Sie sind hier: Skip Navigation LinksInstitut für Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Blutgruppenbestimmung (ABO/Rhesusmerkmal D/Kell)

Indikation​Die ABO-Blutgruppenbestimmung, die Bestimmung des Rhesusmerkmals-D und Kell gehört zur immunhämatologischen Basisdiagnostik und erfolgt bei Patienten mit einer Transfusionswahrscheinlichkeit von  > 10% (z.B. als Vorbereitung einer Operation, Vorbereitung bei Transplantationen, Mutterschaftsvorsorge). Dies gilt für die  1. Blutentnahme des Patienten zur Blutgruppenbestimmung und jeweils zur ABO- und RH–D-Kontrolle bei weiteren Blutentnahmen für  weiterführende und begleitende Diagnostik zur Bereitstellung von Blutpräparaten.
​Methode​Hämagglutinationstest
​Material​Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 


Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Auftragsbearbeitung​täglich
​Referenzbereich​entfällt
​Bemerkung​Die vollständige Blutgruppenbestimmung beinhaltet immer die Antigenbestimmung auf den Erythrozyten und die Serumgegenprobe zum Nachweis der Isoagglutinine Anti-A und Anti-B im Serum sowie  Rhesusfaktor und Antikörpersuchtest.


Bei Unstimmigkeiten erfolgt eine weiterführende Abklärung  bzw. molekulargenetische Untersuchung der ABO- und D-Merkmals

Bei unbekannter Blutgruppe soll, um allfällige Verwechslungen aufzudecken, je eine vollständige Blutgruppenbestimmung an zwei unabhängig voneinander entnommenen Blutproben mit jeweils unabhängiger Patientenidentifikation durchgeführt werden.

 

Bestimmung der Rhesusformel (C, c, D, E, e)

​Indikation​Bei Patienten mit häufigen Transfusionsbedarf von Blutpräparaten

Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter


Bei der Abklärung eines MHN (Morbus hämolyticum neonatorum) am Neugeborenen

Vorhandensein eines oder mehrerer transfusionsrelevanter irregulärer Antikörper beim Patienten

Schwangerschaft

​Methode​Hämagglutinationstest
​Material​Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 


Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml 

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereich​entfällt
Auftragsbearbeitung​täglich
​Bemerkung​Bei Unstimmigkeiten erfolgt eine weiterführende Abklärung


Nicht sinnvoll bei vortransfundierten Patienten (<3 Monaten)

 

Bestimmung weiterer spezieller Blutgruppenantigene

​Indikation​Bereitstellung kompatibler Erythrozytenkonzentraten


Zusätzliche Bestätigung der Antikörperspezifität bei Alloimmunisierung

​Methode​Hämagglutinationstest
​Material​Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 


Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml 

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereich​entfällt
Auftragsbearbeitung​täglich, bei Bedarf
Bemerkung​Bei Unstimmigkeiten erfolgt eine weiterführende Abklärung


Nicht sinnvoll bei vortransfundierten Patienten (<3 Monaten)

 

Bestimmung der A-Untergruppe

​Indikation​Bestimmung der A-Untergruppe bei Patienten mit ABO-inkompatibler Nieren-Transplantation, bei Patienten mit Anti-A1- bzw. Anti-H-Antikörper
​Methode​Hämagglutinationstest
​Material​Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml
 

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml 

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereich​entfällt
Auftragsbearbeitung​täglich, bei Bedarf
Bemerkung​Bei Unstimmigkeiten erfolgt eine weiterführende Abklärung (molekulargenetische Untersuchung zu erwägen)

Nicht sinnvoll bei vortransfundierten Patienten (<3 Monaten)

 

Antikörpersuchtest (Indirekter Antihumanglobulintest)

​Indikation

Der Antikörpersuchtest (AKS) gehört zur Basisdiagnostik bei der Blutgruppenbestimmung und zur Bereitstellung von Blutpräparaten.

Er erfasst klinisch relevante erythrozytäre Allo- und Autoantikörper des Patienten.

Ferner findet der  AKS in der Schwangerschaftsvorsorge im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien (i.d.R. bei erster Konsultation und zwischen der 24. Und 28. SSW) und zur Dosiskontrolle nach Rhesusprophylaxe Anwendung.

Bei Vorliegen eines positiven Antikörpersuchtests erfolgt zum Nachweis und zur Spezifizierung des Antikörpers eine Antikörperidentifizierung.

Ein positiver Antikörpersuchtest kann vorliegen bei erythrozytäre Alloantikörper bedingt durch:

  • Immunisierung  gegen fremde Blutgruppenantigene nach  Transfusionen
  • Immunisierung in der Schwangerschaft
  • Z.n. Rhesusprophylaxe in der Schwangerschaft
  • Bei Neugeborenen: maternale plazentagängige IgG-Antikörper
  • Erythrozytäre Autoantikörper bei Immunhämolysen
​Methode​Hämagglutinationstest
​Material​Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 


Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml 

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereich​entfällt
Auftragsbearbeitung​täglich
Bemerkung​Gemäß Rili-BÄK soll der Antikörpersuchtest anlässlich jeder Verträglichkeitsprobe wiederholt werden, wenn die Entnahme der Blutprobe, aus welcher der letzte Antikörpersuchtest durchgeführt wurde, länger als 3 Tage zurückliegt.

