Promotion an der Medizinischen Fakultät​

Im Bereich "Promotion" finden Sie alle wichtigen Informationen und Dokumente zur Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Bei organisatorischen Fragen zur Promotion und zum laufenden Promotionsverfahren stehen Ihnen die Mitarbeiter des Referats gern zur Verfügung.

​Jana Schmidt
Referat für Akademische Angelegenheiten

​Telefon: 0341 - 97 15933

​E-Mail: promotionsangelegenheiten@medizin.uni-leipzig.de

​Sprechzeiten: siehe unter Referat Akademische Angelegenheiten

 
Für Doktoranden, die mit der Betreuung, Durchführung oder Publikation ihrer Promotionsarbeit Probleme haben, welche sie mit ihrem Betreuer/ ihrer Betreuerin nicht einvernehmlich klären können, ist von der Fakultät mit Professor Hirrlinger ein Ombudsmann als Ansprechpartner gewählt worden. Termine können jederzeit vereinbart werden.

Hirrlinger, Johannes.jpg

​Prof. Dr. rer. nat. Johannes Hirrlinger
Carl-Ludwig-Institut für Physiologie

Telefon: 0341 - 97 15520
E-Mail:  johannes.hirrlinger@medizin.uni-leipzig.de

 

Aktuelles

Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen des Universitätsbundes Halle - Jena - Leipzig

Das Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen des Universitätsbundes Halle - Jena - Leipzig wird im Juni 2017 bereits den 5. Durchgang eröffnen. Dafür schreibt das Gleichstellungsbüro aktuell die Teilnahmeplätze aus, der Bewerbungszeitraum wurde bis zum 13.02.2017 verlängert. Die Teilnehmerinnen profitieren dabei für die Dauer des Programms von Juni 2017 bis Juni 2018 (mit Verlängerungsoption bis Juni 2019) von 

  • einem Mentorat mit einem/r ProfessorIn der MLU Halle-Wittenberg oder der FSU Jena,

  • einem speziell auf die Qualifikationsstufe abgestimmten Workshop-Programm (softskills, leadership, science),

  • der Vernetzung mit weiteren hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen des Programms.
Teilnehmen können alle Nachwuchswissenschaftlerinnen, die nach der Promotion schon mindestestens zwei Jahre als Wissenschaftlerin tätig und aktuell an der Universität Leipzig ansässig sind. Alle benötigten Informationen zum Programm und den Bewerbungsunterlagen finden sich im Anhang, sowie auf der Website des Gleichstellungsbüros der Universität Leipzig und der zentralen Homepage des Programms.

Interessentinnen werden gebeten, Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 13.02.2017 per Post / Email an folgende Adresse zu senden:
Universität Leipzig
Gleichstellungsbeauftragter Georg Teichert
"t.e.a.m. für Postdoktorandinnen"
Postfach 381001
team.gsb@uni-leipzig.de

Mit freundlichen Grüßen
Georg Teichert
Gleichstellungsbeauftragter der Universität Leipzig


Deutscher Studienpreis 2017

Für Beiträge junger Forschung von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung jährlich Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise je 25.000 Euro. Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben. Der Deutsche Studienpreis wird jährlich ausgeschrieben und richtet sich jeweils an alle Promovierte eines Jahrgangs. Einsendeschluss ist immer der 1. März des Folgejahres. Alle, die 2016 mit einem exzellenten Ergebnis promovieren, können sich folglich bis zum 1. März 2017 für den Deutschen Studienpreis bewerben. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Website der Körber-Stiftung.


Studiengang MASTER OF SCIENCE IN CLINICAL RESEARCH AND TRANSLATIONAL MEDICINE startet

ZIELGRUPPE:

  • Absolventen der Studiengänge Medizin und Veterinärmedizin sowie der natur- oder lebenswissenschaftlichen Fächer
  • mit Berufserfahrung in der Industrie oder in akademischen Einrichtungen
  • mit ersten Expertisen in der klinischen Forschung

    Nähere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Flyer.

 

Forschungsaufenthalte für Postdoktoranden - Förderprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten darauf aufmerksam machen, dass bei zweien unserer Förderprogramme für Forschungsaufenthalte in Japan für Postdoktoranden Bewerbungen für das Fiskaljahr 2016 (Ende 31.03.2017) derzeit bei der Alexander von Humboldt-Stiftung eingereicht werden können. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Information an interessierte Personen weiterleiten würden. Nähere Informationen zu beiden Programmen finden Sie auf der Website der Alexander von Humboldt-Stiftung.

