Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Kardiologie

Sportkardiologie

UKL_Marke_und_Sport-_und_Bewegungsmedizin_RGB.jpg​​​

​Die sportkardiologische Untersuchung​

Körperliches Training ist mit vielen positiven Gesundheitseffekten as​soziiert, und das in jedem Alter. Ob Walking, Radfahren, Joggen, Skaten, Fußball oder anderes – erlaubt ist, was Spaß macht.

Werden aber bestimmte Belastungsintensitäten erreicht, tritt unter Umständen eine andere Seite der Medaille zutage – sowohl bei Elite-Athleten als auch bei ambitionierten Freizeitsportlern wird von Todesfällen während sportlicher Aktivität berichtet. Während bei jüngeren Athleten am häufigsten ursächlich angeborene Herzmuskelverdickungen oder erbliche Herzrhythmusstörungen verantwortlich sind, dominiert bei Sportlern über 35 Jahren eine bisher nicht festgestellte koronare Herzerkrankung. Diese hat vorher oft noch nie Beschwerden verursacht. Erst bei ungewohnten Belastungen, z.B. bei der Teilnahme an einer Breitensport-Veranstaltung wie einem Halbmarathon oder Marathon, kann sie zutage treten.

„Bei kardiologischen Zwischenfällen kommt es meist erst auf den letzten Kilometern, wenn der Sportler das Letzte aus sich herausholt und seine Leistungsgrenze erreicht hat, zu einem Zusammenbruch, zum Beispiel wenn sich ein Herzkranzgefäß akut verschlossen hat oder bösartige Herzrhythmusstörungen auftreten", so Prof. Dr. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Leipzig. 

Angst vor Gesundheitsschäden durch sportliche Aktivität sollte aber deshalb niemand haben. Die positiven Effekte auf das Herz-Kreislaufsystem überwiegen klar und insgesamt betrachtet sind Todesfälle beim Sport keine häufigen Ereignisse. Außerdem ist Vorbeugung möglich: Eine sportkardiologische Untersuchung kann helfen, ein körperliches Training richtig durchzuführen und Risiken zu minimieren.
Insbesondere Neu- und Wiedereinsteigern im Bereich Freizeit- und Breitensport jeden Alters (vom Kind bis zum Senioren) wird empfohlen, sich sportkardiologisch untersuchen lassen. 

Eine solche sportkardiologische Expertise können wir in unserer Ambulanz anbieten. Neben der sportkardiologischen Untersuchung besteht auch die Möglichkeit eines kardiologischen Check-ups und einer Leistungsdiagnostik mittels Spiroergometrie sowie einer daraus resultierenden Trainingsempfehlung.
Zudem können altersunabhängig auch Patienten, die bereits an einer Herzerkrankung leiden und dennoch körperlich aktiv sein möchten, hinsichtlich der Teilnahme an einer Herzsportgruppe in unserer Ambulanz untersucht und beraten werden.

Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 12650
Patientenmanagement:
0341 - 97 12656
Fax:
0341 - 97 12659
Map