Sie sind hier: Skip Navigation LinksAkademie für berufliche Qualifizierung am UKL Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der Akademie

​​​​​

 

 

 

Akademisierung der Pflege fest etablieren<img alt="Die UKL-Vorstände Prof. Christoph Josten und Dr. Robert Jacob (stehend) und Prof. Steffen Teichert (sitzend), Rektor der EAH Jena, bei der Unterzeichnung des Vertrages (Bild unten links)." src="/presse/PressImages/pic_20220428095159_a7d7a81e8e.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-04-27T22:00:00ZLeipzig. Im Herbst dieses Jahres starten am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) die ersten Student:innen ihr Studium im Fach "Pflegeleitung". Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang ist eine Kooperation mit der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) in Jena und wird in der Region Leipzig zum ersten Mal angeboten. Ein entsprechender Kooperationsvertrag ist nun von den Spitzen beider Einrichtungen unterzeichnet worden. <p>Mit diesem Angebot möchte das UKL seine Führungskräfte in der Pflege noch besser auf die wachsenden beruflichen Herausforderungen vorbereiten. Das Wissen und die benötigten Kompetenzen sollen durch eine akademische Qualifizierung weiterentwickelt werden.</p> <p>Nicht einmal ein Jahr habe es gedauert, bis aus der ersten Kontaktaufnahme zwischen UKL und der Jenaer EAH ein unterschriftsreifer Kooperationsvertrag entstanden sei, freute sich denn auch der Medizinische Vorstand des Leipziger Universitätsklinikums, Prof. Christoph Josten. &quot;Viele komplexe Tätigkeiten in der Pflege haben mittlerweile akademischen Charakter&quot;, sagte er bei der Unterzeichnung der Vereinbarung. &quot;Mit diesem Studiengang - einem Modellprojekt, welches ganz sicher erfolgreich werden wird - geben wir unseren Mitarbeiter&#58;innen die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und diese neuen Fähigkeiten fruchtbringend ins UKL einzubringen.&quot; Dafür, ergänzte Dr. Robert Jacob, Kaufmännischer Vorstand des UKL, stehe man einer Kooperation mit weiteren Krankenhäusern der Region offen gegenüber, um ein gemeinsames Studienangebot für Pflegende anzubieten. Erste Kontakte in dieser Richtung seien bereits geknüpft.</p> <p>Auch Prof. Steffen Teichert, Rektor der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, hob den vergleichsweise kurzen Zeitraum, den das Vorhaben von Idee bis Umsetzung nur brauchte, positiv hervor&#58; &quot;Dies spricht für den Wunsch und Willen aller Beteiligten zur Umsetzung. Es ist schön zu sehen, dass das UKL in die Zukunft seiner Pflege investiert&quot;, so Prof. Teichert. &quot;Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum auf der Basis eines an unserer Hochschule bereits erfolgreich etablierten Studiengangs.&quot;&#160;</p> <p>Prof. Olaf Scupin, Dekan des Fachbereichs Gesundheit und Pflege der EAH, beschrieb den Studiengang als sehr praxisorientiertes Angebot. Student&#58;innen sollen beispielsweise Fallbeispiele aus ihrer Praxis berichten und anschließend bearbeiten.&#160;</p> <p>Für Martin Wessel, Leiter der <a href="/einrichtungen/akademie">Akademie für berufliche Qualifizierung am UKL</a>, ist die innerhalb nur weniger Monate konzeptionierte Kooperation mit der EAH Jena ein gutes Vorzeichen&#58; &quot;Manche Dinge funktionieren einfach&quot;, sagte er. &quot;Unser Ziel ist es, eine patientennahe Akademisierung der Pflege fest am Universitätsklinikum Leipzig zu etablieren.&quot;</p>
