieder an einem Gewinnspiel teilnehmen. Verlost werden als Hauptgewinn zwei Jochen-Schweizer-Erlebnisboxen für ein Wellnesswochenende für 2 Personen sowie einen Gourmet-Urlaub ebenfalls für 2 Personen, darüber hinaus 3 Google Nest Mini Sprachassistenten, 3 Fahrrad-Leuchten-Sets und Gutscheine für die Leipziger Kaffeerösterei &quot;röskant&quot;. Auch wer als bereits aktiver Blutspender einen Neuspender motiviert, kann dafür einen Gewinncoupon in den Los-Topf werfen. Die Herbstaktion der Blutbank läuft in allen Spendeeinrichtungen und bei allen Außenterminen.&#160;</p> <p><br>Herbstferien, nasskaltes Wetter, Erkältungswellen - die kommenden Monate werden bei der UKL-Blutbank erneut herausfordernd. Prof. Reinhard Henschler, Direktor des <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">Instituts für Transfusionsmedizin am UKL</a>, beschreibt die Situation in seiner Einrichtung&#58; &quot;In den letzten Tagen häufen sich bei uns die Anrufe von Spendern, die ihre bereits vereinbarten Spendetermine wieder absagen müssen, weil sie erkältet sind. Wir können die frei werdenden Terminslots aber auf die Schnelle oft nicht mehr füllen, so dass wir derzeit weniger Blutspenden gewinnen als wir benötigen&quot;. &quot;Die Corona-Pandemie macht es uns zusätzlich schwer, keiner weiß, welche Entwicklung das Infektionsgeschehen in Deutschland und Leipzig in den nächsten Wochen nimmt&quot;, sagt Prof. Reinhard Henschler. Er ergänzt&#58; &quot;Wir müssen uns daher auf alle Szenarien einstellen. In erster Linie heißt es jetzt für uns, schnell wieder aus dem derzeitigen Bestandtstief herauszukommen&quot;. Aktionen wie die &quot;Herbstblutspende&quot; seien gut, auf die Blutspende am UKL aufmerksam zu machen und zusätzliche Spender zu motivieren. &quot;Ziel ist es, einen für uns sinnvollen Vorrat an lebensrettenden Blutprodukten anzulegen. Sinnvoll deshalb, weil die Haltbarkeit von Erythrozytenkonzentraten, den roten Blutzellen, auf 42 Tage beschränkt ist. Daher sind wir kontinuierlich auf Blutspenden angewiesen. Etwa Patienten mit onkologischen Erkrankungen, aber auch Schwerverletzte, benötigen dringend Bluttransfusionen und müssen darauf vertrauen können, dass wir ihre Blutgruppe vorrätig haben&quot;, so Reinhard Henschler.&#160;</p> <p><strong><br>Aktion &quot;VampireCup&quot;</strong></p> <p>Neben der &quot;Herbstblutspende!&quot; findet im Zeitraum vom 19. bis 30. Oktober mit dem &quot;VampireCup 2020&quot; eine weitere Aktion statt, die zum Blutspenden am UKL motivieren will. Bei diesem Blutspendemarathon, der vor einigen Jahren durch die international Pharmaceutical Students' Federation (IPSF) ins Leben gerufen wurde, nehmen seit 2015 auch die deutschen Pharmaziestudierenden teil und treten zugleich gegeneinander an. Der Leipziger Fachschaftsrat BioPharm beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal. Ziel der Aktion ist es, der Knappheit an Blutkonserven entgegenzuwirken, indem so viele Blutspenden wie möglich gesammelt werden. Spender der UKL-Blutbank können mit ihrer Blutspende am &quot;VampireCup&quot; teilnehmen und sich hierbei ebenfalls die Chance auf attraktive Gewinne wie Bücher oder Amazon-Gutscheine sichern. Die Teilnahme ist aus organisatorischen Gründen auf den Blutbank-Standort in der Johannisallee 32 begrenzt.</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Informationen zur Blutspende</strong></p> <p>Die Spendeeinrichtung in der Johannisallee 32 hat montags und freitags von 8 bis 19 Uhr und dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr geöffnet. Unter Telefon 0341 - 97 25 393 können Freiwillige einen Spendetermin vereinbaren. Umfassende Hygiene- und Abstandsregelungen sind in allen Spendeeinrichtungen der UKL-Blutbank etabliert.&#160;</p> <p>Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahren alt ist, mindestens 50 Kilogramm wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt. Zur Spende ist der gültige Personalausweis und ein Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p>www.blutbank-leipzig.de</p> <p>https&#58;//fsr-biopharm.de/vampirecup/</p>