1. JSPS POSTDOCTORAL FELLOWSHIP (SHORT-TERM)
Bewerber:
Postdoktoranden, Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen; alle Fachrichtungen
Dauer: 6 bis 12 Monate

2. JSPS POSTDOCTORAL FELLOWSHIP (STANDARD)
Bewerber:
Postdoktoranden, Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen; alle Fachrichtungen
Dauer: 12 bis 24 Monate


Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis"

Ab 2015 bietet die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig in der Regel zweimal jährlich eine Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis" an. Alle weiteren Informationen finden Sie unter Promotionsordnung.


Schulungsangebote der Zentralbibliothek Medizin

Als Zentralbibliothek Medizin bieten wir für Medizindoktoranden eine Reihe von Kursen an, beispielsweise den Workshop für wissenschaftliches Arbeiten, Literaturverwaltung mit Citavi sowie Recherche in Pubmed und Web of Science. Unsere Angebote und deren inhaltliche Beschreibung  finden Sie auf der Website der Universitätsbibliothek Leipzig. Zusätzlich befindet sich auf der Seite ein Link zur Online-Anmeldung zu den einzelnen Kursen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Zentralbibliothek Medizin
Informationsvermittlung
Universität Leipzig - Medizinische Fakultät
Johannisallee 34, 04103 Leipzig
Tel.: 0341 - 97 14013
Email: nebel@ub.uni-leipzig.de

 

Promotionsangebote

Klinik und Poliklinik für Neurologie

Titel: Die Bedeutung der Beeinträchtigung des Störungsbewusstseins für Gangstörungen bei Patienten mit M. Parkinson und deren Assoziation mit einem erhöhten Sturzrisiko
Inhalt / Beschreibung: Patienten mit M. Parkinson sind besonders häufig von Stürzen betroffen. Ein möglicher Prädiktor für Stürze kann ein eingeschränktes Störungsbewusstsein für bestimmte Symptome sein. In dieser Studie soll die Prädiktion von Sturzereignissen bei Patienten in verschiedenen Stadien der Parkinsonerkrankung u.a. durch Posturografie, Sturzanamnese, klinische Beurteilung, kognitives Screening sowie unter dem Aspekt fehlenden Bewusstseins für Gangstörungen und Sturzgefährdung untersucht werden. Die Messungen sollen mit denen an gesunden Kontrollprobanden verglichen werden. In der Studienvorbereitung sollen u.a. standardisierte Filmaufnahmen erstellt werden, die im Rahmen der Studie Probanden und Patienten zur Beurteilung präsentiert werden.
Voraussetzungen: Abgeschlossenes 1. Staatsexamen, Möglichkeit zur partiellen Teilnahme an der Sprechstunde für Bewegungsstörungen (Di 12:30-15:00, Mi 09:30-12:00, Do 12:30-15:00);
Bewerbung unter Einreichung von tabellarischem Lebenslauf und Zeugnissen
Zeitraum: Freisemester nicht zwingend erforderlich; begleitend zum Studium ca. 2 - 3 Jahre
​Interessenten melden sich bitte bei:
Prof. Dr. med. Joseph Claßen und Dr. med. Timo Woost
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Liebigstr. 20, 04103 Leipzig
Email: Timo.Woost@medizin.uni-leipzig.de


Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken, Department für Operative Medizin

Titel: Expression von Adhäsions-GPCRs in normalen und malignen Geweben
Inhalt / Beschreibung: Adhäsions-GPCR sind eine ungewöhnliche Familie der G-Protein gekoppelten Rezeptoren, die über ihre lange extrazelluläre Domäne Zell- und Zellmatrixwechselwirkungen eingehen können. Sie sind damit in Prozesse involviert, die in der Tumorgenese eine wichtige Rolle spielen. Datenbanken, in denen mRNA Daten von über 1500 humanen Tumorzelllinien gespeichert sind, sagen voraus, dass einige der Adhäsions-GPCR sehr stark auf Tumoren exprimiert werden. Wir haben für einige der Rezeptoren Antikörper generiert und möchten Tumore und die entsprechenden Normalgewebe auf das Vorhandensein dieser Rezeptoren untersuchen.
Zeitraum: Dauer der Experimente ca. 6 - 9 Monate