 

Antikörperdifferenzierung

​IndikationIdentifizierung der Antikörperspezifitäten bei positivem Antikörpersuchtest
​Methode​Hämagglutinationstest

Die Spezifität von Antikörpern im Serum des Patienten, erfolgt durch Testung des Patientenserums gegen eine größere Anzahl von Testerythrozyten (11er oder 16er Panel) in dem entsprechenden Milieu und ggf. bei unterschiedlichen Temperaturen, bei der positive Reaktionen im AKS nachgewiesen wurden. Bei  multiplen Antikörpern verschiedener Spezifitäten oder bei einem kombinierten Auftreten von Auto- und Alloantikörpern sind weitere Untersuchungen erforderlich, siehe dazu Elution
​Material

Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 500 µl bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml  bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereich​entfällt
Auftragsbearbeitung​täglich
Bemerkungentfällt

 

Antikörperunters. bei Therapie mit monoklonalen Antikörpern

​IndikationPatienten mit multiplem Myelom unter Darzalex-Therapie (Daratumumab, Isatuximab)
​Methode​Hämagglutinationstest
​MaterialEDTA-Monovette, 4,9 ml   bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank
​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitung​Montag-Freitag 08:00 – 16:00


nach 16:00, am Wochenende und Feiertagen nach Rücksprache

BemerkungAbklärung eines positiven Antikörpersuchtests

 

Direkter Antihumanglobulintest

Synonym: Direkter Coombstest (DCT)

​Indikation

Der direkte Coombstest dient dem Nachweis erythrozytärer IgG und Komplementfaktoren.

Ein Monospezifischer Direkter Antihumanglobulintest lässt Rückschlüsse auf die an den Erythrozyten gebundenen Immunglobuline IgG, IgM, IgA und Komplementfaktoren zu.

Ein positiver Direkter Coombstest kann verschiedene Ursachen haben

  • Autoantikörper gegen körpereigene Erythrozytenantigene
  • Alloantikörper eines Transfusionsempfängers, die mit entsprechenden Antigenen auf den Spendererythrozyten reagierten
  • Alloantikörper aus Spenderplasma, Blut- oder Plasmaderivaten, die mit Antigen auf den Empfänger-Erythrozyten reagierten.
  • MHN bei Feten/Neugeborenen: Hinweis auf plazentagängige Alloantikörper aus dem mütterlichen Kreislauf, die mit den fetalen Erythrozyten reagieren/reagierten.
  • Bei Neugeborenen: ABO – Inkompatibilität zwischen Mutter und Kind, Rhesusprophylaxe der Mutter
  • Antikörper gegen erythrozytengebundene Medikamente (Link zur Medikamentenliste)
  • Infektionen, Sepsis
  • Durch Medikamente absorbierte Proteine und Immunglobuline auf den Erythrozten (Cephalosporine)
  • Proteinverschiebungen(Panagglutination)  z.B. bei Patienten mit Multiplem Myelom
  • Passiv adsorbierte Immunglobuline nach Gabe hochdosierter Gammaglobulinen.
  • Nach Organtransplantationen gebildete Antikörper von Spenderlymphozyten
  • In vitro Komplementaktivierung durch Kälteautoantikörper
​Methode​Hämagglutinationstest
​Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereichentfällt
Auftragsbearbeitung​täglich
Bemerkung

 

Antikörper-Titerbestimmung

​Indikation

Die Antikörpertitration erfolgt nach Erhebung eines spezifischen erythrozytären Antikörpers zur Abschätzung dessen Konzentration im Patientenserum.

  • Titerverlaufskontrollen während der Schwangerschaft zur Risikoeinschätzung eines Morbus hämolyticus neonatorum des Feten und Neugeborene
  • Verlaufstitration von Kälteautoantikörpern
​Methode​Hämagglutinationstest

Mit einer geometrischen Verdünnungsreihe des Patientenserums erfolgt ein Ansatz mit bekannten Testerythrozyten, im entsprechenden Milieu und ggf. unterschiedlichen Temperatureinheiten  und dabei wird die jeweilige Reaktionsstärke erhoben.
​Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

Kleinkinder: nach Rücksprache mit der Blutbank

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereichnegativ
AuftragsbearbeitungTäglich, bei Bedarf
Bemerkungentfällt

 

Isoagglutinin-Titerbestimmung

​IndikationBestimmung des Titers der Isoagglutinine bei Patienten vor bzw. nach Organ-, Stammzell- und Knochenmarkstransplantation
​Methode​Hämagglutinationstest
​Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml  bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

​Transport​Bei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
​Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitung

Montag-Freitag 08:00 – 16:00

Nach 16:00, am Wochenende und Feiertagen nach Rücksprache

Bemerkungentfällt

 

