Sie sind hier: Skip Navigation LinksInstitut für Transfusionsmedizin

Pressemitteilungen

 

 

Doppelt helfen im Advent: Blut spenden und den kleinsten Patient:innen am UKL helfen<img alt="Ein Herzensprojekt des Vereins Leipziger Minilöwen ist die Finanzierung eines sehr lebensechten Frühchensimulators, um kritische Situationen, im Team zu trainieren. Die lebensecht wirkende Puppe namens Paul sorgt wegen einer detailgetreuen Verarbeitung für hochrealistische Schulungen&#58; Mit einem Gewicht von 1090 Gramm entspricht „Paul“ einem Frühchen der 27. Schwangerschaftswoche. Links im Foto&#58; Prof. Matthias Knüpfer, leitender Oberarzt der UKL-Neonatologie." src="/presse/PressImages/pic_20221129102530_08e43f0e45.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-11-28T23:00:00ZLeipzig. Am Dienstag, 29. November, ist "Giving Tuesday" – eine weltweite Bewegung, die das Geben, Spenden, Engagement und Solidarität in den Vordergrund stellt und fördert. An der Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) stellt dieser Aktionstag den Auftakt für die diesjährige "Herzensangelegenheit" dar: Bei der Weihnachts-Aktion der Blutbank können Spender:innen vom 29. November bis 23. Dezember wieder doppelt helfen, indem sie nicht nur Leben schenken, sondern zudem ihre Aufwandsentschädigung einem gutem Zweck überlassen. In diesem Jahr möchte die UKL-Blutbank den Verein "Leipziger Minilöwen" unterstützen, der sich für eine bessere medizinische Versorgung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen am UKL engagiert. <p>&quot;Wir wollen Eltern Hilfe bei der Bewältigung einer Frühgeburt anbieten und den Kontakt zwischen den betroffenen Familien stärken. Gleichzeitig sammeln wir Spenden, um medizinische Geräte anzuschaffen, die über den Kliniketat nicht finanziert werden können&quot;, sagt die Biologin Dr. Diana Dornis, die als Studienkoordinatorin in der Neonatologie am UKL arbeitet und sich seit vielen Jahren im Verein &quot;Leipziger Minilöwen&quot; einsetzt. Dort möchte man darüber hinaus die Entwicklung neuer Therapien mit vorantreiben, so dass Frühgeborene zukünftig noch besser behandelt werden können.&#160;</p> <p>&quot;Ein Herzensprojekt des Vereins ist derzeit die Finanzierung eines Frühchensimulators, um kritische Situationen, die auf Station tagtäglich vorkommen, im Team zu trainieren&quot;, so Diana Dornis. Die lebensecht wirkende Puppe namens Paul sorge aufgrund einer detailgetreuen Verarbeitung für hochrealistische Schulungen&#58; &quot;Mit einem Gewicht von 1090 Gramm entspricht er einem Frühchen der 27. Schwangerschaftswoche - als hätte er drei Monate zu früh das Licht der Welt erblickt&quot;, erzählt die Wissenschaftlerin. &quot;Das Besondere an Paul&#58; Er hat hochrealistische obere Atemwege und kann beispielsweise ein Atemnotsyndrom nachahmen. Für diese Simulation programmiert ein Arzt Paul über ein mitgeliefertes Tablet auf bestimmte Komplikationen. Im Behandlungsraum steht das Team, das sofort reagieren und die richtigen Entscheidungen treffen muss&quot;, beschreibt Dr. Dornis die Funktionsweise des Frühchensimulators. Prof. Dr. med. Matthias Knüpfer, leitender Oberarzt in der <a href="/einrichtungen/neonatologie">Abteilung Neonatologie am UKL</a>, ergänzt&#58; &quot;Für die Therapie in herausfordernden Situationen reicht die Kenntnis der Theorie nicht aus. Gerade den Ablauf einer Reanimation von Neugeborenen muss man auch immer wieder üben. Erst damit erreichen wir die notwendige Sicherheit und können professionell arbeiten. Und der 'Paul'-Simulator ist hervorragend geeignet, um unser Team optimal vorzubereiten, damit im Ernstfall alles reibungslos klappt.