Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Gastroösophageale Refluxerkrankung

Einleitung

​Mehr als 25 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in westlichen Gesellschaften leiden zumindest zeitweise unter Sodbrennen, einem der Kardinalsymptome der gastroösophagealen Refluxerkrankung (GERD = GastroEsophageal Reflux Disease). Die Refluxerkrankung ist überwiegend auf Lebensgewohnheiten wie Übergewicht, Fehlernähung und mangelnde Bewegung zurückzuführen und in den meisten Fällen mit einem Zwerchfellbruch (= Hiatushernie) assoziiert.

Die chronische Exposition der distalen Speiseröhre mit saurem Mageninhalt kann bei langer Bestehensdauer zu einer Veränderung der Schleimhaut führen, dem Barrett-Ösophagus, welcher über die Meta- und Dysplasie Grundlage für eine mögliche maligne Transformation zum Barrett-Karzinom bildet.

Prädisponierende Faktoren des Barrett-Karzinoms sind - neben der Refluxerkrankung und dem Übergewicht - der Nikotinkonsum, geschlechtsspezifische Faktoren mit einer starken Dominanz des männlichen Geschlechts, und die Helicobacter pylori-Infektion mit einer inversen Korrelation, also einer Zunahme des Barrett's nach Eradikation des Bakteriums bei Nachweis im Magen.

Insgesamt zählen der gastroösophageale Reflux, der Barrett-Ösophagus und das Barrett-Karzinom zu den Zivilisationserkrankungen unserer Zeit. Die soziomedizinische sowie -ökonomische Bedeutung der Refluxerkrankung und des Barrett's, insbesondere deren Präventions- bzw. Therapieoptionen, sind somit von großer Relevanz.

Eine systematische Analyse der Literatur ergab eine Prävalenz des Langsegment-Barrett-Ösophagus (metaplastisches Segment von > 3 cm in longitudinaler Ausdehnung) in der Bevölkerung von 1 Prozent, des Kurzsegment-Barrett-Ösophagus (1 - 3 cm) von 8 Prozent und des ultrakurzen Barrett-Ösophagus (< 1 cm) von 15 Prozent.

Der Barrett-Ösophagus ist somit viel häufiger, als bisher vermutet, während die Progression zum Barrett-Karzinom auf dem Boden eines Barrett-Ösophagus deutlich geringer ist, als bisher angenommen: Wurde noch in den 2000er Jahren ein exponentieller Anstieg des Barrett-Karzinoms, lokalisiert im distalen Ösophagus und somit einem AEG (Adenocarcinoma of the EsophagoGastric junction) Typ I nach der Siewert-Klassifikation entsprechend, mit bis zu 125-fach erhöhtem Risiko bei vorliegendem Barrett-Ösophagus beschrieben, konnten neuere populationsbasierte Studien zeigen, dass das Karzinomrisiko eines Barrett-Ösophagus zwischen 0,10 Prozent und 0,15 Prozent pro Jahr beträgt und dass Patienten mit bekanntem Barrett-Ösophagus nur selten an einem Barrett-Karzinom sterben. Verglichen mit dem Risiko in der Normalbevölkerung liegt das relative Risiko eines Adenokarzinoms bei Patienten mit Barrett-Ösophagus bei 11,3 (95 Prozent KI: 8,8-14,4). Histologisch ist der Nachweis einer intraepithelialen Neoplasie (IEN; Dysplasie) der wichtigste Risikofaktor für das Karzinom. Der Nachweis einer niedriggradigen Dysplasie bei der Erst-Endoskopie ist mit einer Karzinominzidenz-Rate von 5,1 Fällen pro 1000 Patientenjahre assoziiert (im Vergleich dazu: ohne Dysplasie liegt die Rate bei nur 1,0 Fällen pro 1000 Patientenjahre). Risikoberechnungen für die hochgradige Dysplasie sind nur geringfügig höher.

Wenngleich bisher viele molekulargenetische Biomarker für den Barrett-Ösophagus sowie für die Progression von der Dysplasie zum Karzinom identifiziert wurden, sind die derzeitigen klinischen Anwendungsmöglichkeiten zur spezifischen, individuellen Risikoprädiktion limitiert. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass ca. 1/3 der Patienten mit Barrett-Ösophagus asymptomatisch sind und mindestens 40 Prozent der Patienten mit Barrett-Karzinom keine klinischen Hinweise auf eine gastroösophageale Refluxkrankheit aufweisen, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass die subjektive Perzeption des Symptoms „Reflux" bei entsprechender Zelltransformation zum Barrett abnimmt.