Führungswechsel: Auszubildende leiten Station am UKL<img alt="Prüfungsvorbereitung der besonderen Art&#58; Angehende Pflegefachkräfte (hier mit der zentralen Praxisanleiterin Svea Hörner, re.) übernehmen zwei Wochen lang die Verantwortung für eine Station am UKL." src="/presse/PressImages/pic_20220211091617_2201f5191c.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-02-10T23:00:00ZLeipzig. Ab morgen, den 12. Februar, startet am Universitätsklinikum Leipzig zum fünften Mal das Projekt "Auszubildende leiten eine Station". Für zwei Wochen werden Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege im dritten Lehrjahr die Verantwortung für die Station Gastronenterologie/ Hepatologie übernehmen. <p>33 Azubis, eine Station, eine große Aufgabe&#58; Vom 12. bis zum 25. Februar werden Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege aus den Klassen K19c und K19d der <a href="/einrichtungen/mbfs">Medizinischen Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig</a> ihre bisher erlangten Fähigkeiten und Fertigkeiten auf besondere Art und Weise prüfen und anwenden können. Im Rahmen des UKL-Ausbildungsprojektes werden sie die Station G 3.2., auf der Patient&#58;innen der <a href="/einrichtungen/medizinische-klinik-2">Klinik und Poliklinik für Onkologie, Gastroenterologie, Hepatologie, Pneumologie und Infektiologie</a> versorgt werden, ganz eigenständig managen.&#160;<br><br>&quot;Unsere Auszubildenden sind hochmotiviert und freuen sich auf den Perspektivwechsel. Sie stehen kurz vor dem Ende ihrer Ausbildung und haben durch das Projekt nochmal die Möglichkeit einer ganz besonderen Prüfungsvorbereitung. Sie können selbständig arbeiten, sich als Team organisieren und als Team arbeiten&quot;, so Antje Köhler-Radziewsky. Die zentrale Praxisanleiterin leitet das Projekt am UKL gemeinsam mit ihrer Kollegin Svea Hörner.&#160;</p> <p>Die Auszubildenden werden den gesamten Stationsalltag und die dazugehörigen Abläufe und Tätigkeiten in allen drei Schichten selbstständig organisieren und die Patient&#58;innen in Eigenregie versorgen und betreuen. Dabei immer an ihrer Seite&#58; Examinierte Schwestern und Pfleger sowie das gesamte Team der <a href="/ärzte-pflegende/pflegende/die-pflege-am-ukl">zentralen Praxisanleitung</a>. &quot;Die Sicherheit der Betreuten ist stets gewährleistet&quot;, versichert Antje Köhler-Radziewsky. &quot;Die Azubis sind nie allein. Wir begleiten sie und schauen immer drüber. Es gilt das Vier-Augen-Prinzip. Zum einen, um unseren Auszubildenden unmittelbares Feedback geben zu können und zum anderen, damit wir eingreifen können, wenn es notwendig ist,&quot; so die Praxisanleiterin. In einem geschützten Rahmen können die Auszubildenden so auf besondere Weise alle im Beruf geforderten Kompetenzen fördern und festigen und sich so optimal auf ihr Berufsleben vorbereiten.<br><br>Vor dem Projektstart hatte sich das Azubi-Pflegeteam eine Woche lang intensiv auf den &quot;Führungswechsel&quot; vorbereitet und sich mit der Station und den Krankheitsbildern der dort liegenden Patient&#58;innen, der entsprechenden Diagnostik und möglichen Therapien sowie pflegerischen Besonderheiten auseinandergesetzt, Tagesabläufe besprochen und Strategien für Notfälle erarbeitet.&#160;<br><br>In nunmehr fünfter Auflage ist das Projekt &quot;Auszubildende leiten eine Station&quot; mittlerweile fester Bestandteil der <a href="/ärzte-pflegende/pflegende/die-pflege-am-ukl">Ausbildung zur Pflegefachkraft am Universitätsklinikum Leipzig</a>. &quot;Wir freuen uns, unseren Azubis dieses Projekt als wertvolle Bereicherung ihrer Pflegeausbildung anbieten zu können,&quot; so Antje Köhler-Radziewsky. &quot;Gleichzeitig ist es sicher auch eine gute Motivation für viele Schulabgänger, sich für eine pflegerische Ausbildung bei uns am UKL zu entscheiden.&quot;&#160;<br><br>Übrigens&#58; An der <a href="/einrichtungen/mbfs">Medizinischen Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig</a> gibt es für das Schuljahr 2022/23 noch freie Ausbildungsplätze. Wer sich für einen Gesundheitsfachberuf interessiert, kann sich noch bis Ende März bewerben.</p> <p>Weitere Informationen unter&#58; <a href="/seiten/deine-ausbildung-am-ukl.aspx">www.deine-ausbildung-am-ukl.de</a></p>