Bitte um dringende Unterstützung: UKL-Blutbank im Sommerloch<img alt="Eine gute Vorbereitung ist beim Blutspenden das A und O&#58; Dann steht einer lebensrettenden Blutspende auch bei hohen Außentemperaturen nichts im Wege." src="/presse/PressImages/pic_20200818124348_51e4e127b9.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2020-08-17T22:00:00ZLeipzig. Sommerferien und anhaltende Hitze haben in den vergangenen Tagen zu einem deutlichen Rückgang bei Blutspenden am Leipziger Universitätsklinikum (UKL) geführt. Um weiterhin alle Anfragen nach lebensrettenden Blutprodukten erfüllen zu können, bittet die Blutbank nun dringend um Unterstützung. <p>Die ersten vier Wochen der Sommerferien fühlte sich das Team der UKL-Blutbank gut aufgestellt&#58; &quot;Es sah anfangs gut aus&quot;, sagt Oberärztin Dr. Elvira Edel, Leiterin der Herstellung am Institut für Transfusionsmedizin des UKL. &quot;Obwohl viele unserer Spender im Urlaub waren und zum Teil noch immer sind, hatten wir anders als befürchtet zunächst keine Schwierigkeiten bei der Blutversorgung&quot;. Dann habe allerdings die anhaltende Hitze dazu geführt, dass immer mehr Spender mit bereits vereinbarten Spendeterminen ihren freiwilligen Aderlass auf später verschoben hätten. In Folge sei der Bestand an Blutkonserven im Depot des Instituts jetzt so stark gesunken, dass die bedarfsgerechte Versorgung mit Blutprodukten kaum noch sicherzustellen sei.&#160;</p> <p>&quot;Die Situation ist gerade sehr herausfordernd, denn zahlreiche Patienten sind auf die regelmäßige Gabe von Blutprodukten angewiesen. Aber natürlich ist es auch nachvollziehbar, dass viele Spender an heißen Sommertagen kein Blut spenden möchten. So mancher befürchtet danach zum Beispiel Kreislaufbeschwerden&quot;, versucht Dr. Elvira Edel die gesunkene Spendebereitschaft in den letzten Tagen zu erklären. Dabei ließen sich diese Sorgen leicht entkräften, denn auch bei der Blutspende sei eine gute Vorbereitung nahezu alles. &quot;Das A und O ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und nach der Spende, am besten eignet sich Wasser oder Tee. Dazu sollte man vor der Spende gut gegessen haben&quot;, rät die Transfusionsmedizinerin. Darüber hinaus wird jeder Spendewillige im Vorfeld ärztlich untersucht, um die aktuelle Spendefähigkeit zu beurteilen. Dabei wird unter anderem auch der Blutdruck gemessen.</p> <p>Die Abnahmeräume in der Blutbank des UKL sind klimatisiert, dennoch kann nach Aussage von Dr. Elvira Edel auch der Zeitpunkt der Spende im Tagesverlauf eine Rolle spielen&#58; Wer zeitlich flexibel ist, sollte daher am besten einen Spendetermin in den Morgenstunden vereinbaren. &quot;Dann hat es sich draußen noch nicht so aufgeheizt und die Luft ist weniger drückend&quot;, ergänzt sie. Generell sollte man es an heißen Tagen eher ruhig angehen lassen. &quot;Nehmen Sie sich Zeit für Ihre gute Tat und verweilen Sie nach der Spende lieber ein paar Minuten länger bei uns, gern bei einem kleinen Snack. Falls man sich doch plötzlich etwas unwohl fühlt, ist unser medizinisches Personal in unmittelbarer Nähe und kann mit einfachen, Kreislauf stabilisierenden Maßnahmen schnell wieder auf die Beine helfen&quot;, ist Dr. Elvira Edel überzeugt.</p> <p>&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Infos zur Blutspende</strong></p> <p>Wer helfen möchte, ist herzlich bei der UKL-Blutbank willkommen&#58; Die Blutspendeeinrichtung auf dem Gelände des Universitätsklinikums, Johannisallee 32 (Haus 8), hat montags und freitags von 8 bis 19 Uhr und dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr geöffnet. Auch im GohlisPark in der Landsberger Straße 81 (Ärztehaus, 4. Etage) können Spendewillige an drei Werktagen in der Woche Gutes tun&#58; dienstags und donnerstags hat die Abnahmestelle der Blutbank von 11 bis 18.30 Uhr geöffnet, freitags von 8 bis 15.30 Uhr. Montags und mittwochs finden dort keine Blutspende statt.</p> <p>Übrigens&#58; Noch bis 31. August läuft die Sommeraktion der Blutbank, bei der im Rahmen eines Gewinnspiels attraktive Preise winken. Verlost werden unter anderem Fitness-Armbänder, Lautsprecherboxen und Gutscheine für die Ticketgalerie Leipzig. Die Sommeraktion der Blutbank läuft in allen Spende-Einrichtungen und bei allen Blutspendeaußenterminen.&#160;<br><br></p> <p><strong>Wichtig&#58;</strong> Um die geltende Abstandsregelung in den Spendebereichen einhalten zu können, ist für die Blutspende vorab unter Telefon 0341 97 25 393 ein Termin zu vereinbaren. Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahren alt ist und mindestens 50 Kilogramm wiegt. Zur Spende ist der Personalausweis mitzubringen. Mehr Infos gibt es unter&#58; <a>www.blutbank-leipzig.de</a> oder <a href="/sommeraktion">www.uniklinikum-leipzig.de/sommeraktion</a></p>

Johannisallee 32, Haus 8
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 25393 (Spendermanagement)
Fax:
0341 - 97 25369
Map