&quot;</p> <p>&#160;</p> <p>Blutspender&#58;innen können den Verein bei ihrem Herzensprojekt unterstützen, indem sie im Rahmen der diesjährigen &quot;Herzensangelegenheit&quot; die für ihre Blutspende erhaltene Aufwandsentschädigung diesem guten Zweck zukommen lassen.<br>Mit ihren jährlichen Charity-Aktionen machen sich UKL-Blutspender&#58;innen in der Adventszeit seit 2010 für Vereine und Initiativen aus Leipzig stark. Die Aktion für die &quot;Leipziger Minilöwen&quot; findet bis 23. Dezember in allen Spendeeinrichtungen der UKL-Blutbank statt. &quot;Wir freuen uns über jeden, der bereit ist, mit seiner Blutspende kranken Menschen zu helfen&quot;, sagt Prof. Reinhard Henschler, Direktor des <a href="/einrichtungen/blutbank">Instituts für Transfusionsmedizin (ITM)</a> am UKL. Die Lage im Blutdepot des Instituts sei weiterhin nicht entspannt, so der Transfusionsmediziner, da das aktuelle Spenderaufkommen kaum den vorhandenen Bedarf an lebensrettenden Blutprodukten decke.</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Ab 1.12.&#58; Blutbank-Wichtel gesucht</strong></p> <p>Blutspender&#58;innen können im Dezember nicht nur Leben schenken, sondern auch &quot;Blutbank-Wichtel&quot; werden und auf diese Weise einem anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Einfach zur Blutspende ein kleines Geschenk mitbringen - und dafür ein anderes mitnehmen. Bei dieser Aktion sollen keine teuren Präsente wie Smartphones, Tablets oder ähnliches auf dem Gabentisch landen. &quot;Wichtig ist die Geste, es soll allen Spaß machen&quot;, beschreibt Prof. Henschler die geplante Aktion. &quot;Jeder hat bestimmt daheim Dinge, die in einer Ecke, im Keller oder auf dem Dachboden stehen und dort langsam vergessen werden. Mit unserer Aktion können sie ein neues Zuhause finden und einem anderen Menschen vielleicht eine echte Freude machen.&quot;&#160;</p> <p>Voraussetzung&#58; Das Präsent ist funktionstüchtig, handlich und nicht zu schwer. Mit zehn Geschenken, die zunächst vom Team der UKL-Blutbank für den &quot;Tausch&quot; bereitgestellt werden, läuft die Aktion in den Abnahmestellen Johannisallee 32 und im Gohlis Park vom 1. bis 22. Dezember 2022.</p> <p>&#160;</p> <p>Blut spenden kann fast jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist, über 50 Kilogramm wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt. Mitzubringen ist der Personalausweis, vor der Spende sollte man gut getrunken und sich gestärkt haben. Eine Terminvereinbarung unter Telefon 0341 97 25393 ist möglich, aber keine Vorrausetzung - Spendewillige können im Rahmen der Öffnungszeiten auch einfach für ihren freiwilligen Aderlass vorbeikommen.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p>Übrigens&#58; Noch bis Ende Dezember 2022 haben Blutspender&#58;innen am UKL im Rahmen ihrer Blutspende die Möglichkeit, ihren Corona-Antikörperstatus bestimmen zu lassen. Anhand des Nachweises von SARS-CoV-2-Antikörpern im Blut können Rückschlüsse auf eine gebildete Immunität gegen das Virus gezogen werden.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p>Mehr Infos&#58; <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de/">www.blutbank-leipzig.de</a> &#160;</p> <p>&#160;</p>
UKL-Blutbank lädt zum „Halloween Special“ ein<img alt="&quot;Blutbank-Zombies&quot; freuen sich zur Eröffnungsveranstaltung des &quot;Halloween Specials&quot; am 15.10. auf viele unerschrockene Blutspendewillige" src="/presse/PressImages/pic_20221005110615_e6b42f1644.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-10-04T22:00:00ZLeipzig. Halloween steht vor der Tür – und die Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) nimmt dies zum Anlass für eine Spendergewinnung der etwas anderen Art. Vom 15. bis 29. Oktober können Blutspendewillige mit ihrer Spende am "Halloween Special" teilnehmen und haben dabei die Chance auf tolle Gewinne. Zum Auftakt der Schaurigkeiten findet am Sonnabend, 15. Oktober, eine besondere Abendblutspende statt: Von 16 bis 22 Uhr können Mutige in gruseligem Ambiente einen freiwilligen Aderlass leisten und sich auf zusätzliche Überraschungen freuen.