Mach‘ was mit Leben! Azubis für Gesundheitsfachberufe gesucht<img alt="Noch bis Ende März kann man sich an der MBFS für eine Ausbildung ab September bewerben." src="/presse/PressImages/pic_20220131114249_a508a60aa3.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2022-01-30T23:00:00ZLeipzig. An der Medizinischen Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig gibt es für das Schuljahr 2022/23 noch freie Ausbildungsplätze. Wer sich für einen Gesundheitsfachberuf interessiert, kann sich noch bis Ende März bewerben. <p>Nach der schulischen Ausbildung steht man vor einer der wichtigsten Entscheidungen seines Lebens&#58; Wie geht es für mich weiter? Was möchte ich werden? Fragen, die man sich nur selbst beantworten kann. Wer gern einen Beruf mit Zukunft erlernen möchte, für den sind Gesundheitsfachberufe genau das richtige. Ob Pflegefachfrau/-mann, Physiotherapeut/-in oder Medizinisch-Technische Radiologieassistenz (MTRA) - &#160;Gesundheitsfachberufe sind nicht nur vielfältig und interessant, sondern auch gesellschaftlich relevant und sinnstiftend. Sie passen perfekt zu Menschen, die eine verantwortungsvolle Tätigkeit ausüben und gern &quot;was mit Leben&quot; machen wollen.<br><br>Wer sich für einen Gesundheitsfachberuf interessiert, findet in der <a href="/einrichtungen/mbfs">Medizinischen Berufsfachschule des Universitätsklinikums Leipzig (MBFS)</a>, die an der <a href="/einrichtungen/mbfs/akademie-für-berufliche-qualifizierung">Akademie für berufliche Qualifizierung</a> angebunden ist, optimale Bedingungen für eine Ausbildung im Gesundheitssektor - und den passenden Einstieg in den Traumjob. Als eine der größten beruflichen Bildungseinrichtungen in Sachsen genießt die MBFS auch bundesweit einen hervorragenden Ruf. In neun verschiedenen Gesundheitsfachberufen werden hier über 850 Auszubildende auf ihr künftiges Berufsleben vorbereitet. Aktuell besteht die Möglichkeit, einen der 270 begehrten Ausbildungsplätze für eine Ausbildung ab September zu ergattern.&#160;<br><br>Noch unschlüssig? Schüler und/oder Eltern, die noch Fragen zu den Ausbildungsmöglichkeiten haben oder eine Entscheidungshilfe benötigen, bietet die MBFS Live-Infochats zu allen Ausbildungen an. Interessierte sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.&#160;<br><br>Weitere Informationen zu den Ausbildungsvoraussetzungen und -inhalten oder wie man sich bewerben kann gibt es unter&#58; <a href="/seiten/deine-ausbildung-am-ukl.aspx">www.deine-ausbildung-am-ukl.de</a><br><br><br><strong>Termine Live-Infochats&#58;&#160;<br><br></strong>Donnerstag &#160; &#160;03.02. von 17 bis 18 Uhr&#160;<br>Donnerstag &#160; &#160;17.02. von 17 bis 18 Uhr&#160;<br>Samstag&#160; &#160; &#160; &#160; &#160;19.02. von 17 bis 18 Uhr&#160;<br>Donnerstag &#160; &#160;24.02. von 17 bis 18 Uhr&#160;<br>Samstag&#160; &#160; &#160; &#160; &#160;05.03. &#160;von 17 bis 18 Uhr<br><br>Link zum Chat&#58; <a>https&#58;//​video-uml.de/berufsfachschule​</a></p>
Uniklinikum gründet Akademie für berufliche Qualifizierung<img alt="Die Ausbildung, Fort- und Weiterbildung am Universitätsklinikum Leipzig ist jetzt in einer Akademie zusammengeführt worden." src="/presse/PressImages/pic_20211216104227_2ccf95a7f2.