Sie sind hier: Skip Navigation LinksTransplantationszentrum

Lebertransplantation am UKL

​Die Leber ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels. Beim Menschen liegt die Leber im rechten Oberbauch, direkt unter dem Zwerchfell.

Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe wie zum Beispiel Gerinnungsfaktoren, die Speicherung von Glukose und Vitaminen und die Produktion von Galle. Damit verbunden ist der Abbau und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen.

Wann kommt eine Lebertransplantation in Frage?

​Bestimmte Krankheiten können die Funktion der Leber soweit einschränken, dass sie den Organismus nicht mehr richtig versorgen kann. Dann kann eine Organtransplantation notwendig werden.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn

  • die Lebererkrankung sehr weit fortgeschritten ist
  • der Patient durch Medikamente nicht ausreichend behandelt werden kann
  • keine Gründe bekannt sind, die gegen eine Lebertransplantation sprechen.

Was spricht gegen eine Lebertransplantation?

​Zu den Gründen, die gegen eine Lebertransplantation sprechen können, gehören unter anderen

  • das biologische Alter
  • chronische Grunderkrankungen
  • ein Tumorleiden in der Krankengeschichte

Betreuung vor und nach einer Lebertransplantation

​Am UKL werden Patienten, die auf der Warteliste für eine Spenderleber stehen, vor und nach der Transplantation in der interdisziplinären Transplantationsambulanz betreut.

Sprechzeiten und Kontakt zur Interdisziplinären Ambulanz

Für Patienten, die bereits eine neue Leber erhalten haben, haben wir einen Leitfaden für das Leben mit einem transplantierten Organ zusammengestellt.

Varianten einer Lebertransplantation

​Bei der Lebertransplantation wird dem Empfänger die Leber eines Organspenders eingepflanzt. Dabei wird zunächst die kranke Leber entnommen und anschließend die Spenderleber übertragen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Spenderleber zu erhalten. Die Leber wird einem Spender, der hirntot ist und sich vor seinem Tod bereit erklärt hat, seine Organe zu spenden, entnommen. Liegt kein Organspende-Ausweis vor, entscheiden die Angehörigen im Sinne des mutmaßlichen Willens des Verstorbenen. Zudem gibt es noch die Varianten der Split-Leber und die Lebend-Leberspende.

Interdisziplinäre Teams und Acht-Augen-Prinzip

​Die Transplantationen werden am UKL von der Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Bereich hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation vorgenommen. Interdisziplinäre Teams kümmern sich bei der Einpflanzung der lebensrettenden Spenderorgane um die Patienten. Und auch schon vor dem Eingriff, bei der Entscheidung, ob ein Patient auf die Warteliste bei Eurotransplant gesetzt werden soll, arbeiten die Leipziger Mediziner fachübergreifend zusammen.

Nach dem Acht-Augen-Prinzip sitzen in der Transplantationskonferenz neben den direkt an der Transplantation beteiligten Disziplinen jeweils auch ein Vertreter des Medizinischen Vorstands sowie ein Vertreter eines Fachgebiets, das nicht direkt an der Transplantation beteiligt ist.

Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 17271 (Leber)
Niere / Pankreas:
0341 - 97 17270
Map