Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Neurologie

AG Neuroimaging



In der Arbeitsgruppe nutzen wir die Methoden des modernen Neuroimaging, um neurologische Erkrankungen und ihre Erholung zu untersuchen und besser zu verstehen.
Wir interessieren uns dafür, wie kognitive Funktionen im Gehirn in Netzwerken organisiert sind und wie durch Erkrankungen des Gehirns, z. B. einen Schlaganfall, diese Netzwerkorganisation gestört wird. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Untersuchung von Sprachstörungen, sog. Aphasien, nach einem Schlaganfall. Wir wollen verstehen, welche neuronalen Mechanismen der Spracherholung zugrunde liegen, um solche Mechanismen dann gezielt fördern zu können, z. B. durch nicht-invasive Hirnstimulation.
Weiterhin speichern wir kontinuierlich klinische Daten und Bilddaten von Patient:innen die mit Schlaganfall auf unserer Stroke Unit behandelt werden in einer großen Datenbank, um herauszufinden, welche Patient:innen von welchen Therapien profitieren und welche Faktoren das Erholungsvermögen beeinflussen. Hierzu analysieren wir die Daten u. a. auch mit Methoden des maschinellen Lernens.

                                                                                             EN

arte X:ENIUS: Wie kann ma​​n einen Schlaganfall „simulieren“?

Beitrag über die Arbeitsgruppe Neuroimaging​.

 

​​​​​​​​

PRESSEMITTEILUNG: SPRACHSTÖRUNG NACH SCHLAGANFALL

Beitrag über die Arbeitsgruppe Neuroimaging​

​​

Kontakt

​Arbeitsgruppen- & Studiensekretariat
Ines Kunis
Raum G1074
Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon: 0341 - 97 24243


Mitarbeiter:innen

​Professorin Dr. med. Dorothee Saur
Arbeitsgruppenleiterin

Telefon: 0341 - 97 24243, -24197
E-Mail:  dorothee.saur@medizin.uni-leipzig.de
Raum G 1008

Lebenslauf

Publikationen:
ORCID iD iconhttps://orcid.org/0000-0002-1808-0913

Dr. med. ​Julian Klingbeil
Postdoc

Telefon: 0341 - 97 24215, -24243
E-Mail:  julian.klingbeil@medizin.uni-leipzig.de
Raum 143 „Carl Wernicke“ – Haus am Park

Lebenslauf

Publikationen:
ORCID iD iconhttps://orcid.org/0000-0002-9306-9212​

​Dr. med. Anika Stockert
Postdoc

Telefon: 0341 - 97 24215, -24243
E-Mail:  anika.stockert@medizin.uni-leipzig.de
Raum 143 „Carl Wernicke“ – Haus am Park

Lebenslauf

Publikationen:
ORCID iD iconhttps://orcid.org/0000-0001-5804-2498​

​​Dr. med. Kristin Marie Stoll

Postdoc

Telefon: 0341 - 97 24215, -24243
E-Mail: ​​​​Kristin.Stoll@medizin.uni-leipzig.de​
Raum 143 „Carl Wernicke“ – Haus am Park

​Dr. med. Max Wawrzyniak
Postdoc

Telefon: 0341 - 97 24215, -24243
E-Mail:  max.wawrzyniak@medizin.uni-leipzig.de
Raum 143 „Carl Wernicke“ – Haus am Park

Lebenslauf

Publikationen:
ORCID iD iconhttps://orcid.org/0000-0002-5089-1214

​​

​Ines Kunis
Logopädin

Telefon: 0341 - 97 24243
E-Mail:  ines.kunis@medizin.uni-leipzig.de


Studentische Hilfskräfte​

Florian Welle, medical student

Marcel Urbaniak, medical student
E-Mail: Marcel.Urbaniak@medizin.uni-leipzig.de

Niklas Wiemers, medical student
E-Mail: Niklas.Wiemers@medizin.uni-leipzig.de

Moritz Praha, medical student
E-Mail: Moritz.Praha@medizin.uni-leipzig.de

Karla Rottmayer, medical student
E-Mail: ​Karla.Rottmayer@medizin.uni-leipzig.de

Forschungsschwerpunkte und Methoden

Wir benutzen die Methoden der modernen Neurobildgebung in unserer AG für folgende wissenschaftliche Schwerpunkte:

  • Untersuchung kognitiver Hirnnetzwerke im gesunden Gehirn und bei neurologischen Erkrankungen, v. a. nach Schlaganfall
  • Untersuchung der neuronalen Mechanismen der Erholung vom Schlaganfall mit Fokus auf Sprachstörungen (sog. Aphasien)
  • Entwicklung von „Netzwerk-Therapien“, z. B. gezielte Netzwerkstimulation durch nicht-invasive Hirnstimulation oder fMRT-Echtzeit-Neurofeeback
      • Analyse großer klinischer und Bilddatensätze von Schlaganfallpatient:innen mit Methoden des maschinellen Lernens:
                    -> zur Verbesserung der Patient:innenselektion für (Akut-)Therapien, z.B.
                      Thrombektomie
                    -> zur Vorhersage der Erholung nach Schlaganfall

Methoden:

  • Funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT) und Resting-State-fMRT
  • Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI)
  • Voxel-basiertes Läsions-Symptom Mapping (VBLSM) und  Netzwerk-Symptom Mapping
  • (multifokale) Transkranielle Magnetstimulation (TMS)
  • maschinelles Lernen


Kooperationspartner:innen

 

Publikationen

  • Aktuelle Publikationslisten sind über die ORCID-IDs der AG-Mitglieder abrufbar
  • Schlüsselpublikationen der Arbeitsgruppe​​ (Datei​)
  1. Saur D, Lange R, Baumgaertner A, Schraknepper V, Willmes K, Rijntjes M, Weiller C. Dynamics of language reorganization after stroke. Brain 2006; 129:1371-1384. https://doi.org/10.1093/brain/awl090

  2. Saur D, Kreher BW, Schnell S, Kümmerer D, Kellmeyer P, Vry M-S, Umarova R, Musso M, Glauche V, Abel S, Huber W, Rijntjes M, Hennig J, Weiller C. Ventral and dorsal pathways for language. Proc Natl Acad Sci U S A 2008; 105(45): 18035-18040. https://doi.org/10.1073/pnas.0805234105

  3. Saur D, Ronneberger O, Kümmerer D, Mader I, Weiller C, Klöppel, S. Early fMRI activations predict language outcome after stroke. Brain 2010; 133; 1252-1264. https://doi.org/10.1093/brain/awq021

  4. Kümmerer D, Hartwigsen G, Kellmeyer P, Glauche V, Mader I, Klöppel S, Suchan J, Karnath HO, Weiller C, Saur D. Damage to ventral and dorsal language pathways in acute aphasia. Brain 2013; 2: 619-629. https://doi.org/10.1093/brain/aws354

  5. Hartwigsen G, Weigel A, Schuschan P, Siebner HR, Weise D, Classen J, Saur D. Dissociating Parieto-Frontal Networks for Phonological and Semantic Word Decisions: A Condition-and-Perturb TMS Study. Cereb Cortex 2016; 26: 2590-25601. https://doi.org/10.1093/cercor/bhv092

  6. Hartwigsen G, Bzdok D, Klein M, Wawrzyniak M, Stockert A, Wrede K, Classen C, Saur D. Rapid short-term reorganisation in the language network. eLlife 2017; 6. https://doi.org/10.7554/eLife.25964.001

  7. Hartwigsen G., Saur D. Neuroimaging of stroke recovery from aphasia – Insights into plasticity of the human language network. Neuroimage 2019; 190: 14-31. https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2017.11.056

  8. Klingbeil J, Wawrzyniak M, Stockert A, Karnath HO, Saur D. Hippocampal diaschisis contributes to anosognosia for hemiplegia: evidence from lesion network-symptom mapping. Neuroimage 2020; 208: 116485. https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2019.116485

  9. Stockert A, Wawrzyniak M, Klingbeil J, Wrede K, Kümmerer D, Hartwigsen G, Kaller CP, Weiller C, Saur D. Dynamics of language reorganization after left temporo-parietal and frontal stroke. Brain 2020; 143(3) 844-861. https://academic.oup.com/brain/article/143/3/844/5739979?guestAccessKey=a04f8eb1-d146-4812-a10f-13a381897264

  10. Hartwigsen G, Stockert A, Charpentier L, Wawrzyniak M, Klingbeil J, Wrede K, Obrig H, Saur D. Short-term modulation of the lesioned language network. eLife 2020; 9. https://doi.org/10.7554/eLife.54277.sa2

Drittmittelförderung

James S. McDonnell Foundation (JSMF): "Funktion, Dysfunktion und Erholung von Sprachnetzwerken". 1/2012-12/2019 (Dorothee Saur)

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, SA 1723/5-1): „Kognitive und neurobiologische Charakterisierung des Störungsbewusstsein bei Aphasie nach Schlaganfall“ 1/2019-12/2021 (Dorothee Saur, Julian Klingbeil)