​Interessenten melden sich bitte bei:
Prof. Dr. rer. nat. Gabriela Aust
Department für Operative Medizin, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
Laborleiterin / Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken; ZFG, E1
Liebigstr. 19, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-9717555
Fax: 0341 97-17779
Email: gabriela.aust@medizin.uni-leipzig.de

​Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Titel: Neurodegeneration nach intraperitonealer CO2-Applikation
Inhalt / Beschreibung: Minimal invasive Techniken werden heute regelmäßig in der Kinderchirurgie eingesetzt. Dazu gehören laparoskopische und thorakoskopische Eingriffe. Bei diesem Vorgehen wird CO2 (Kohlenstoffdioxid) in den Bauch- oder Brustraum geleitet, um einen Arbeitsraum zu schaffen. Kurz- oder auch langfristige Nebenwirkungen dieser CO2-Einleitung auf die Gehirnentwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern sind bisher kaum untersucht. Ziel unserer Versuchsreihe ist die Etablierung eines neonatalen Kleintiermodells, um mögliche Auswirkungen mittels Western Blot, Immunhistochemie und Verhaltensstests zu untersuchen.
Die Versuchsreihe wird in mehrere Teilprojekte gegliedert und interessierte Studenten sorgfältig eingearbeitet. Wir erwarten überdurchschnittliches Engagement, ein abgeschlossenes Physikum sowie die Bereitschaft, mit Versuchstieren zu arbeiten.
Zeitraum: Dauer der Experimente ca. 1 Jahr

​Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. rer. nat. Anne Suttkus
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Direktor: Prof. Dr. med. Martin Lacher
Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig
Tel. 0341/97-26515
E-Mail: anne.suttkus@medizin.uni-leipzig.de

​Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation - Forschungslabor am SIKT

Titel: Untersuchung von Regenerationsprozessen im in vitro-Modell der Fettleber
Inhalt / Beschreibung: Die Fettleber (Steatosis hepatis) ist ein stark zunehmendes Gesundheitsproblem, welches mit dem Trend zu einer ungesunden Ernährung assoziiert wird. Chirurgisch notwendige Eingriffe an der Leber sind bei gleichzeitig bestehender Steatosis hepatis und Steatohepatitis mit einem erhöhten Komplikationsrisiko verbunden. Postoperativ kann es zu einer verminderten Leberregeneration kommen, sodass eine Leberinsuffizienz und schlimmstenfalls der Tod des Patienten resultiert.
Im Rahmen der hier ausgeschriebenen, experimentellen Doktorarbeit sollen primäre humane Hepatozyten (PHH) anhand eines etablierten Protokolls aus Leberteilresektaten isoliert werden. Die Zellen werden für die Generierung eines dreidimensionalen in vitro Steatose Modells durch Behandlung mit freien Fettsäuren verfettet. Mithilfe verschiedener biochemischer und molekularbiologischer Methoden wie Western Blot und RT-PCR sowie mit mikroskopischen Methoden und Live Cell Imaging werden die Kinetik von Ver- und Entfettung der Zellen sowie deren Viabilität und regenerativen Kapazitäten untersucht.
Zeitraum: Dauer der Experimente ca. 1 Jahr

​Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. rer. nat. Georg Damm
Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation
Forschungslabor am SIKT
Philipp-Rosenthal-Strasse 55, 04103 Leipzig
Tel. 0341/97-39656
E-Mail: georg.damm@medizin.uni-leipzig.de

​Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie

Titel: Sequenzanalyse von Hepatitis-B-Virus-RNA bei Patienten mit antiretroviraler Therapie
Zeitraum / Voraussetzungen: Voraussetzungen sind ein bestandenes Physikum sowie das Interesse am experimentellen Arbeiten mit molekularbiologischen Methoden. Die Einarbeitung in die Methodik und die Betreuung erfolgen im Forschungslabor der Hepatologie. Ein sofortiger Beginn der Laborarbeit wäre wünschenswert. Insgesamt ist von einem Zeitvolumen von einem Semester inklusive Semesterferien für die Laborarbeiten (6-7 Monate) auszugehen.

​Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. med. Florian van Bömmel
Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Liebigstr. 20, 04103 Leipzig
Tel. 0341-97 12 230, Fax -97 12 339 (Sekretariat Frau Frank)
E-Mail: Florian.vanboemmel@medizin.uni-leipzig.de

​Herzzentrum Leipzig - Klinik für Kinderkardiologie

Titel: Selbstorganisation des Myokards durch parakrine und direkte Interaktion von Fibroblasten und Kardiomyozyten
Inhalt / Beschreibung: Bei dieser Promotionsarbeit handelt es sich um eine experimentelle Arbeit mit klinischem Hintergrund. Es sollen Zellkulturen von Kardiomyozyten und Fibroblasten angelegt werden. Diese Zellen wachsen, getrennt durch eine mikroporöse Membran, zusammen auf und stehen durch Zell-Zell-Kontakte miteinander in Verbindung. Durch histologische, proteinbiochemische und PCR-Untersuchungen soll dann der Einfluss von Fibroblasten auf die Kardiomyozyten untersucht werden.
Die dazu notwendigen Methoden sind in unserem Labor alle etabliert und der Student/die Studentin wird sorgfältig eingearbeitet.
Dauer der Experimente: ca. 1 Jahr.
​Interessenten melden sich bitte bei:
PD Dr. med. Aida Salameh
Herzzentrum Leipzig - Klinik für Kinderkardiologie
Strümpellstr. 39, 04289 Leipzig
Tel: 0341 / 865-1633
E-Mail: aida.salameh@med.uni-leipzig.de

Promotionsförderungen

Promotionsförderungen an der Medizinischen Fakultät

  • Unter folgendem Link finden Sie die aktuellen Ausschreibungen zur Promotionsförderung durch die Medizinische Fakultät. Für Rückfragen steht Ihnen das Referat Forschung gern zur Verfügung.

  • Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum AdipositasErkrankungen (IFB Adipositas) bietet themenbezogen zwei Förderprogramme/Stipendien für promovierende Medizinstudierende an.
    Wir bieten vier SHK-Stellen (SHK = studentische Hilfskräfte) zur Promotionsförderung (MD Pro1) und vier SHK-Stellen für ein dissertationsbegleitendes eigenes Forschungsprojekt (MD Pro2) am IFB. Alle SHKs werden auf 19h / Woche eingestellt, für MD Pro2-Teilnehmer steht außerdem ein eigenes Projektbudget zur Verfügung. Alle weiteren Details zu den Bewerbungen finden sich unter:

- Förderprogramm MD Pro1 und
- Förderprogramm MD Pro2

Weitergehende Informationen (auch unter dem Stichpunkt „Karriere“) finden Sie auf der Website des IFB Adipositas.


Promotionsprogramme

Es liegen derzeit keine Ausschreibungen vor.


Forschungsaufenthalte für Postdoktoranden - Förderprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten darauf aufmerksam machen, dass bei zweien unserer Förderprogramme für Forschungsaufenthalte in Japan für Postdoktoranden Bewerbungen für das Fiskaljahr 2016 (Ende 31.03.2017) derzeit bei der Alexander von Humboldt-Stiftung eingereicht werden können. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Information an interessierte Personen weiterleiten würden. Nähere Informationen zu beiden Programmen finden Sie auf der Website der Alexander von Humboldt-Stiftung.

1. JSPS POSTDOCTORAL FELLOWSHIP (SHORT-TERM)
Bewerber:
Doktoranden: Promotion muss innerhalb der nächsten zwei Jahre nach Förderbeginn abgeschlossen sein
Postdoktoranden: Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen
Alle Fachrichtungen, Teilnehmer des JSPS Postdoctoral Fellowship (STANDARD) sind von der Bewerbung ausgeschlossen.
Dauer: 1 bis 12 Monate

Bewerbungswege und weitere Informationen:
Doktoranden und Postdoktoranden (mit Aufenthaltsdauer bis 6 Monate):
beim DAAD für einen Stipendienantritt zwischen 01.04.2017-30.06.2017 bis 01.09.2016:
Website: DAAD

Postdoktoranden mit Aufenthaltsdauer ab 6 Monate:
bei der A.v.Humboldt-Stiftung, Bewerbung jederzeit möglich:
Website: A.v.Humboldt-Stiftung