<p>​&quot;Wir wollen mit dem Halloween Special auf die Notwendigkeit zur Blutspende aufmerksam machen und zugleich die Blutversorgung für das UKL während der sächsischen Herbstferien sicherstellen&quot;, sagt Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL. Insbesondere in der kälteren Jahreszeit fehle es oft an ausreichend Blutkonserven, da das Spenderaufkommen vor allem wegen der Zunahme von Erkältungskrankheiten erfahrungsgemäß niedriger sei, so der Transfusionsmediziner.<br><br><strong>Gewinnspiel zum &quot;Halloween Special&quot; vom 15. bis 29. Oktober&#160;</strong></p><p>Blutspender&#58;innen, die während der Herbstferien in Sachsen eine lebensrettende Blutspende (Vollblut, Plasma oder Thrombozyten) leisten, können an einem attraktiven Gewinnspiel teilnehmen und haben die Chance auf tolle Gewinne. Für die Teilnahme ist ein Gewinncoupon auszufüllen, der am Tag der Spende beim Personal abgegeben wird.&#160;<br><br></p><p>Verlost werden&#58;&#160;</p><p>1 Gutschein für ein Original &quot;Grusel-Dinner&quot; in Leipzig für 2 Personen</p><p>1 Erlebnisgutschein für das &quot;EsacpeVenture&quot; in Leipzig für 4 Personen</p><p>5x2 Gutscheine für eine Gruseltour durch Leipzig&#160;</p><p>5x2 Gutscheine für das &quot;Labyrinthehaus&quot; in Altenburg</p><p>3x2 Gutscheine für das &quot;Jump House&quot; in Leipzig&#160;</p><p> <br>Aktive Blutspender&#58;innen, die einen &quot;Neuling&quot; zur Blutspende am UKL motivieren, können für ihr werbendes Engagement ebenfalls einen Teilnahmecoupon ausfüllen und so ihre Gewinnchancen erhöhen.&#160;</p><p>&#160;</p><p> <strong>Eröffnungsveranstaltung zum &quot;Halloween Special&quot;</strong></p><p>Die Zombies sind los und wollen Blut! Am Samstag, dem 15. Oktober, können mutige Freiwillige beim abendlichen Auftakt des &quot;Halloween Specials&quot; in einer schaurig dekorierten Spendeeinrichtung und umringt von sonderbaren Gestalten eine Blutspende leisten. Im Anschluss gibt es einen wärmenden, blutroten Glühwein und schauderhaft leckere Snacks, dazu ein zusätzliches Gewinnspielquiz.&#160;</p><p>Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an erwachsene Gruselfans - wer dem Anlass entsprechend verkleidet kommen möchte, kann das gern tun. &quot;Die Spendewilligen werden sich mit unseren Mitarbeiter&#58;innen in guter Gesellschaft befinden&quot;, freut sich Prof. Henschler schon auf den Abend. Nur eines sollten Halloween-Liebhaber beachten&#58; Auf künstliche Narben, Blut oder Wunden muss verzichtet werden. &quot;So schön gruselig es auch ist, unsere Untersuchungsärzte müssen die körperliche Unversehrtheit von Spendewilligen einwandfrei bestätigen können&quot;, ergänzt Reinhard Henschler. Natürlich sei eine Blutspende aber auch im Alltagsoutfit möglich. &quot;Hauptsache, es finden sich viele Unterstützer. Jeder der helfen möchte, ist herzlich willkommen.&quot; Und wer mag, kann sich als bleibende Erinnerung an den schaurig schönen Abend in einem Fotomobil ablichten lassen.&#160;<br><br>Gruseliger Vorgeschmack gefällig? Hier gibt es einen Einblick für Unerschrockene&#58;</p><p></p><div class="embed-responsive embed-responsive-16by9"> <iframe width="1920" height="1080" class="embed-responsive-item" src="https&#58;//www.youtube.com/embed/wNQQk4ogiZU" frameborder="0"></iframe>&#160;</div><p>&#160;</p> <p>​Opening Event zum &quot;Halloween Special&quot;&#160;<br>UKL-Blutbank, Johannisallee 32, Haus 8&#160;<br>Samstag, 15. Oktober, 16 - 22 Uhr&#160;<br><br></p><p>Anmeldung zum Blutspenden empfohlen, da begrenzte Spendeplätze; Telefon 0341 - 97 2353 oder über das <a href="/einrichtungen/blutbank/Seiten/terminwunschformular.aspx">Terminwunschformular auf unserer Internetseite</a>.