Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Trichterbrust

​Die operative Korrektur der Trichterbrust bei Kindern hat mit der Einführung der minimal-invasiven Methode nach Nuss einen Wandel in der Operationsstrategie erfahren. Bei dieser Technik wird ein zuvor individuell angepasster Metallbügel über kleine seitliche Hautschnitte unter endoskopischer Kontrolle platziert und das Brustbein dadurch gehoben. Durch ein minimales Operationstrauma, kürzere Operations- und Rekonvaleszenzzeiten erfährt diese Methode eine große Akzeptanz bei Patient und Operateur. Konventionelle Operationstechniken der Trichterbrust treten mehr und mehr in den Hintergrund.

Erkrankung

Die Ursachen von Brustwandveränderungen sind nicht geklärt. In ca. einem Drittel der Fälle liegt eine familiäre Häufung vor. Jungen sind 3-4-mal häufiger betroffen als Mädchen. Nicht selten bestehen andere Veränderungen an Muskeln oder Knochen wie z.B. eine Verkrümmung der Wirbelsäule (sog. Skoliose). Auch kommt die Trichterbrust bei bestimmten genetischen Veränderungen wie dem Marfan-Syndrom gehäuft vor.

Mit 88% aller angeborenen Veränderungen ist die Trichterbust (Pectus excavatum, „funnel chest", Abb. 1) die häufigste Brustwanddeformität. Dabei kommt es zum Einsinken des zumeist körpernahen Anteils des Brustbeines begleitet von hervorstehenden Rippenbögen.


Abb. 1: Trichterbrust bei einem 15 jährigen Jungen vor der Nuss-Operation

Brustwandveränderungen haben selten einen eindeutigen Krankheitswert. Jedoch berichten Patienten gehäuft von Herzklopfen, Kurzatmigkeit, verminderter Belastbarkeit, sowie Brust- oder Rückenschmerzen. Im Vordergrund steht bei den meisten Jugendlichen der durch die Andersartigkeit hervorgerufene psychische Leidensdruck. Dieser bestimmt das grundsätzliche diagnostische und therapeutische Vorgehen.

Unser Behandlungskonzept

Es gibt verschiedene Therapieansätze, eine für Sie oder Ihr Kind relevante Trichterbrust zu korrigieren. Wenn nichtoperative Methoden (z.B. Physiotherapie, Saugglockenbehandlung (1)) nicht mehr sinnvoll erscheinen oder diese ausgeschöpft sind, planen wir gemeinsam mit Ihnen einen operativen Eingriff, der die Trichterbrust definitiv korrigiert.

Gründe für die operative Korrektur einer Trichterbrust sind deutlich sichtbare Trichter (Abb. 1), die auch mit Belastungseinschränkungen oder Verlagerungen des Herzens bzw. andere Organe des Brustkorbes einhergehen und zu oben genannten Beschwerden führen können. Maßgeblich ist dabei immer der individuelle Leidensdruck.

Trichterbrust_neu_2_praeoperativ.jpg
Abb. 1: Trichterbrust bei einem 15 jährigen Jungen vor der Nuss-Operation

Für eine sorgfältige Operationsplanung müssen oft weitere Tests durchgeführt werden wie z.B. eine MRT-Untersuchung des Brustkorbes (Abb. 2), eine Herzuntersuchung (EKG, Echokardiographie), eine Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) und eine Allergietestung auf Metalle wie Nickel und Chrom.

Trichterbrust_neu_3_Haller_MRT.jpg
Abb. 2: Magnetresonanztomographie (MRT) bei einem Patienten mit Trichterbrust zur Bestimmung der Trichtertiefe (sog. Haller-Index, (6))

Obligatorisch ist die regelmäßige Fotodokumentation des Brustkorbs. Das optimale Operationsalter liegt bei 14 bis 16 Jahren, denn dann ist das körperliche Wachstum in der Regel abgeschlossen, der Brustkorb aber noch sehr flexibel und gut zu modellieren. Aber auch darüber hinaus profitieren v.a. junge Erwachsene von einer Operation (2). Mehrere internationale Studien konnten zeigen, dass auch bei diesen Patienten neben einem überzeugenden kosmetischen Ergebnis eine langfristige Verbesserung von körperlichen Einschränkungen erreicht werden kann (3,4).

Die operative Korrektur der Trichterbrust bei Kindern hat mit der Einführung der minimal-invasiven Methode nach Nuss (sog. MIRPE-Verfahren, Minimal-Invasive Rekonstruktion einer Pectus Excavatum) einen bedeutenden Wandel erfahren (5). Bei dieser Technik wird ein zuvor individuell angepasster Metallbügel über kleine seitliche Hautschnitte unter endoskopischer Kontrolle (Brustkorbspiegelung) im Brustkorb platziert und das Brustbein dadurch gehoben (Abb. 3). Während und nach der Operation erfolgt eine Behandlung mit Antibiotika, um einer Entzündung vorzubeugen.