über den Gastgeber bei JSPS Tokyo:
für einen Stipendienantritt zwischen 01.04.2017-31.03.2018: Bewerbungsfrist der Gastinstitute bei JSPS Tokyo: 03.-07.10.2016
Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsfristen der Gastinstitute vor diesem Termin liegen.
Website: JSPS Tokyo
Wir empfehlen die Bewerbung über unsere deutschen Partnerorganisationen, da es hier festgelegte Kontingente für deutsche Bewerber gibt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den DAAD / die A. v. Humboldt-Stiftung.

2. JSPS POSTDOCTORAL FELLOWSHIP (STANDARD)
Bewerber:
Postdoktoranden, Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen; alle Fachrichtungen
Dauer: 12 bis 24 Monate

Die Promotionskommissionen

Promotionskommission 1
Fachgebiete: Biochemie, Laboratoriumsmedizin, Biophysik, Physiologie

Promotionskommission 2
Fachgebiete: Allgemeinmedizin, Bioinformatik, Geschichte der Medizin, Gesundheitsökonomie, Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Umweltmedizin

Promotionskommission 3
Fachgebiete: Kieferorthopädie und Kinderzahnheilkunde, Zahnerhaltung und Parodontologie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde

Promotionskommission 4
Fachgebiete: Kinderchirurgie, Kinderheilkunde / Kinderkardiologie / Neonatologie

Promotionskommission 5
Fachgebiete: Chirurgie, Herzchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Urologie, Orthopädie, Sportmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin

Promotionskommission 6
Fachgebiete: Humangenetik, Pathologie, Anatomie, Rechtsmedizin

Promotionskommission 7
Fachgebiete: Haut- und Geschlechtskrankheiten, Hygiene, Klinische Immunologie, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Virologie, Transfusionsmedizin

Promotionskommission 8
Fachgebiete: Innere Medizin (Angiologie, Endokrinologie, Gastroenterologie, Hämatologie und Internistische Onkologie, Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie, Rheumatologie), Klinische Pharmakologie

Promotionskommission 9
Fachgebiete: Diagnostische Radiologie / Kinderradiologie /Neuroradiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie und Radioonkologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Phoniatrie/Audiologie

Promotionskommission 10
Fachgebiete: Arbeitsmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychotherapeutische Medizin, Psychosoziale Onkologie, Medizinische Psychologie und Soziologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kinder- und Jugendalters, Öffentliches Gesundheitswesen / Public Health, Sozialmedizin

Promotionskommission 11
Fachgebiete: Augenheilkunde, Neurochirurgie, Neurologie, Neuropathologie, Neurowissenschaften, Pharmakologie und Toxikologie

Promotionsordnung

Promotionsordnung

Mit dem 24.08.2016 ist die Neufassung der Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig in Kraft getreten! An dieser Stelle können Sie sich die Promotionsordnung vom 23.08.2016 sowie eine Übersicht über die wichtigsten Veränderungen herunterladen.
Unter 2. Einreichung der Dissertation wurde das Merkblatt für die Durchführung von Promotionsverfahren an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig an die neue Promotionsordnung vom 23.08.2016 angepasst.

Promotionsverfahren, die vor Inkrafttreten der Promotionsordnung vom 23.08.2016 eröffnet wurden, können nach den bisher geltenden Vorschriften (siehe Promotionsordnung vom 18.06.2010) abgeschlossen werden.

Organisation der Promotionsverfahren

1. Anmeldung als Doktorand / Doktorandin

Wenn Sie sich als Doktorand/in an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig anmelden möchten, füllen Sie bitte folgende Vorlage (Doktorandenvertrag) aus: Anmeldung als Doktorand / Doktorandin

Studierende der Medizin/Zahnmedizin, die eine tierexperimentelle Doktorarbeit anstreben, bitten wir, folgendes Merkblatt zur Kenntnis zu nehmen.