<br><br></p><p> <strong>Ausblick auf nächste Vampirnacht</strong></p><p>Der Auftakt zum Halloween Special am 15. Oktober ist eine Veranstaltung nur für große Gänsehautfans, denn es wird richtig unheimlich. Mitmachaktionen wird es in diesem Jahr nicht geben. &quot;Viele Spender&#58;innen erinnern sich sicher gut an unsere Vampirnächte, bei denen wir von 2010 bis 2019 insbesondere die kleinen Gäste mit einem umfangreichen Aktions- und Showprogramm spielerisch an die Blutspende heranführten&quot;, nimmt Prof. Reinhard Henschler Bezug auf dieses schon traditionelle Grusel-Event der Blutbank. Eine Neuauflage der Vampirnacht ist bereits geplant&#58; Im kommenden Jahr, wenn die Blutspende am UKL ihr 90. Jubiläum feiert.<br><br></p><p> <strong>Allgemeines zur Blutspende</strong></p><p>Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahre alt ist, mindestens 50 Kilogramm wiegt und gesundheitlich fit ist. Vorher sollte man viel trinken (am besten Wasser, Säfte oder Tee) und sich gut stärken. Der gültige Personalausweis ist bitte mitzubringen. Zur Blutspende ist nach der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Spender&#58;innen können eine Aufwandsentschädigung für ihre Blutspende erhalten.</p><p>Für die Veranstaltung am 15. Oktober wird aufgrund der begrenzten Spendeplätze eine Terminvereinbarung empfohlen. Von Montag bis Freitag können Spendewillige Im Rahmen der regulären Öffnungszeiten gern einfach vorbeikommen.&#160;<br><br></p><p>Weitere Informationen zum &quot;Halloween Special&quot; und zur Blutspende am UKL&#58;</p><p>Telefon&#58; 0341 - 97 25393<br><a>www.blutbank-leipzig.de</a>&#160;</p>
Jetzt Blut spenden und bei der „Blutbank-Sommeraktion“ tolle Gewinne sichern!<img alt="Jetzt Blut spenden und gewinnen&#58; Blutspendewillige, die während der Sommerferien bei der UKL-Blutbank eine Blutspende leisten, haben die Chance auf attraktive Gewinne." src="/presse/PressImages/pic_20220714105949_da9003b743.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-07-13T22:00:00ZLeipzig. Vor allem in den Sommerferien sehen sich Blutspendedienste oftmals mit Engpässen in der Blutversorgung konfrontiert. Das Team der Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) ruft daher jetzt wieder verstärkt zum Blutspenden auf und möchte mit der neuen Sommeraktion gerade während der Ferienzeiten zum Leben retten motivieren: Wer vom 18. Juli bis 27. August Zeit für eine Blutspende findet, kann sich die Chance auf attraktive Gewinne sichern. <p>&quot;In diesem Jahr sehen wir uns mit besonderen Herausforderungen konfrontiert&quot;, berichtet Prof. Reinhard Henschler, Direktor des <a href="http&#58;//www.blutbank-leipzig.de">Instituts für Transfusionsmedizin (ITM)</a> am UKL. &quot;Bereits vor zwei Monaten haben wir uns mit einem Unterstützungsappell an die Leipziger Bevölkerung gewandt, denn wir erlebten zu diesem Zeitpunkt einen starken Rückgang der Blutspendebereitschaft, der einem deutlich erhöhten Bedarf an Blutprodukten gegenüberstand.&quot; Grund hierfür sei unter anderem die Wiederaufnahme vieler Operationen gewesen, die während der Pandemiephase verschoben wurden, erklärt Prof. Henschler. &quot;Wir sind froh, dass uns nach unserem Aufruf eine große Welle der Unterstützung erreichte. So konnten wir mit der Hilfe zahlreicher Blutspenderinnen und Blutspender unseren Versorgungsauftrag mit Blutprodukten bis heute erfüllen.