Trichterbrust_neu_4_OPLagerung.jpg
Abb. 3 a): Intraoperative Lagerung

Trichterbrust_neu_5_Metallschwert.jpg
Abb. 3 b): Kontrolliertes Hinüberführen des Metallstabes (Schwert) hinter dem Brustbein (Brustkorbspiegelung)

Trichterbrust_neu_7_Nussbuegel.jpg
Abb. 3 c): Ersatz des Metallstabes (Schwert) durch den Nuss-Bügel

Trichterbrust_neu_6_intraopTrichter.jpg
Abb. 3 d): Umwenden des Nussbügels und damit Aufrichtung des Trichters

Durch ein im Vergleich zum offenen Verfahren geringeres Operationstrauma und kürzere Operations- bzw. Erholungszeiten erfährt diese Methode eine große Akzeptanz beim Patienten. Mehr als 90% der Patienten sind mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden (Abb. 4, 5). Konventionelle, offen-chirurgischen Operationstechniken der Trichterbrust (z.B. Ravitch-Methode) treten damit in den Hintergrund und bleiben Einzelfällen vorbehalten.

Trichterbrust_neu_8_Roentgen_neu.jpg
Abb. 4: Röntgenbild mit regelrechter Lage des Metallbügels sowie der Halteplatten beidseits nach Nuss-Operation

Trichterbrust_neu_9_Korrekturergebnis.jpg
Abb. 5: Korrekturergebnis 3 Monate nach Nuss-Operation

Physiotherapie

Nicht nur vor und nach einer Operation kann durch Übungen viel erreicht werden. Manchmal ist sie allein der wichtigste Schritt zu einem besseren Körpergefühl. Durch das Team der Physiotherapie am Universitätsklinikum Leipzig wurde ein Übungskatalog erstellt, der durch Stärkung der Atemhilfs-, Brust- und Rückenmuskulatur, eine Verbesserung des Erscheinungsbildes, der Haltung sowie der Belastbarkeit ermöglicht und besten Voraussetzungen für ein gutes operatives Ergebnis schafft.

Schmerztherapie

Für unsere Patienten, die an einer Brustwanddeformität operiert werden, haben wir zusammen mit der Klinik für Anästhesie ein spezielles Konzept entwickelt, um die mit dem Eingriff verbundenen Schmerzen und Ängste optimal behandeln zu können. Dazu gehören gängige (z.B. Ibuprofen, Metamizol) und spezielle Schmerzmittel (z.B. Pregabalin), welche als Tropfen, Tabletten oder über die Venen gegeben werden. Zudem erfolgt eine örtliche Betäubung während des Eingriffes. Des Weiteren empfehlen wir unseren Patienten die Anlage einer Schmerzpumpe (Periduralanästhesie, PDA), um Beschwerden am Brustkorb auch in den ersten Tagen nach der Operation effektiv lindern zu können.

Literatur

1.       Schier F, Bahr M, Klobe E. The vacuum chest wall lifter: an innovative, nonsurgical addition to the management of pectus excavatum. J Pediatr Surg. 2005 Mar;40(3):496–500.

2.       Krasopoulos G, Dusmet M, Ladas G, Goldstraw P. Nuss procedure improves the quality of life in young male adults with pectus excavatum deformity. European Journal of Cardio-Thoracic Surgery. 2006 Jan;29(1):1–5.

3.       Kelly RE, Cash TF, Shamberger RC, Mitchell KK, Mellins RB, Lawson ML, et al. Surgical repair of pectus excavatum markedly improves body image and perceived ability for physical activity: multicenter study. Pediatrics. 2008 Dec;122(6):1218–22.

4.       Maagaard M, Tang M, Ringgaard S, Nielsen HHM, Frøkiær J, Haubuf M, et al. Normalized Cardiopulmonary Exercise Function in Patients With Pectus Excavatum Three Years After Operation. Ann Thorac Surg. 2013 Jul;96(1):272–8.

5.       Nuss D, Obermeyer RJ, Kelly RE. Nuss bar procedure: past, present and future. Ann Cardiothorac Surg. 2016 Sep;5(5):422–33.

6.       Haller JA, Kramer SS, Lietman SA. Use of CT scans in selection of patients for pectus excavatum surgery: a preliminary report. J Pediatr Surg. 1987 Oct;22(10):904–6.

Nachbehandlung

Das Schmerzteam der Anästhesie begleitet die Patienten, um den Eingriff so schonend wie möglich zu gestalten. Ab dem 3. Tag können die Patienten in der Regel wieder aufstehen und am 5. bis 10. Tag aus der stationären Behandlung entlassen werden. Regelmäßige ambulante Kontrollen schließen sich an, befristete Schulsportbefreiungen werden ausgestellt. Der eingebrachte Bügel wird nach 2 bis 3 Jahren in einer zweiten Operation wieder entfernt.

Download Patienteninformation "Trichterbrust"

Kontakt

​Wir sind immer mittwochs in unserer Sprechstunde für Brustwanddeformitäten in der Poliklinik der Kinderchirurgie für Sie da. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit unserem Case Management und bringen Sie zum Termin, soweit vorhanden, erhobene Befunde, Arztbriefe, Röntgenbilder o.ä. sowie einen Überweisungsschein vom Kinderarzt / Hausarzt mit.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihren Besuch.

Universitätsklinikum Leipzig AöR
Universitäre Sprechstunde für Brustwanddeformitäten
Case Management Kinderchirurgie
Frau Ulrike Knauf
Liebigstraße 20a, Haus 6
04103 Leipzig
Telefon: 0341 – 97 20043
Fax: 0341 9726-729
E-Mail: trichterbrust@medizin.uni-leipzig.de
www.trichterbrustexperten.de

Liebigstr. 20a, Haus 6
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 26400
Fax:
0341 - 97 26409
Map