Aus- und Weiterbildung

Weiterbildung zum Facharzt

​Die Ausbildung im Arbeitsbereich Interventionelle Radiologie im Rahmen der Facharztweiterbildung bzw. als Facharzt zur Vertiefung der Kenntnisse erfolgt durch einen anerkannten Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Interventionellen Radiologie (DeGiR)

Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie

Im Rahmen der Ausbildung zum Facharzt für Radiologie (gemäß WBO SLAEK - Seite 32 / Punkt 29) rotiert jeder in der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie beschäftigte Arzt in Weiterbildung für sechs Monate in den Arbeitsbereich Interventionelle Radiologie. Hier werden zunächst Grundkenntnisse vermittelt und dann die selbstständige Durchführung endovaskulärer und perkutaner Verfahren erlernt.

Gemäß der Richtlinien zur Weiterbildung (SLAEK) werden gefordert:

Interventionelle und minimal-invasive radiologische Verfahren (n=250), davon:

  • Gefäßpunktionen, -zugänge und -katheterisierungen (n=Basiskenntnisse)
  • rekanalisierende Verfahren, z. B. PTA, Lyse, Fragmentation, Stent (n=25)
  • perkutane Einbringung von Implantaten (n=10)
  • gefäßverschließende Verfahren, z. B. Embolisation, Sklerosierung (n=25)
  • Punktionsverfahren zur Gewinnung von Gewebe und Flüssigkeiten sowie Drainagen von pathologischen Flüssigkeitsansammlungen (n=50)
  • perkutane Therapie bei Schmerzzuständen und Tumoren sowie ablative und gewebe- stabilisierende Verfahren (n=Basiskenntnisse)

Auch für die Erlangung der Gesamtfachkunde ist der Nachweis von 100 „interventionellen Verfahren" sowie die zusätzliche Absolvierung des Spezialkurses Interventionsradiologie (z.B. über den SSSTEV) notwendig.


DeGiR-Ausbildungsstätte

Unsere Klinik ist bis Ende 2022 als DeGIR Ausbildungszentrum  für die Module A-D zertifiziert. OA Dr. med. T.-O. Petersen, Leiter des Arbeitsbereiches Interventionelle Radiologie, hat den vollen Ausbildungsstatus nach DeGIR (Stufe 2) und das EBIR Zertifikat. Durch den Status als Ausbildungszentrum ist an unserem Haus nach der erfolgreichen Facharztprüfung eine zertifizierte Ausbildung nach dem Curriculum der DeGIR mit dem Ziel der Erlangung der Stufe 1  und der Stufe 2 möglich.


Weiterbildungs-Curriculum

Facharzt / Fachärztin für Radiologie

  • Schwerpunkt Neuroradiologie
  • Schwerpunkt Pädiatrische Radiologie

Weiterbildungs-Curriculum

Hospitationen

​Unsere Klinik deckt das gesamte Spektrum radiologischer Bildgebungen vom konventionellen Röntgenbild bis zum PET-MRT in jedem klinischen Bereich ab.
Wir bieten Studenten, Ärzten, MTRA und Physikern die Möglichkeit, bei uns zu hospitieren.

Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf:

Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstraße 20
D-04103 Leipzig

Direktor:  Prof. Dr. med. Timm Denecke
Telefon:   0341 - 97 17400
Telefax:   0341 - 97 17409
E-Mail:    radiologie@medizin.uni-leipzig.de


Hospitationen in der Interventionellen Radiologie

In unserer Klinik können Sie das gesamte Spektrum der Interventionellen Radiologie kennenlernen.

Die Interventionelle Radiologie nimmt am Hospitations Netzwerk der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie teil. Ziel dieses Netzwerkes ist die Stärkung der Interventionellen Radiologie durch eine enge Vernetzung der beteiligten Kliniken, die über die Ausbildung von Interventionellen Radiologen hinausgeht.

Grundsätzlich sind natürlich auch Hospitationen außerhalb der DeGiR möglich.

Gerne klären wir weitere Fragen mit Ihnen persönlich


Hospitation Pädiatrische Radiologie und Neuroradiologie

Selbstverständlich können Sie auch in den Abteilungen der Kinderradiologie und der Neuroradiologie hospitieren. Weitere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Webseiten.

Kinderradiologie

Neuroradiologie

Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 17400
Fax:
0341 - 97 17409
Map