2. Einreichung der Dissertation

Die zur Einreichung Ihrer Promotion notwendigen Unterlagen sind im Merkblatt für die Durchführung von Promotionsverfahrenan an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig aufgelistet. Für die Einreichung wichtige Dokumente sind:

Einreichungserklärung
Gestaltung des Titelblatts
Eigenständigkeitserklärung
Gestaltung der Zusammenfassung
Vorbehaltlichkeitserklärung

Teil Ihres Promotionsverfahrens ist (nach der Verteidigung Ihrer Arbeit!) die Veröffentlichung Ihrer Dissertation, anbei die Bescheinigung über die Abgabe der Pflichtexemplare der Dissertation.

Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis" für Promovierende
Mit den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis hat die Wissenschaft eine Selbstkontrolle initiiert, die an der Universität Leipzig durch eine am 09.08.2002 bekannt gemachte und am 17.04.2015 verabschiedete "Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" geregelt wird.

Um den Regeln der "Selbstkontrolle in der Wissenschaft" gerecht zu werden und die Promovierenden in Kenntnis zu setzen, bietet die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig zweimal jährlich eine Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis" an. Für diese Vorlesungen werden Teilnahmebescheinigungen ausgegeben. Eine Anmeldung vorab ist nicht erforderlich. Die Vorlesung richtet sich an alle Promovierenden, die auf der Doktorandenliste der Medizinischen Fakultät geführt werden.

Gemäß § 5 der Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig vom 23.08.2016 setzt die Zulassung zum Promotionsverfahren voraus, dass die aus der Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis folgenden Regeln bekannt sind und ihre Einhaltung gewährleistet wird. Bei Einreichung der Disssertation ist dies mit der Erklärung über die eigenständige Abfassung der Arbeit zu versichern (PromO, Anlage 4); die oben genannte Teilnahmebescheinigung zum Vorlesungsbesuch wird dann ebenfalls eingereicht.

An der Veranstaltung zur „Guten wissenschaftlichen Praxis“ sollte daher teilgenommen werden. Alternativ kann auch der Besuch einer vergleichbaren Veranstaltung einer anderen Fakultät oder Universität oder die Teilnahme an entsprechenden Angeboten anderer Einrichtungen, z. B. über (Online)Seminare, nachgewiesen werden.

​Termine für die Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis" 2017
  • Mittwoch, 26. April 2017
  • Mittwoch, 25. Oktober 2017

    Ort: Großer Hörsaal, Studienzentrum der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, Liebigstraße 27b, Haus E, 04103 Leipzig
Ablauf für die Vorlesung am 26. April 2017

18:00 – 19:00 Uhr

​Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis und Ausgabe der Teilnahmebescheinigungen
(Referent: Professor Dr. Daniel Huster)
Ablauf für die Vorlesung am 25. Oktober 2017
​18:00 – 19:00 Uhr​Vorlesung zur "Guten Wissenschaftlichen Praxis" und Ausgabe der Teilnahmebescheinigungen
(Referent: Professor Dr. Daniel Huster)
​19:00 – 19:45 Uhr​"ErklärBärStunde" zur Promotion
(Organisation: StuRaMed; Referent: Dr. med. Gunther Hempel)
​19:45 – ca. 20:00 Uhr​Fragen und Antworten

 

3. Tätigkeit als Gutachter / Gutachterin

Sind Sie als Gutachter/in tätig, können Sie folgendes Formblatt für die Erstellung von Promotionsgutachten verwenden:

Formblatt für Gutachter/innen: als PDF / als DOCX

 

Promotionsverteidigungen

​Montag, den 22. Mai 2017, 15:00 Uhr - 17.00 Uhr
Hörsaal Kopfkliniken
Verfahren der Promotionskommission 3 (Vorsitz: Prof. Dr. Dr. Alexander Hemprich)
​Name​Thema
Mohammed HijaziClinical and cytological study of the oral mucosa of smoking and non-smoking qat chewers in Yemen
Susanne Kerstin RotheEinfluss des Body Mass Index auf die Connexin40 Expression beim Sinusrhythmus und Vorhofflimmern
Gerhard SchmalzOral health situation, dental behavior and oral health-related quality of live in patients on haemodialysis and after kidney transplantation

 

Mittwoch, den 31. Mai 2017, ab 15:00 Uhr
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Konferenzraum (Tillmanns – E1015)
Liebigstraße 20A, 04103 Leipzig
Verfahren der Promotionskommission 4 (Vorsitz: Prof. Dr. med. Roland Pfäffle)
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Kerstin Spreer, Tel.: 0341-9726330
Email: Kerstin.Spreer@medizin.uni-leipzig.de