Doktorand:innen

Cathleen Höfer, cand. med.
E-Mail: cathleen_hoefer@gmx.de
Thema: Hirnvolumetrische Messungen und Erfassung der verbalen und räumlichen Gedächtnisleistung bei Patienten mit einer transienten globalen Amnesie

Sophia Hormig, cand. med.
E-Mail: sophia.hormig@web.de
Thema: Läsionsnetzwerkpathologie des Thalamus

Susann Machleb, cand. med.
E-Mail: susann.machleb@medizin.uni-leipzig.de
Thema: Störungsbewusstsein bei Patienten mit Aphasie: Verlaufsbeobachtung und neuronale Korrelate

Max-Lennart Brandt, cand. med.
E-Mail: max-lennart.brandt@medizin.uni-leipzig.de
Thema: Neurobiologische Korrelate der Depression nach Schlaganfall: eine Läsions-Netzwerkstudie

Sandra Martin, cand. rer. nat.
E-Mail: martin@cbs.mpg.de
Thema:  The domain-general network in language processing: Its role in the healthy brain and in language recovery in chronic post-stroke aphasia
Ein Kooperationsprojekt mit dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (Dr. phil. habil. Gesa Hartwigsen)

Caroline Stephan, cand. med.
E-Mail: caro_sn2000@yahoo.de
Thema:  Läsions-Netzwerkmapping struktureller Epilepsien nach Schlaganfall

Florian Welle, cand. med.
E-Mail: Florian.Welle@medizin.uni-leipzig.de
Thema: Multiparametrische Prädiktion des Gewebeoutcomes bei Patienten mit proximalem intracraniellen Gefäßverschluss und mechanischer Rekanalisation

Martin Mühlig, cand. med.
E-Mail: Martin.Muehlig@medizin.uni-leipzig.de​
Thema: Die Bedeutung der Selbstüberschätzung bei Patienten mit Anosognosie“

Emma Bahr, cand. med.
E-Mail: Emma.Bahr@medizin.uni-leipzig.de
Thema: Die Bedeutung der Selbsüberschätzung bei Patienten mit Anosognosie

Hans Ralf Schneider, Arzt
E-Mail: ​HansRalf.Schneider@medizin.uni-leipzig.de
Thema: fMRI informed voxel-based lesion behavior mapping to identify lesions associated with right-hemispheric activation in aphasia recovery


Abgeschlossene Doktorarbeiten

  • Dr. med. Max Wawrzyniak
    Thema der Doktorarbeit: Funktionelle Relevanz und Modulation von Resting-State-Konnektivität im semantischen Sprachnetzwerk
    Verteidigung: 26.04.2018
  • Dr. med. Anni Weigel
    Thema der Doktorarbeit: Beitrag frontaler und parietaler Hirnregionen bei semantischen und phonologischen Entscheidungen: eine TMS-Studie
    Verteidigung: 2.11.2017
  • Dr. med. Christin Wendt
    Thema der Doktorarbeit: Temporo-frontale Interaktionen bei der semantischen Integration: eine fMRT-TMS-Studie
    Verteidigung: 2.11.2017
  • Dr. med. Thomas Golombek
    Thema der Doktorarbeit: Die Rolle des linken Gyrus angularis beim auditiven Sprachverständnis
    (in Kooperation mit dem MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften)
    Verteidigung: 5.02.2015
  • Dr. med. Maren Klein
    Thema der Doktorarbeit: Modulation phonologischer und semantischer Prozesse im Sprachnetzwerk: eine kombinierte TMS-fMRT-Studie
    Verteidigung: 26.03.2015

Promotion

Wir vergeben überwiegend experimentelle Doktorarbeiten, wobei meistens im Verlauf ein Freisemester notwendig ist. Überdurchschnittliches Engagement, Eigeninitiative und ein besonderes Interesse an neurowissenschaftlichem Arbeiten sind Voraussetzungen für eine Annahme als Doktorand. Die Teilnahme am wöchentlich stattfindenden Doktorandenseminar (siehe Labmeeting) wird erwartet. Hier werden neue Projekte, (Zwischen-)Ergebnisse und Publikationen mit Bezug zu den verschiedenen Promotionsthemen vorgestellt.

Bei Interesse an einer medizinischen Doktorarbeit zum Themen der Arbeitsgruppe senden Sie bitte eine E-Mail mit aussagekräftigem Lebenslauf an: dorothee.saur@medizin.uni-leipzig.de.

Labmeeting

Donnerstag, 17 Uhr im Seminarraum G1024 zusammen mit der AG Claßen.

 

Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 24200 (Chefsekretariat)
Ambulanz:
0341 - 97 24302
Fax:
0341 - 97 24209
Map