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2021-12-15T23:00:00ZLeipzig. Das Universitätsklinikum Leipzig hat seine Aktivitäten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit der Gründung einer Akademie für berufliche Qualifizierung unter einem Dach zusammengeführt. Die neue Institution vereint damit neben der Berufsfachschule mit mehr als 850 Schülerinnen und Schülern auch das interne Bildungszentrum sowie alle Angebote der beruflichen Ausbildung am UKL. <p>Mit 850 Schülern an der <a href="/einrichtungen/mbfs">Medizinischen Berufsfachschule,</a> Auszubildenden in sieben anderen Berufen sowie jährlich 18.000 Teilnehmern an internen Fort- &#160;und Weiterbildungsangeboten des eigenen Bildungszentrums hat das Universitätsklinikum Leipzig seit Jahren seine Angebote der beruflichen Bildung kontinuierlich ausgebaut. Das sehr breite Portfolio, das von der Ausbildung zur Pflegefachkraft bis zu staatlich anerkannten Weiterbildungen in den Gesundheitsfachberufen reicht, wurde in diesem Jahr in einer hauseigenen Akademie zusammengeführt und gebündelt. &#160;</p> <p>&#160;&quot;Unser Ziel ist, eine ganzheitliche Qualifizierung sowohl für Auszubildende als auch für am UKL Beschäftigte anbieten zu können&quot;, erklärt Dr. Robert Jacob, Kaufmännischer Vorstand des UKL.&#160;</p> <p>Zum Universitätsklinikum Leipzig gehört die größte Medizinische Berufsfachschule des Freistaats Sachsen, die jährlich mehr als 110 Absolventen nach erfolgreicher Ausbildung als Pflegefachkräfte verabschiedet und damit einen wesentlichen Beitrag zur Nachwuchssicherung in diesem Beruf leistet. Über die letzten Jahre wurden zudem immer wieder neue Ausbildungsberufe aufgenommen, wie die der operationstechnischen Assistenten (OTA) oder der Krankenpflegehelfer. Von der hier geleisteten Ausbildungsarbeit profitieren neben dem UKL alle Einrichtungen der Gesundheitsversorgung in der Region und ganz Sachsen.&#160;<br>Flankiert wurden die Ausbildungsaktivitäten seit 2010 durch das UKL-eigene Bildungszentrum mit Angeboten zur beruflichen <a href="/Seiten/fort-und-weiterbildungen-bildungszentrum.aspx">Fort- und Weiterbildung</a>. In 780 Bildungsveranstaltungen pro Jahr werden mehr als 18.000 &#160;Kursteilnehmende qualifiziert. Das Spektrum der Kurse reicht von Pflichtschulungen wie dem regelmäßigen Reanimationsstraining für alle Mitarbeiter in der Krankenversorgung bis zu speziellen Trainings für die Entwicklung von Führungskräften. &#160; &#160;</p> <p>&quot;Wir möchten unseren Beschäftigten die Chance eröffnen, sich hier im Haus zu Experten entwickeln zu können&quot;, sagt Martin Wessel, Leiter der Akademie. Über alle Berufsgruppen hinweg sollen so langfristige berufliche Perspektiven geboten werden. Das sei auch nötig, da die Anforderungen an vielen Arbeitsplätzen im großen Kosmos eines Universitätsklinikums mit mehr als 6000 Beschäftigten immer komplexer werden. Zudem müssten die jetzt als Generalisten ausgebildeten Pflegefachkräfte in den Kliniken als Experten weiterqualifiziert werden - für die Kinderkrankenpflege, die Neonatologie, die OP-Pflege oder die Intensivpflege. Hier gehe es auch darum, die Weiterbildung so zu organisieren, dass zeitliche Vorgaben für die Anerkennung bestimmter Abschlüsse eingehalten werden können.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Gesundheitsfachberufe zunehmend akademisiert</strong></p> <p>Um allen diesen Aufgaben gerecht werden zu können, hat das UKL 75 Lehrkräfte und 300 interne und externe Referenten in der Akademie versammelt. Für ein orts- und zeitunabhängiges Lernen wurde zudem ebenfalls in diesem Jahr die digitale Lernplattform &quot;UKLearn&quot; etabliert, auf der Video- und Onlinekurse stattfinden. Das kam in der Pandemie zur rechten Zeit, war aber natürlich unabhängig davon langfristig geplant. &quot;Die Bildungsarbeit steht seit geraumer Zeit vor neuen Herausforderungen&quot;, erklärt Wessel. &quot;Wir müssen neue Formen suchen und finden, zum Beispiel, indem wir Inhalte digital präsentieren, aber auch, indem wir neu denken.