Ursachen und Entstehungsmechanismen

Zur Erforschung der molekulargenetischen Ursachen des Barrett-Ösophagus und Barrett-Karzinoms haben wir das Barrett-Konsortium gegründet. Hauptsitz des Netzwerks ist in Leipzig. Es handelt hierbei sich um eine Initiative von Ärzten und Naturwissenschaftlern, die an unterschiedlichen deutschen und europäischen Universitätskliniken, Krankenhäusern und großen Arztpraxen arbeiten, und denen es um ein vertieftes Verständnis der molekularen Ursachen des Barrett-Ösophagus und Barrett-Karzinoms geht. Wir konnten bereits - in Kooperation mit dem US-amerikanischen und australischen BEACON-Konsortium in einer großen Multizenter-Studie relevante molekulare Risikovarianten für den Barrett-Ösophagus und das Barrett-Karzinom identifizieren http://www.thelancet.com/pdfs/journals/lanonc/PIIS1470-2045(16)30240-6.pdf.

Hierfür finden die neuesten molekulargenetischen, zellbiologischen und bioinformatischen Methoden Anwendung. Aus diesen sowie weiteren, in Zukunft gewonnenen Forschungsdaten können sich neue Ansätze für die Diagnostik und Behandlung des Barrett-Ösophagus und Barrett-Karzinoms ergeben.

Mit der Homepage des Barrett-Konsortiums möchten wir Sie ausführlich über das Forschungsnetzwerk und dessen Zentren, die Erkrankungen und die Ziele unserer Forschungsprojekte informieren. Auf unserer Webpage der Barrett-Initiative e.V. haben wir weitere wichtige Informationen rund um den Themenkomplex „Ursachen erforschen - Speiseröhrenkrebs bekämpfen" für Sie zusammengestellt.

Unter anderem finden Sie hier ein Informations-Video
https://www.youtube.com/watch?v=BvP3UCj-jCg (englische Version) zu unserer Studie g4b (=genes for barrett's) sowie ein Barrett-Selbsthilfeportal und ein Barrett-Infoportal mit einem speziellen Barrett-Seminar für Patienten.
Wenn Sie einen histologisch gesicherten Barrett-Ösophagus oder ein Barrett-Karzinom und Interesse an einer Studienteilnahme haben, können Sie gerne hier die entsprechenden Informationsformulare (PDF 252 kB) und Einwilligungsformulare (PDF 255 kB) herunterladen.
Für die Studienteilnahme ist lediglich eine kleine Blutprobe erforderlich, welche auch durch Ihren Hausarzt durchgeführt werden kann. Gerne schicken wir Ihnen hierzu noch weitere Unterlagen bzw. Informationsmaterialien zu.

Bitte kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen auch über unser Leipziger Barrett-Studienbüro, Frau Prof. Dr. Ines Gockel und Frau Nicole Kreuser.
Email: barrett@medizin.uni-leipzig.de,Tel.-Nr. 0341-9712590.

Wir hoffen, möglichst viele Betroffene mit Barrett-Ösophagus und Barrett-Karzinom zu erreichen, da der Erfolg unserer wissenschaftlichen Bemühungen maßgeblich von der Anzahl an Personen abhängt, die an o.g. Erkrankungen leiden und an der Studie teilnehmen. Sie selbst können somit ganz wesentlich zur Aufklärung der Ursachen und Entstehungsmechanismen des Barrett-Ösophagus und -Karzinoms beitragen.

Therapieoptionen der Refluxerkrankung

Informationen zu den Therapieoptionen finden Sie hier.