Serologische Verträglichkeitsprobe

IndikationZur Bereitstellung von Erythrozyten- und Granulozytenpräparate ist eine serologische Verträglichkeitsprobe unabdingbar. Sie dient der erfasst klinisch relevante blutgruppenserologische Unverträglichkeiten zwischen Spender und Empfänger wie z.B.: irreguläre Antikörper, Antikörper gegen private Erythrozytenantige (niedrig frequentierte Antigene, die in handelsüblichen erythrozytären Testpanels nicht erfasst sind), ABO-Inkompatibilität.
MethodeHämagglutinationstest
Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Neugeborene: EDTA-Microvette, 200 µl

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml 

TransportBei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
Referenzbereichentfällt
Auftragsbearbeitungtäglich
BemerkungSerologische Verträglichkeitsprobe muss wegen möglicher Antikörper-Bildung spätestes nach 3 Tagen wiederholt werden (auch für bereits gekreuzte EK)

 

Absprengung und Spezifizierung in vivo gebundener Antikörper

Synonym: Elution
Indikation

Elution dient zum Nachweis gebundener Antikörper bei

  • Abklärung eines pos. DAT,
  • Verdacht auf Autoimmunhämolyse,
  • Verdacht auf Medikamenten-induzierte Immunhämolyse,
  • Verdacht auf fetomaternale Inkompatibilität (Mhn)
MethodeSäureelution mit anschließender Hämagglutinationstest
Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Nabelschnurblut: EDTA-Monovette,    4,9 ml 

Neugeborene: nach Rücksprache mit der Blutbank

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml  bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

TransportBei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitung

Montag-Freitag 08:00 – 16:00

nach 16:00, am Wochenende und Feiertagen nach Rücksprache

BemerkungBei Bedarf weiterführende immunhämatologische Abklärung

 

Kälteagglutininbestimmung / Titerbestimmung

IndikationAutoimmunhämolyse vom Kältetyp entsteht entweder primär (idiopathisch) oder sekundär im Gefolge einer Grundkrankheit (Infektion mit Mycoplasma pneumoniae, lympho-proliferative Krankheiten, systemische Autoimmunkrankheiten oder Neoplasmen).
MethodeHämagglutinationstest
Material

Erwachsene: EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml

TransportBlutproben von der Entnahme bis zum Eintreffen ins Labor warm (ca. +37°C) halten oder das Serum/Plasma warm gewinnen (Blut im Brutschrank gerinnen lassen, Serum dann abpipettieren), Serum/Plasma kann dann gekühlt (+2°C - +8°C) ins Labor transportiert werden
Referenzbereich1 : < 32
Auftragsbearbeitung

Montag-Freitag 08:00 – 16:00

Nach 16:00, am Wochenende und Feiertagen nach Rücksprache

BemerkungAchtung warm abgenommen und warm transportiert (oder im Labor vor Ort bei 37°C ausgeronnen).

 

Abklärung einer Transfusionsreaktion

IndikationAbklärung unerwünschter Arzneimittelwirkung (z.B. V.a. hämolytische Transfusionsreaktion, V.a. bakterielle Kontamination
MethodeHämagglutinationstest (bakteriologische Kultur über QK-Labor)
MaterialVor Transfusion:
4,9 ml EDTA-Blut (z.B. Rückstellungsprobe der Kreuzprobe)

Nach Transfusion (an Blutbank senden):
- Abnahme Empfängerblut:
  EDTA-Blut
  freies Hb Plasma (Lithium-Heparin-Monovette)
  LDH, Haptoglobin, Bilirubin, HLA-AK (Serum-Monovette)
- Restmaterial (Beutel) aller transfundierten Präparate (steril)
TransportBei 4°C, Anlieferung innerhalb von 24h
Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitungtäglich
Bemerkung

Transfusionsreaktionen sind meldepflichtige Ereignisse!

  • Meldebogen ausfüllen (Link zum Meldebogen)
  • Blutbank informieren
  • TB informieren
  • weitere Bearbeitung mit Stufenplanbeauftragter
  •  transfusionsbedingte Infektionen: zusätzliche Meldung nach IfSG

 

Bestimmung von Isoagglutininen (Anti-A, Anti-B-Ig)

Indikation

Verdacht auf fetomaternale ABO-Inkompatibilität (Mhn)

Vor ABO- ungleicher Stammzell-/ KM-Transplantation

MethodeHämagglutinationstest
Material

Erwachsene:  EDTA-Monovette, 4,9 ml 

Kleinkinder: EDTA-Monovette, 1,6 ml  bzw. nach Rücksprache mit der Blutbank

TransportBei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitungtäglich
BemerkungBei positivem Ausfall Titerbestimmung

 

Bestimmung von Hämolysinen

IndikationVor ABO- ungleicher Stammzell-/ KM-Transplantation
MethodeHämagglutinationstest
Material

Erwachsene: Serum-Monovette, 4,7 ml 

Kleinkinder: Serum-Monovette, 2 ml

TransportBei Raumtemperatur, Zusendung innerhalb von 24h
Referenzbereichnegativ
Auftragsbearbeitungtäglich, bei Bedarf
Bemerkungentfällt

 

Johannisallee 32, Haus 8
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 25393 (Spendermanagement)
Fax:
0341 - 97 25369
Map