&quot; &#160;Umqualifizierungen von Mitarbeitern seien ein solches neue Thema, um Optionen für die Weiterentwicklung am UKL bieten zu können, oder um das im Zuge der Digitalisierung erforderliche neue Wissen zu vermitteln. &quot;Auch Teilzeitausbildungen zum Beispiel für junge Eltern könnten ein Thema der kommenden Jahre sein&quot;, so Wessel weiter. &#160;Und nicht zuletzt wird die Integration ausländischer Fachkräfte mit Berufsausbildungen, die im Ausland erworben wurden, an Bedeutung gewinnen.</p> <p>&#160;</p> <p>Ein weiterer Aspekt ist die zunehmende Akademisierung der Gesundheitsfachberufe, in der Theorie und Praxis weiterhin eng verzahnt werden sollen. In diesem Zuge übernimmt die Akademie des UKL, an dem bisher jährlich Hebammen ausgebildet wurden, nun die Praxisausbildung des neuen Studiengangs Hebammenkunde der Universität Leipzig. &#160;</p> <p>&quot;Das Feld der beruflichen Bildung im Gesundheitswesen ist derzeit extrem stark in Bewegung und bietet auch zukünftig viele spannende Aufgaben, für die wir mit der Akademie als zentralem Bildungspartner für unsere Auszubildenden und Beschäftigten aber gut gerüstet sind&quot;, ist Vorstand Dr. Robert Jacob überzeugt. &#160; &#160; &#160;</p> <p>&#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160;</p> <p>&#160;</p>
Berufsorientierung beim JobPoint.AZUBI am UKL<img alt="JobPoint.AZUBI am 8. und 9. Oktober am Uniklinikum Leipzig." src="/presse/PressImages/pic_20211001093333_a1276c25f5.jpg" style="BORDER&#58;px solid;" />2021-09-30T22:00:00ZLeipzig. Wer sich für eine Ausbildung im Gesundheitswesen interessiert, sollte den nächsten JobPoint.AZUBI am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) nicht verpassen. Der digitale Tag der offenen Tür bietet Berufsorientierung einfach und bequem von zu Hause aus: Am 8. Oktober stehen Kaufmännische Berufe und duale Studiengänge im Fokus, der 9. Oktober informiert über die Ausbildungsmöglichkeiten in den Gesundheitsfachberufen. <p>Fachkräfte im Gesundheitswesen sind derzeit gefragt wie nie zuvor. Wer später mal in diesem Bereich arbeiten möchte, steht einer Vielzahl unterschiedlicher Tätigkeitsbereiche und Aufgabenfelder gegenüber. Das UKL bildet in 18 spannenden Berufen und attraktiven Studiengängen aus, sowohl im medizinischen als auch im nicht-medizinischen Bereich. Wer den Schulabschluss in der Tasche hat, findet an Leipzigs größter Klinik optimale Bedingungen, seinen Traumberuf zu erlernen und anschließend erfolgreich ins Berufsleben zu starten.</p> <p>&#160;</p> <p>Einen genauen Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten gibt der digitale JobPoint.AZUBI. An zwei Terminen stellen Lehrer, Fachkräfte und Azubis die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten am UKL und der <a href="/einrichtungen/mbfs">Medizinischen Berufsfachschule</a> vor, berichten über ihre Erfahrungen und informieren über die Rahmenbedingungen. Je nachdem, wofür man sich interessiert, kann man am 8. Oktober alles über kaufmännische Berufe, das Duale Studium oder den Bundesfreiwilligendienst erfahren, während sich am 9. Oktober dann alles um die Gesundheitsfachberufe dreht.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p>Interessierte erwarten Informationsvideos, Live-Sessions sowie Live-Chats zu den jeweiligen Ausbildungsberufen, die die Möglichkeit für den persönlichen Austausch bieten.&#160;</p> <p>&#160;</p> <p><strong>JobPoint.AZUBI - Digitaler Tag der offenen Tür&#160;</strong></p> <p>- Termine&#58; &#160; &#160; 8. Oktober 2021, 15 bis 19 Uhr&#160;<br>&#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160; &#160;9. Oktober 2021, 10 bis 14 Uhr</p> <p>- Anmeldung und Teilnahme ganz einfach und bequem vom heimischen Computer aus</p> <p>&#160;</p> <p><strong>Mehr Infos und das Programm unter</strong> <a href="http&#58;//www.deine-ausbildung-am-ukl.de">www.deine-ausbildung-am-ukl.de</a>.</p>

​​​​

Richterstraße, 9 - 11
04105 Leipzig
Telefon:
0341 - 97 25100
Map