&quot;&#160;<br><br>Dennoch, so der Transfusionsmediziner, wisse man aus der Erfahrung, dass gerade in den Sommermonaten und damit in der Hauptreisezeit das Blutspenderaufkommen im Vergleich zum Rest des Jahres deutlich geringer sei. &quot;Wer kurz vor seinem Sommerurlaub steht, denkt normalerweise erst mal nicht mehr daran, vorher noch zur Blutspende zu gehen. Dabei ist es genau das, was wir anregen möchten&#58; Noch vor dem Urlaub eine gute Tat zu leisten - und nicht die Spende auf die Zeit nach der Rückkehr verlegen&quot;, appelliert Henschler. Dies sei auch besonders vor dem Hintergrund eventuell notwendig werdender Rückstellungen sinnvoll&#58; &quot;Bei einigen Urlaubsländern müssen nach der Rückkehr nach Deutschland zunächst Wartezeiten eingehalten werden, bis eine Blutspende wieder möglich ist.&quot; Hierzu zählen auch coronabedingte Auflagen bei Reisen in Risikogebiete, die vom Robert-Koch-Institut während der Pandemie neu benannt wurden. &quot;Im Moment sind die Richtlinien in dieser Hinsicht zwar weniger streng formuliert. Eine Rückstellung von vier Wochen nach einer Reise ins Ausland wird aber zunächst in jedem Fall notwendig&quot;, betont Henschler. Und jede Blutspende, die deshalb zunächst nicht gewonnen werden könne, fehle im Sommer bei der Versorgung der Patient&#58;innen im UKL.<br><br><strong>Blutbank-Sommeraktion</strong><br>Vom 18. Juli bis zum 27. August können Blutspender&#58;innen an einem attraktiven Gewinnspiel teilnehmen, ganz gleich ob sie Vollblut, Plasma oder Thrombozyten spenden möchten. Verlost werden unter anderem ein KINDLE Paperwhite Reader, Lautsprecher-Boxen, DAB Bluetooth Radios, Smart-Watches; Picknick-Rucksäcke und Gutscheine für den Toom-Baumarkt sowie das CINESTAR-Kino. Wer im Aktionszeitraum mehrmals Blut spendet (zum Beispiel Plasma), kann auch mehrfach an der Verlosung teilnehmen und auf diese Weise seine Gewinnchancen vergrößern. Darüber hinaus können bereits aktive Blutspender&#58;innen, die einen &quot;Neuling&quot; erstmalig zum freiwilligen Aderlass motivieren, für ihren werbenden Einsatz einen Gewinncoupon in den Los-Topf werfen. Die Sommeraktion der Blutbank läuft in allen Spendeeinrichtungen und bei allen Blutspendeaußenterminen.</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Informationen zur Blutspende<br><br></strong>Die Spendeeinrichtung in der Johannisallee 32 hat montags und freitags von 8 bis 15&#58;30 Uhr und dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr geöffnet. Wer gern helfen möchte, kann unter der Telefonnummer 0341 - 97 25 393 oder über die Blutbank-Website einen Spendetermin vereinbaren oder gern spontan vorbeikommen. Fast jeder kann Blut spenden, der mindestens 50 Kilogramm wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt. Zur Spende sind der gültige Personalausweis und eine FFP-2-Maske mitzubringen.&#160;</p> <p>Alle Infos zur Blutspende am UKL&#58; <a>www.blutbank-leipzig.de&#160;</a></p>
„Wir befinden uns in einer Notlage“<img alt="Am 14. Juni ist wieder Weltblutspendetag&#58; Alle Blutspender&#58;innen der UKL-Blutbank erhalten an diesem Tag einen originellen &quot;Blutbeutel&quot; als kleines Dankeschön." src="/presse/PressImages/pic_20220613114508_01ad0e3bd5.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-06-12T22:00:00ZLeipzig. Blutspenden rettet Leben – daran erinnert jedes Jahr am 14. Juni der Weltblutspendetag. Wie wichtig dieser "freiwillige Aderlass" gerade jetzt in Leipzig ist, darauf macht Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig (UKL), aufmerksam. Der Blutbedarf sei hoch, aktuell sei die bedarfsgerechte Versorgung des UKL und weiterer Krankenhäuser aufgrund eines seit mehreren Wochen niedrigen Spenderaufkommens stark gefährdet. Die UKL-Blutbank lädt daher am Dienstag, 14. Juni, in den Abnahmestellen zu einem "Blutbeutel-Tausch" der besonderen Art ein: Jeder Spender kann an diesem Tag einen 490-Milliliter-Beutel seines Blutes gegen einen Blut(stoff)beutel der Blutbank "eintauschen". <p>Mit der Aktion möchte sich das Team der Blutbank bei seinen aktiven Spenderinnen und Spendern bedanken und zugleich auf den hohen Bedarf aufmerksam machen. &quot;Seit einigen Wochen sind die Operationssäle in nahezu allen Krankenhäusern wieder zu einhundert Prozent ausgelastet. Zahlreiche, während der Corona-Krise verschobene Operationen werden jetzt nachgeholt&quot;, sagt Prof. Henschler. Der Transfusionsmediziner spricht von einer Versorgungskrise&#58; &quot;Wir können aktuell nicht mehr alle Anfragen nach Blutkonserven erfüllen.