Name​Thema
Jenny Leipert​Resveratrol potentiates growth inhibitory effects of rapamycin in PTEN-deficient lipoma cells by suppressing p70S6K activity
​Josefine Pauschek​Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen – Eine Patientenbefragung zu Konzepten, Wissen und Bewältigung
​Doreen Trebst​Verschreibung von Schmerzmedikamenten für Kinder und Jugendliche in hausärztlichen und pädiatrischen Praxen in Deutschland

 

Dienstag, den 06. Juni 2017, ab 15:00 Uhr
Hörsaal des Zentralen Forschungsgebäudes, Liebigstraße 21, 04103 Leipzig
Verfahren der Promotionskommission 5 (Vorsitz: Prof. Dr. med. C.-E. Heyde)
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dieter, Tel.: 034-9723200
Email: Karin.Dieter@medizin.uni-leipzig.de

​Name​Thema
​Luisa Jungk​Intrazelluläre strukturelle Remodelingprozesse bei chronischem Vorhofflimmern an humanen atrialen Myokardproben
​Susanne Hammermüller​Einsatz der quantitativen Computertomografie zur weiterführenden Charakterisierung interstitieller Lungenerkrankungen
​Svenja Grabowski​Epidemiologie und Versorgungsrealität proximaler Humerusfrakturen an einem spezialisierten Level-1-Traumazentrum
​Piroze Minoo Davierwala​Complex Aortic Root Surgery in Patients with Aortic Root Abscesses

 

Donnerstag, den 08. Juni 2017, ab 16:00 Uhr
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Konferenzraum 219, 1. Etage
Semmelweisstraße 10, 04103 Leipzig
Verfahren der Promotionskommission 11 (Vorsitz: Prof. Dr. med. Hermann-Josef Gertz)
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Schröder, Tel.: 034-9724400
Email: Kristin.Schroeder@medizin.uni-leipzig.de

​NameThema
​Marian Ciupek​Untersuchung zur Auswirkung von Musik unterschiedlicher Valenz auf den Blutdruck und die Wahrnehmung bei schwangeren und nicht-schwangeren Frauen
​Cornelia Matzke​Tiefe Hirnstimulation mittels simultaner stereotaktischer Elektrodenplatzierung – eine Alternative zur konventionellen funktionellen Stereotaxie
​Maria Schirmer​Korrelation des Pigmentierungsstatus mit der Echogenität der Substantia nigra
​Jakob Simmank​Biasing reward-based decision-making in obesity

 

Mittwoch, den 21. Juni 2017, ab 14:00 Uhr
SIKT (Sächsischer Inkubator für klinische Translation), Philipp-Rosenthal-Str. 55, Haus W,
04103 Leipzig, Erdgeschoss, Seminarraum 103
Verfahren der Promotionskommission 10 (Vorsitz: Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH)

​NameThema
Anne Jachmann (Dr. med.)Implizites und Explizites Selbstkonzept von Extraversion und Neurotizismus: Zusammenhänge mit Bindungsangst und -vermeidung unter Berücksichtigung des Geschlechtes
Sabine Wienholz (Dr. rer.med.)Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Sexuelle und reproduktive Gesundheit bei Menschen mit Behinderungen
Claudia Hübner (Dr. rer.med.)Stigmatisierung und Selbststigmatisierung von Menschen mit Übergewicht und Adipositas
Nicole Koburger (Dr. rer.med.)Der Werther-Effekt am Beispiel des Suizides von Robert Enke - Langzeiteffekte und internationale Auswirkungen

 

Donnerstag, den 24. August 2017, ab 14:00 Uhr
Hörsaal des Instituts für Pathologie
Liebigstr. 26, 04103 Leipzig
Verfahren der Promotionskommission 6 (Vorsitz: Prof. Dr. med. C. Wittekind)
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Transchel, Tel.: 034-9715000
Email: Silvia.Transchel@medizin.uni-leipzig.de

​Name​Thema
​Julius Glauche​Examination of invisible injuries. UV-induced fluorescence as a supplement to physical examination for blunt trauma injury
​Tanja Hofmann-Weilandt​Einfluss hormoneller Kontrazeptiva und anamnestischer Faktoren auf die Pathogenese von Fibroadenomen der Mamma
​Anne-Marie Pflubeil​Molekulargenetische Untersuchungen zur Ergänzung des biologischen Profils eines historischen Grabungsfundes auf der Grundlage autosomaler und uniparentaler aDNA-Marker

 

Dissertationsdatenbank

​Die Dissertationen der Medizinischen Fakultät finden Sie online auf dem zentralen Publikationsserver der Universität Leipzig, oder aber über die Archive der Universitätsbibliothek Leipzig.

