Sie sind hier: Skip Navigation LinksKlinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Aufklärung und Patientenvorbereitung in der Interventionellen Radiologie

​Selbstverständlich kümmern wir uns bereits weit vor der eigentlichen Behandlung um unsere Patienten. Dabei gibt es meist ähnliche Abläufe. Nahezu alle Untersuchungen und Behandlungen, die durch die Blutgefäße (endovaskulär) erfolgen, laufen nach dem folgenden Schema ab.

Der Patient kommt mindestens einen Tag vor der Behandlung zu einem Aufklärungsgespräch in die interventionelle Radiologie / Angiographie. Hierbei werden mit einem Mitarbeiter der Interventionellen Radiologie ausführlich die Behandlung, der Zweck, Alternativen und die Risiken besprochen. Es bleibt sowohl während dieses Gespräches, als auch zum eigentlichen Behandlungstermin, genug Zeit, um alle erdenklichen Fragen zu besprechen.

Zur Vorbereitung benötigen wir verschiedene Laborwerte - insbesondere Kreatinin, TSH sowie Details zur Blutgerinnung (Thrombozyten, Quick / INR und PTT). Gelegentlich sind auch darüber hinaus gehende Werte wichtig. Die Laborwerte sollten nicht älter als 2 Wochen (TSH 4 Wochen) sein. Bei Auffälligkeiten benötigen wir im Einzelfall auch tagesaktuelle Werte, die wir über die Station erhalten. Diese Blutwerte werden meist zu Beginn eines stationären Aufenthaltes bestimmt, können aber zur besseren Vorbereitung auch z.B. vom Hausarzt abgenommen und zum Aufklärungsgespräch mitgebracht werden.

Zur eigentlichen Behandlung wird der nüchterne Patient von der Station im Bett zu uns gebracht. Im Untersuchungsraum erfolgt die Vorbereitung der Punktionsstelle (Desinfektion). Dann wird der Patient mit einem sterilen Tuch abgedeckt. Die Punktionsstelle wird mit einer örtlichen Betäubung schmerzunempfindlich gemacht. Gelegentlich wird ergänzend noch Schmerzmittel über die Vene verabreicht. Nach der Punktion werden ganz dünne Schläuche mit einem Außendurchmesser von etwas mehr als einem Millimeter (Schleuse und Katheter) über feine, weiche Drähte in den Blutgefäßen zum Zielpunkt vorgeschoben. Hiervon merkt der Patient nichts, da die Blutgefäße für solche Sinneseindrücke nicht empfänglich sind.

Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 17400 (Chefsekretariat)
Anmeldung:
0341 - 97 17473
Fax:
0341 - 97 17409
Map