&quot; &#160;&#160;<br><br>&quot;Die meisten Menschen sind sich bewusst, wie dringend Blutspenden gebraucht werden&quot;, so der Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin. &quot;Trotzdem brauchen wir Anlässe wie den Weltblutspendetag, um auf die Notwendigkeit der regelmäßigen Spende aufmerksam zu machen und potenzielle Spenderinnen und Spender zu motivieren, diesen wichtigen Schritt letztlich auch zu gehen. Denn auch wenn es so sein sollte&#58; Blut spenden ist keine Selbstverständlichkeit.&quot; Derzeit setze man bei der Spenderwerbung alle Hebel in Bewegung, um mehr Menschen in der Stadt und dem Umland zur Blutspende zu motivieren.<br><br>Nur etwa vier Prozent der blutspendefähigen Bevölkerung in Deutschland leisten regelmäßig eine Blutspende. Schaue man auf Leipzig, ließe sich allein innerhalb des Uniklinikums der tatsächliche Bedarf nur schwer decken, immer wieder komme es zu kritischen Engpässen in der Blutversorgung, so Prof. Henschler. Er appelliert daher an die Leipziger&#58;innen, jetzt zu helfen&#58; &quot;Am UKL werden täglich bis zu 150 Blutprodukte für Patientinnen und Patienten benötigt, die im Rahmen ihrer Behandlung auf Spenderblut angewiesen sind. Derzeit reicht es jedoch vorn und hinten nicht mehr, wir sind am Anschlag und befinden uns in einer Notlage&quot;, so Reinhard Henschler.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Öffnungszeiten und Terminvereinbarung</strong></p> <p>Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahre alt ist, mindestens 50 kg wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt. Bitte den Personalausweis nicht vergessen und vorher ausreichend essen und trinken. <br><br><br>Für eine Vollblutspende kann ein <a href="/einrichtungen/blutbank/Seiten/terminwunschformular.aspx">Termin</a> vereinbart werden, Spendewillige können aber während der Öffnungszeiten auch spontan vorbeikommen&#58;<br><br></p> <p><strong>Abnahmestelle Johannisallee 32 (Haus 8)<br></strong></p> <p>montags + freitags von 8 bis 15.30 Uhr<br>dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Abnahmestelle im Gohlis Park</strong><br>Landsberger Straße 81&#160;</p> <p>dienstags + donnerstags von 11.30 bis 18.30 Uhr<br>freitags von 8 bis 15.30 Uhr &#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Hintergrund Weltblutspendetag&#58;</strong></p> <p>Der Österreicher Karl Landsteiner gilt als Entdecker der Blutgruppen und begründete damit die moderne Transfusionsmedizin. Seit 2004 wird ihm zu Ehren an seinem Geburtstag der Weltblutspendetag begangen. Landsteiner wurde am 14. Juni 1868 in einem Wiener Vorort geboren. Im Jahr 1901 stellte er nach intensiven Beobachtungen fest, dass Blut und Blutplasma nicht zufällig, sondern nach bestimmten Regeln verklumpen. Folglich teilte er es in drei Blutgruppen ein&#58; A, B und C - letztere ist die heutige Blutgruppe 0. Wenig später ergänzten seine Kollegen in der Wiener Ärzteschaft die bereits erhaltenen Ergebnisse um die Blutgruppe AB. Für seine bahnbrechende Forschung erhielt Karl Landsteiner 1930 den Nobelpreis. Zehn Jahre später entdeckte er darüber hinaus die Rhesusfaktoren und reduzierte damit die Unverträglichkeiten einer Blutgabe auf ein Minimum.</p>
Schon 660 neue Bäume für Leipzig<img alt="UKL-Blutspender&#58;innen geben weitere 680 Euro für das Projekt LEIPZIG pflanzt&#58; Thomas Gärtner von der Bewegung Omas for Future Leipzig (rechts im Bild) nahm den symobolischen Scheck von Prof. Reinhard Henschler, Direktor der UKL-Blutbank, in Empfang." src="/presse/PressImages/pic_20220425112158_5d215777c2.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-04-24T22:00:00ZLeipzig. Seit über einem Jahr unterstützen Blutspender:innen des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) das regionale Baumpflanzungsprojekt "LEIPZIG pflanzt", indem sie ihre für die Blutspende erhaltene Aufwandsentschädigung diesem guten Zweck überlassen. Dank ihres Engagements sind im Rahmen des UKL-Verbundprojektes "LEIPZIG pflanzt. Wir pflanzen mit." bisher 2645 Euro zusammengekommen. Anlässlich des am 25. April stattfindenden Tag des Baumes besuchte Thomas Gärtner vom Projekt "LEIPZIG pflanzt" nun wieder die Blutbank am Institut für Transfusionsmedizin (ITM) des UKL und nahm den nächsten symbolischen Spendenscheck über 680 Euro von Prof. Reinhard Henschler, Direktor des ITM, in Empfang. <p>Das regionale Baumpflanzungsprojekt entstand aus der Bewegung &quot;Omas for Future Leipzig&quot;, dessen Träger der Verein &quot;Leben im Einklang mit der Natur&quot; ist. Seit Anfang 2020 setzen sich die Umweltschützer&#58;innen aktiv für ein grüneres Leipzig und Umland ein. Ihr ambitioniertes Ziel&#58; 600.000 Bäume zu pflanzen - für jeden Leipziger einen. Thomas Gärtner bedankte sich bei Prof. Reinhard Henschler für den Einsatz der UKL-Blutspender&#58;innen&#58; &quot;Diese kontinuierliche Unterstützung aus der Blutbank wissen wir sehr zu schätzen. Es ist ein langer Weg für uns, über eine halbe Million Bäume in und um Leipzig zu pflanzen. Dass die Blutspender&#58;innen des UKL nun seit über einem Jahr stetig einen Teil dazu beitragen, hilft uns bei der Erreichung unseres Ziels sehr&quot;, sagte er. Mit dem bisher gesammelten Spendengeld in Höhe von rund 2645 Euro durch die UKL-Blutspender&#58;innen könnten etwa 660 Bäume oder ein Waldstück der Größe von 500 Quadratmetern bepflanzt werden, so der Klimaschützer. <br>&quot;Es ist schön zu sehen, wie vielen unserer Blutspender auch das Thema Umweltschutz wichtig ist&quot;, freute sich auch Prof. Reinhard Henschler, dem das Projekt sehr am Herzen liegt. &quot;Und wir unterstützen das UKL auf seinem Weg zu einem grünen Krankenhaus, das macht uns natürlich auch ein wenig stolz.&quot;<br><br>Mit dem jährlich im April stattfindenden &quot;Tag des Baumes&quot; soll die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein gehalten werden. Seit dem Auftakt des Baumpflanzungsprojektes &quot;LEIPZIG pflanzt&quot; Anfang 2020 haben bisher über 20.000 Baumkinder ein &quot;neues Zuhause&quot; in Leipzig und im Umland gefunden. Zuletzt wurden im März 2022 rund 5000 Setzlinge im ehemaligen Tagebau Peres im Südraum von Leipzig gepflanzt. Darüber hinaus erfolgte in Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig Anfang April auf dem Eisenbahngelände an der Antonienbrücke in Leipzig die Pflanzung von 140 Vogelkirschen, 300 Eichen und das Stecken von Kastanien und Eicheln. &#160;<br><br>Das zeitlich vorerst unbefristete Blutbank-Projekt &quot;LEIPZIG pflanzt. Wir pflanzen mit&quot; ergänzt den stetig wachsenden Maßnahmenkatalog des UKL auf seinem Weg zum Grünen Krankenhaus. Mehr Informationen zum Verbundprojekt mit &quot;LEIPZIG pflanzt&quot; gibt es telefonisch unter 0341 - 97 25 393 oder unter <a href="/einrichtungen/blutbank/aktuelles/leipzig-pflanzt">Blut spenden für ein grüneres Leipzig! (uniklinikum-leipzig.de)</a></p>

Johannisallee 32, Haus 8
04103 Leipzig
Spendermanagement:
0341 - 97 25393
Fax:
0341 - 97 25369
Map