Literatur

  • ​Epstein D, Bojke L, Sculpher MJ, The REFLUX Trial Group. Laparoscopic fundoplication compared with medical management for gastro-oesophageal reflux disease: cost effectiveness study. BMJ 2009; 338: b2576
  • Nadaleto BF, Herbella FA, Patti MG. Gastroesophageal reflux disease in the obese: Pathophysiology and treatment. Surgery 2016; 159: 475 - 486
  • Herregods TV, Bredenoord AJ, Smout AJ. Pathophysiology of gastroesophageal reflux disease: new understanding in a new era. Neurogastroenterol Motil 2015; 27: 1202 - 1213
  • Kaz AM, Grady WM, Stachler MD, Bass AJ. Genetic and epigenetic alterations in Barrett's esophagus and esophageal adenocarcinoma. Gastroenterol Clin North Am 2015; 44: 473 - 489
  • Watari J, Tomita T, Oshima T, Fukui H, Miwa H. Relationship between Helicobacter pylori status and the development of reflux esophagitis or Barrett's esophagus. Nihon Rinsho 2013; 71: 1453 - 1461
  • Pohl H, Pech O, Arash H, Stolte M, Manner H, May A, Kraywinkel K, Sonnenberg A, Ell C. Length of Barrett´s esophagus and cancer risk: implications from a large sample of patients with early oesophageal adenocarcinoma. Gut 2016; 65: 196 - 210
  • Siewert JR, Stein HJ. Classification of adenocarcinoma of the oesophagogastric junction. Br. J Surg 1998; 85: 1457 - 1459
  • Brown LM, Devesa SS, Chow WH. Incidence of adenocarcinoma of the esophagus among white Americans by sex, stage, and age. J Natl Cancer Inst 2008; 100: 1184 - 1187
  • Solaymani-Dodaran M, Logan RF, West J, Card T, Coupland C. Risk of oesophageal cancer in Barrett´s esophagus and gastro-oesophageal reflux. Gut 2004; 53: 1070 - 1074
  • De Jonge PJF, van Blankenstein M, Grady WM, Kuipers EJ. Barrett´s oesophagus: epidemiology, cancer risk and implications for management. Gut 2014; 63: 191 - 202
  • Labenz J, Koop H, Tannapfel A, Kiesslich R, Hölscher AH. The epidemiology, diagnosis and treatment of Barrett carcinoma. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 224 - 234
  • Hvid-Jensen F, Pedersen L, Drewes AM, Sørensen HT, Funch-Jensen P. Incidence of adenocarcinoma among patients with Barrett's esophagus. N Engl J Med 2011; 365: 1375 - 1383
  • Findlay JM, Middleton MR, Tomlinson I. Genetic biomarkers of Barrett's esophagus susceptibility and progression to dysplasia and cancer: A systematic review and meta-analysis. Dig Dis Sci 2016; 61: 25 - 38
  • Rubenstein JH, Taylor JB. Meta-analysis: the association of oesophageal adenocarcinoma with symptoms of gastro-oesophageal reflux. Aliment Pharmacol Ther 2010; 32: 1222 - 1227
  • Kahrlias PJ, Shaheen NJ, Vaezi M. American Gastroenterological Association Institute Technical Review on the management of gastroesophageal reflux disease. Gastroenterology 2008; 135: 1392 - 1413
  • Koop H, Fuchs KH, Labenz J, Lynen Jansen P, Messmann H, Miehlke S, Schepp W, Wenzel T. S2k guideline: gastroesophageal reflux disease guided by the German Society of Gastroenterology: AWMF register no. 021 - 013. Z Gastroenterol 2014; 52: 1299 - 1346
  • Mössner J. The indications, applications, and risks of proton pump inhibitors. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 477 - 483
  • Bulsiewicz WJ, Madanick RD. Antireflux surgery in the proton pump inhibitor era. Cleve Clin J Med 2012; 79: 273 - 281
  • Davis CS, Baldea A, Johns JR, Joehl RJ, Fisichella PM. The evolution and long-term results of laparoscopic antireflux surgery fort he treatment of gastroesophageal reflux disease. JSLS 2010; 14: 332 - 341
  • Ganz RA, Peters JH, Horgan S, Bemelman WA, Dunst CM, Edmundowicz SA, Lipham JC, Luketich JD, Melvin WS, Oelschlager BK, Schlack-Haerer SC, Smith CD, Smith CC, Dunn D, Taiganides PA. Esophageal sphincter device for gastroesophageal reflux disease. N Engl J Med 2014; 368: 719 - 727
  • Sifrim D, Zerbib F. Diagnosis and management of patients with reflux symptoms refractory to proton pump inhibitors. Gut 2012; 61: 1340 - 1354
  • Maret-Ouda J, Konings P, Lagergren J, Brusselaers N. Antireflux surgery and risk of esophageal adenocarcinoma: A systematic review and meta-analysis. Ann Surg 2016; 263: 251 - 257
  • Galmiche JP, Hatlebakk J, Attwood S, Ell C, Fiocca R, Eklund S, Langström G, Lind T, Lundell L; LOTUS Trial Collaborators. Laparoscopic antirefllux surgery vs. esomeprazole treatment for chronic GERD: the LOTUS randomized clinical trial. JAMA 2011; 304: 1969 - 1977
  • Wileman SM, McCann S, Grant AM, Krukowski ZH, Bruce J. Medical versus surgical management for gastro-oesophageal reflux disease (GORD) in adults (Review). Cochrane Database Syst Rev 2010;3:CD003243. doi: 10.1002/14651858.CD003243.pub2. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2015; 11: CD003243
  • Rickenbacher N, Kötter T, Kochen MM, Scherer M, Blozik E. Fundoplication versus medical management for gastroesophageal reflux disease: systematic review and meta-analysis. Surg Endosc 2014; 28: 143 - 155
  • Grant AM, Cotton SC, Boachie C, Ramsay CR, Krukowski ZH, Heading RC, The REFLUX Trial Group. Minimal access surgery compared with medical management for gastro-oesophageal reflux disease: five year follow-up of a randomised controlled trial (REFLUX). BMJ 2013; 346: f1908
Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 17200
Fax:
0341 - 97 17209
Map