Promotionspreise

Promotions- und Publikationspreise der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Pomblitz-Preis
Mit dem Pomblitz-Preis (dotiert mit 300 €) wird eine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Krebsforschung gefördert.

Doberentz-Preis
Der Doberentz-Preis (dotiert mit 150 €) wird für eine hervorragende Dissertation in der medizinischen Wissenschaft vergeben.

Dr. Carl-Zeise-Preis
Der Dr. Carl-Zeise-Preis (dotiert mit 250 €) dient der Prämierung der besten Dissertation auf dem Fachgebiet der Human- oder Zahnmedizin.

Promotionspreis der Medizinischen Fakultät Leipzig
Zur Förderung hervorragender wissenschaftlicher Leistungen auf dem Gebiet der Medizin und Zahnmedizin kann die Medizinische Fakultät durch ihren Dekan jährlich Preise für hervorragende Dissertationen verleihen (2015 dotiert mit je 250 €).

Dr. Margarete-Blank-Publikationspreis
Der Preis wird an Nachwuchswissenschaftler/innen der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig vergeben, die eine zukunftsweisende Publikation mit einem expliziten Bezug zu einem Thema der gender- und geschlechtsspezifischen Medizin in der klinischen Forschung veröffentlicht haben. Die Publikation der Arbeit darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen und muss in einer begutachteten Zeitschrift erfolgt sein.


Verleihungen der Promotionspreise aus den vergangenen Jahren finden Sie hier.

Goldene / Diamantene Promotion

Bei Anfragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Ingrid Schröder
Referat Akademische Angelegenheiten
Medizinische Fakultät
Liebigstraße 27, 04103 Leipzig
Telefon: 0341-9715935
Fax:      0341/9715934
E-Mail: ingrid.schroeder@medizin.uni-leipzig.de

Doktorjubiläen 2017
50 Jahre Doktordiplom- Promotionsjahr 1967: Goldene Promotion
60 Jahre Doktordiplom- Promotionsjahr 1957: Diamantene Promotion

Nach der Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig vom 23. August 2016, § 20 Doktorjubiläum, kann die Medizinische Fakultät die 50. und 60. Wiederkehr der Verleihung des Doktorgrades auf Antrag mit einer Ehrenurkunde würdigen. Der Antrag muss im Jahr des Jubiläums erfolgen.

Wer mit einer Urkunde zur Goldenen oder Diamantenen Promotion geehrt werden möchte, sollte dies beim Referat für Akademische Angelegenheiten der Medizinischen Fakultät beantragen und uns im Jahr der Verleihung - nach Möglichkeit bis zum 15. Juli 2017 - folgende Unterlagen zusenden:

  • Kopie Ihrer Promotionsurkunde (eine Beglaubigung ist nicht erforderlich)
  • Angabe des Namens bei der Promotion (Mädchenname)
  • jetziger Name (wie er auf der Urkunde gedruckt werden soll)
  • Geburtsdatum, Geburtsort
  • Anschrift (gut lesbar)
  • Telefonnummer, wenn vorhanden Emailadresse (gut lesbar)
  • aktueller akademischer Titel

Bitte senden Sie die Unterlagen auf dem Postweg an obige Adresse oder per Email an ingrid.schroeder@medizin.uni-leipzig.de. Sie können gern dieses Anmeldeformular nutzen.
Eine Festveranstaltung der Medizinischen Fakultät zur feierlichen Übergabe der Goldenen Promotionsurkunden ist für dieses Jahr nicht vorgesehen.

Alumni-Arbeit der Medizinischen Fakultät

Über die Aktivitäten der Alumni-Arbeit der Medizinischen Fakultät und der Universität Leipzig können Sie sich auf folgenden Webseiten informieren: