Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Neuberufungen an der Universität Leipzig

Professor Dr. med. Holger Thiele

Berufung: Professor für Kardiologie (Helios-W3-Stiftungsprofesssur

Berufungsdatum: 01.09.2017

Einrichtung: Herzzentrum Leipzig - Universitätsklinik

​Arbeitsstelle vor der Berufung:

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

​Persönlich:​*16.01.1969, verlobt
Arbeitsgebiete:
  • Interventionelle Kardiologie
  • Interventionelle Therapie strukturelle Herzerkrankung
  • Nichtinvasive kardiovaskuläre Bildgebung
  • Intensivmedizin
  • Herzinsuffizienz
  • Akutes Koronarsyndrom
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • Akutes Koronarsyndrom
  • Herzinsuffizienz und kardiogener Schock
  • Nichtinvasive kardiovaskuläre Bildgebung
  • Takotsubo-Syndrom
  • Kardiomyopathien
  • Interventionelle Therapie von Klappen-erkrankungen
  • Behandlung der koronaren Herzerkrankung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 10/1988 - 05/1995 Studium an der Freien Universität Berlin
  • 06/1996 Dissertation, Freie Universität Berlin
  • 10/1999 - 03/2000 Research Fellowship/Deutsches Herzzentrum Berlin
  • 07/2001 - 11/2001 Research Fellowship/Leeds General Infirmary (Leeds, UK)
  • 06/2005 Habilitation, Universität Leipzig
  • 12/2009 APL-Professur Universität Leipzig
  • 12/2013 W3-Professur Universität Lübeck
  • 09/2017 W3-Stiftungsprofessur Universität Leipzig

Qualifikationen:

  • 07/1998 Fachkunde Rettungsdienst
  • 10/2002 Facharzt Innere Medizin
  • 03/2003 Schwerpunktbezeichnung Kardiologie
  • 01/2004 Zusatzbezeichnung Notfall- und Rettungsmedizin
  • 02/2006 Sachkunde Schrittmachertherapie
  • 09/2006 Zusatzbezeichnung Magnetresonanztomografie
  • 12/2006 Zusatzbezeichnung Internistische Intensivmedizin
  • 03/2007 Hochschullehrertraining
  • 01/2009 Schwerpunktbezeichnung Angiologie

Preise und Ehrungen:

  • 04/2005 Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der DGK
  • 03/2007 Martin-Kirschner-Forschungspreis Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte
  • 04/2010 Fritz-Acker-Preis der DGK
  • 04/2010 Forschungspreis Arbeitsgemeinschaft Leitender Kardiologischer Krankenhausärzte
  • 02/2013 Hanse-Forschungspreis für Intensivmedizin
  • 04/2013 Andreas-Grüntzig Forschungspreis der DGK
  • Preise Seniorautorenschaft:
  • 04/2009 Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der DGK
  • 04/2010 Hans-Blömer Young Investigator Award für Klinische Kardiologie der DGK
  • 10/2010 Hans-Jürgen Brettschneider Posterpreis der DGK
  • 04/2012 Andreas-Grüntzig-Forschungspreis der DGK
  • 04/2012 Hans-Blömer Young Investigator Award der DGK
  • 04/2012 Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der DGK
  • 04/2013 Hans-Blömer Young Investigator Award der DGK
  • Orden: 07/2012 „Cross of the Knight of the Order for Merits to Lithuania” für die Verdienste um Litauen

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
  • European Society of Cardiology
  • Arbeitsgruppe interventionelle Kardiologie der DGK
  • Arbeitsgruppe EAPCI
  • Programmkomitee Transcatheter Cardiovascular Therapeutics
  • Nukleus AGIK der DGK
  • Sprecher Arbeitsgruppe Intensivmedizin der DGK
  • Arbeitsgruppe Acute Cardiac Care Association der ESC
  • Fellow of European Society of Cardiology (FESC)

Sonstiges:

  • mehr als 400 Publikationen mit kumulativem Impact Faktor von > 2400 Punkten
  • Mitglied in multiplen nationalen und internationalen Leitlinien-Komitees
  • Gutachter für DFG, EU, BMBF, British Heart Foundation, Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO), National Centre for Research and Development Poland, Clinical Study Group DZHK

 

Professor Michael A. Borger, MD PhD

Berufung: Professor für Herzchirurgie

Berufungsdatum: 15.06.2017

Einrichtung: Universitätsklinik für Herzchirurgie - Herzzentrum Leipzig / Klinikdirektor

Arbeitsstelle vor der Berufung:
Professor of Surgery, Director of the Cardiovascular Insitute, Director of Aortic Surgery, Columbia University, USA
Persönlich:*20.08.1967 Edmonton (Kanada); verheiratet, zwei Söhne
Arbeitsgebiete:
  • Herzchirurgie
  • minimal-invasive Chirurgie
  • Aortenchirugie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • klinische Epidemiologie und Durchführung klinischer Studien
  • Aortenklappenrekonstruktion und Aortenchirurgie
  • minimal-invasive Herzklappenchirurgie einschließlich transkatheter-basierter Klappenverfahren
  • ischämische Mitral-insuffizienz
  • zerebrale Komplikationen in der Herzchirurgie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1987-1991 Medical Diploma (MD), University of Alberta, Edmonton, Kanada
  • 1992-1995 Ausbildung Common Trunk Chirurgie, University of Calgary, Kanada & University of Saskatchewan, Regina, Kanada
  • 1995-2001 Ausbildung zum Facharzt für Herzchirurgie, University of Toronto, Kanada und Fellow, Royal College of Surgeons Canada
  • 1996-2001 PhD-Programm am Institute of Medical Science, University of Toronto, Kanada; Thema: Cerebral Protection During Cardiac Surgery - Ernennung zum Doctorate of Philosophy (PhD)
  • 2001-2002 Detweiler Travelling Fellowship des Royal College of Physicians and Surgeons – Herzzentrum Leipzig, Universität Leipzig
  • 2002-2006 Assistant Professor, Klinik für Chirurgie der Universität Toronto Kanada
  • 2006 Associate Professor, Klinik für Chirurgie der Universität Toronto, Kanada
  • 2007-2008 Oberarzt Herzchirurgie, Herzzentrum Leipzig, Universität Leipzig
  • 2008 Außerplanmäßige Professur, Universität Leipzig
  • 2009-2014 Stellvertretender Klinikdirektor für Herzchirurgie und Leitender Oberarzt, Herzzentrum Leipizg - Universität Leipzig
  • 2014-2017 Professor of Surgery, Director of the Cardiovascular Insitute, Director of Aortic Surgery - Columbia University, USA
  • seit Juni 2017 W3-Professur für Herzchirurgie, Direktor der Univeristätsklinik für Herzchirurgie, Herzzentrum Leipzig

Qualifikationen:

  • Facharzt für Herzchirurgie, Kanada 2001
  • Facharzt für Herzchirurgie, Deutschland 2014

Preise und Ehrungen:

  • 2015 George H. Humphries II Professor of Surgery Chair, Columbia University
  • 2006 Dr. Subhash C. Verma Award, Heart & Stroke / Richard Lewar Centre of Excellence
  • 2004 Roscoe Reid Graham Department of Surgery Award, University of Toronto
  • 2002 Royal College of Physicians and Surgeons Detweiler Travelling Fellowship
  • 1999 Medical Research Council of Canada / CSCI Award for Excellence in Resident Research

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz und Gefäßchirurgie (DGTHG)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • Member American Association of Thoracic Surgery (AATS)
  • Member European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS)
  • Member European Society of Cardiology (ESC)
  • Member Association for Academic Surgery
  • Member Society of Thoracic Surgeons (STS)
  • Member and Past President: Heart Valve Society
  • Member Canadian Cardiovascular Society
  • Member American Heart Association (AHA)
  • Licentiate, Medical Council of Canada
  • Fellow, Royal College of Physicians and Surgeons of Canada
  • Fellow, American College of Surgeons
  • Member International Society of Heart and Lung Transplantation (ISHLT)

 

Professor Dr. rer. nat. Steffen Dietmar Roßner

Berufung: W2-Professur für Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften

Berufungsdatum: 01.02.2017

Einrichtung: Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Abteilungsleiter Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Abteilungsleiter Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften
​Persönlich:​*10.05.1966, verheiratet, zwei Söhne
Arbeitsgebiete:
  • Neurowissenschaften
  • Alzheimerforschung
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Mechanismen der Amyloidogenese
  • Entwicklung und Validierung neuer
  • Konzepte zur Alzheimer-Therapie
  • Neuroinflammation
  • Synaptische Plastizität

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1987-1992 Biochemiestudium, Universität Leipzig
  • 1992-1995 Promotion, Universität Leipzig (Dr. rer. nat., Biochemie)
  • 1995 Postdoc, Universitry of Texas Medic al Branch at Gelveston (TX, USA)
  • 1995-1998 Postdoc, Universität Leipzig
  • 1998-2003 Wissenschaftlicher Assistent, Universität Leipzig
  • 2002 Habilitation zum Dr. rer. nat. habil. (Biochemie), Universität Leipzig
  • 2003 Wissenschaftlicher Oberassistent, Universität Leipzig
  • 2009 Professor (APL), Universität Leipzig

Preise und Ehrungen:

  • 1993-1994 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1994 Graduiertenstipendium der Sandoz-Stiftung für Therapeutische Forschung e.V.
  • 1995 Leopoldina Förderpreis

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
  • European Society for Neurochemistry
  • International Society for Neurochemistry
  • Society for Neuroscience

Sonstiges:

  • Mitgliedschaft vorklinische/experimentelle Habilitationskommission
  • Mitgliedschaft Promotionskommission 11
  • Mitgliedschaft Tierschutzkommission

 

Professor Dr. rer. nat. Peter Werner Richard Hildebrand

Berufung: W2-Professur für Biophysikalische Spektroskopie, Bildgebung, Computersimulation

Berufungsdatum: 01.02.2017

Einrichtung: Institut für Medizinische Physik und Biophysik, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung: ​Institut für medizinische Physik und Biophysik, Charité Universitätsmedizin Berlin
Perönlich:​*14.11.1968, verheiratet, drei Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Struktur und Dynamik molekularer Komplexe
  • Biophysikalische
  • Computersimulationen
    Strukturelle Bioinformatik
​Wissenschaftliche Schwerpunkt:
  • ​Pharmakologie G-Protein gekoppelte Rezeptoren
  • Membranproteine, die bei der Alzheimererkrankung eine Rolle spielen

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1989-1998 Studium der Biologie an den Universitäten Regensburg, Sevilla (Spanien) und der Humboldt Universität zu Berlin
  • 1999-2003 Promotion im Fach Biochemie, Humboldt Universität zu Berlin
  • 2003-2005 PostDoc am Institut für Biochemie, Charité Berlin
  • 2005-2007 PostDoc am Institut für Molekulare Biologie und Bioinformatik, Charité
  • 2008-2016 Arbeitsgruppenleiter am Institut für medizinische Physik und Biophysik, Charité
  • 2009-2010 Gastwissenschaftler im Los Alamos National Laboratory (New Mexico, USA)
  • 2008-2011 Habilitation in Biophysik, Charité, Universitätsmedizin Berlin

Sonstiges:

  • Leiter der Arbeitsgruppe von Brian Kobilka (Stanford University, USA, Nobelpreis für Chemie 2012): In silico GPCR: "A computational microscope to determine receptor – G protein coupling specificity and functional selectivity" am Berlin Institute of Health

 

Professor Dr. med. Sebastian Stehr

Berufung: W3-Professur für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Berufungsdatum: 01.01.2017

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universitätsklinikum Leipzig
Leitung der Klinik

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​W2-Professor auf Lebenszeit für Operative Intensivmedizin an der Universität zu Lübeck, stellvertretender Direktor und ärztlicher Leiter der Sektion Interdisziplinäre Operative Intenisvmeidzin an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
​Persönlich:​*18.03.1974 Edmonton (Kanada), verheiratet, zwei Söhne
​Arbeitsgebiete:
  • ​Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und Notfallmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Septische Kardiomyopathie
  • Myokardialer Metabolismus
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1994-2001 Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes Homburg/Saar und am University of Alberta Hospital, Edmonton (Kanada)
  • 2002-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der TU Dresden
  • 05/2003 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes (Dr. med.)
  • 02/2010 Habilitation an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden im Fachgebiet Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • 2011-2013 Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Jena
  • 2013-2016 Stellvertretender Direktor an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin,Universität zu Lübeck

Qualifikationen:

  • Facharzt für Anästhesiologie
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Zusatzbezeichnung Intensivmedizin

Preise und Ehrungen:

  • BMBF Senior Research Group zur septischen Kardiomyopathie am IFB Sepsis und Sepsisfolgen der Universität Jena

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
  • European Society of Anaesthesiology (ESA)
  • Deutscher Rat für Wiederbelebung (GRC)

Sonstiges:

  • 1. Sprecher des wissenschaftlichen Arbeitskreises wissenschaftlicher Nachwuchs (WAKWiN) der DGAI
  • Kursdirektor für ALS Kurse des European Resuscitation Council (ERC)
  • Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Professor Dr. med. Tobias Langenhan, M.Sc. D.Phil. (Oxon)

Berufung: W3-Professur für Allgemeine Biochemie (mit SP Proteinbiochemie / Signaltransduktion)

Berufungsdatum: 01.10.2016

Einrichtung: Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Biochemie

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Heisenbergprofessor für Physiologie und Pathophysiologie mechanozeptiver Signalpfade,
Physiologisches Institut der Universität Würzburg
​Persönlich:​*10.03.1978, verheiratet, ein Sohn
​Arbeitsgebiete:
  • ​Signaltransduktion von membrangebundenen Rezeptorsystemen
  • molekulare Grundlagen synaptischer Signalübertragung
  • Mechanobiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Physiologie und Signalverhalten von Adhäsions-G-Protein-gekoppelten Rezeptoren
  • Struktur und Funktion synaptischer Proteine der aktiven Zone

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1997-2004 Medizinstudium an der Universität Würzburg
  • 2000-2006 Promotion an der Universität Würzburg (Dr. med., Anatomie)
  • 2004-2005 Studium der Neurowissenschaften an der Universität Oxford (M.Sc.)
  • 2005-2009 Promotion an der Universität Oxford (D. Phil., Biochemie))
  • 2009-2016 Arbeitsgruppenleiter, Physiologisches Institut, Universität Würzburg
  • 2014 Habilitationan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg (Physiologie)
  • 2016 Heisenbergprofessor, Universität Würzburg

Qualifikationen:

  • Approbation zum Arzt (2004)

Preise und Ehrungen:

  • Wellcome Trust Scholar in Neuroscience, Universität Oxford (2004-2008)
  • Wolfgang-Bargmann-Preis, Deutsche Anatomische Gesellschaft (2006)
  • Promotionspreis, Medizinische Fakultät der Universität Würzburg (2006)
  • Heisenbergprofessur der DFG (2015)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Anatomische Gesellschaft
  • Deutsche Physiologische Gesellschaft
  • Adhesion GPCR Consortium

Sonstiges:

  • Chairman Adhesion GPCR Consortium
  • Sprecher DFG-Forschergruppe 2149 „Elucidation of adhesion GPCR signaling“

 

Professor MUDr. Matus Rehak, Ph.D., FEBO

Berufung: Juniorprofessur für Spezielle Augenheilkunde

Berufungsdatum: 01.10.2016

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Geschäftsführender Oberarzt, Klinik für Augenheilkunde, Charité – Universitätsmedizin, Campus Benjamin Franklin
​Persönlich:​*17.01.1980 in Kosice (Slowakei), verheiratet
​Arbeitsgebiete:
  • ​ophthalmologische Onkologie
  • konservative und operative Behandlung der Netzhauterkrankungen
  • minimalinvasive Chirurgie des vorderen und hinteren Augenabschnittes
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Behandlung und Management der Komplikationen bei Aderhautmelanom
  • retinale Venenverschlüsse
  • diabetische Retinopathie
  • Grundlageforschung der retinalen Ischämie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1998-2004 Medizinstudium an der Karlsuniversität in Prag und Humboldt Universität Berlin
  • 2005 Assistenzarzt an der Augenklinik der Palacky-Universität, Olomouc (Tschechien)
  • 2008 Abschluss des Ph.D.- Studiums (externe Form) an der Karlsuniversität Prag
  • 2006-2013 Assistenzarzt und Funktionsoberarzt an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Leipzig)
  • 2010, 2011 Doheny Eye Institute, University of Southern California, Los Angeles (USA)
  • 2012 Habilitation mit Erteilung des akademischen Grades Doctor habilitatus und Venia Legendi fürs Fach Augenheilkunde (Universität Leipzig)
  • 2014-2016 geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde Charité,Campus Benjamin Franklin (Berlin)

Qualifikationen:

  • Facharzt für Augenheilkunde
  • European Fellow of Ophthalmology

Preise und Ehrungen:

  • Christian und Emmy Sörensen Stiftung – Publikationspreis (2015)
  • Posterpreis Euretina Winter-Meeting (2012)
  • Boehringer Ingelheim Travel Grant - Doheny Eye Institute, Los Angeles (2011)
  • Fellow of the European Board of Ophthalmology (2010)
  • Preis der European Society for Vision and Eye Research Sektion Netzhaut (2009)
  • Publikationspreis - Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft (2008)
  • Forschungspreis der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft (2007)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • ARVO (Association for research in vision and Ophthalmology)
  • EVER (European Association for Vision and Eye Research)
  • DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft)
  • BDOC (Bundesverband der deutschen Ophthalmochirurgen)
  • SOE (European Society of Ophthalmology)
  • Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft

 

Professor Dr. med. Daniel Seehofer

Berufung: Professur für hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation

Berufungsdatum: 01.04.2016

Einrichtung: Bereichsleiter hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Leitender Oberarzt, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum
​Persönlich:​*05.11.1970 in München, verheiratet, 2 Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Leberchirurgie
  • Gallenwegschirurgie
  • Transplantationschirurgie (Leber, Niere, einschließlich Lebendspende, Teillebertransplantation)
  • Pankreaschirurgie
  • onkologische Viszeralchirurgie
  • multiviszerale Chirurgie
  • minimalinvasive Chirurgie
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​chirurgische Therapie von Leber- und Gallenwegskarzinomen (HCC, Klatskin Tumore, intrahepatische Cholangiokarzinome)
  • Prognosefaktoren bei Leber- und Gallenwegs- und Pankreaskarzinomen
  • Untersuchung von Metabolismus, Signalwegen und antineoplastische Substanzen in HCC Modellen
  • multimodale Therapie von Lebermetastasen
  • Leberregeneration und ihre Störungen
    Isolierung und Kultivierung von Leberzellen, Tissue-Engineering
    Leberfunktionsmessung und Volumen- Funktionsplanung in der Leberchirurgie
    präoperativen Konditionierung in der Leberchirurgie
    Infektionen nach Organtransplantation
    Langzeitergebnisse nach Lebertransplantation
    frühe enterale Ernährung in der Chirurgie
    minimalinvasive Leberchirurgie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1991-1997 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1994-1997 Doktorarbeit am Institut für Chirurgische Forschung der LMU München
  • 1997-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberarzt (ab 2006) an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité- Campus Virchow Klinikum
  • 2007 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 2013-2016 Leitender Oberarzt und Campusleitung, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow Klinikum, Berlin

Qualifikationen:

  • Facharzt für Chirurgie
  • Schwerpunkt Viszeralchirurgie

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Chirurgie (BBGC)
  • Forum Organtransplantation Berlin e.V.
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie (CAO)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Leber Galle Pankreas (CALGP)
  • International Hepato-Pancreato-Biliary Association (IHPBA)

 

Professor Dr. med. Martin Lacher

​Berufung: W3-Professur für Kinderchirurgie

Berufungsdatum: 01.10.2015

Einrichtung: Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
​Persönlich:​*05.08.1974 in München, verheiratet, 3 Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Neugeborenenchirurgie
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Pathogenese der nekrotisierenden Enterokolitis (NEC)
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1995-2002 Studium der Humanmedizin und Promotion an der Universität zu Köln
  • 2008 Amerikanisches Staatsexamen USMLE
  • 2002-2004 Assistenzarzt, Abt. für Allgemeine Kinderheilkunde des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg
  • 2005-2010 Assistenzarzt, Kinderchirurgische Klinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • 2010-2011 Pediatric Endosurgery Fellow, Division of Pediatric Surgery, Children's Hospital of Alabama, University of Alabama at Birmingham, USA
  • 2013 Habilitation, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2011-2015 Oberarzt, Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover

Qualifikationen:

  • Facharzt für Kinderchirurgie und Allgemeinchirurgie
  • Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin

Preise und Ehrungen:

  • Young Investigator Award, 3rd World Congress of Pediatric Gastroenterology, Hepatology & Nutrition, Iguassu, Brasilien (2008)
  • Habilitationsstipendium der Ludwig-Maximilians-Universität München (2008)
  • DFG-Einzelförderung: Rolle des Kindlin-1 (KIND1) Gens bei nekrotisierender Enterocolitis (NEC) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) im Kindesalter (2011)
  • Richard-Drachter-Preis, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (2012)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • European Pediatric Surgeons´ Association (EUPSA)
  • International Pediatric Endosurgery Group (IPEG)
  • European Society of Paediatric Endoscopic Surgeons (ESPES)

Sonstiges:

  • Editor in Chief, European Journal of Pediatric Surgery Reports
  • Ausbildung von Kinderchirurgen im Ausland / humanitäre Hilfe (Vietnam, Nordkorea, China)

 

Professorin Dr. med. Dorothee Saur

Berufung: W2-Professur für Neurologie

Berufungsdatum: 01.07.2015

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
​Persönlich:​*18.09.1973 in Stuttgart
​Arbeitsgebiete:
  • ​kognitive und vaskuläre Neurologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​funktionelle Neuroanatomie von Sprache
  • Modulation von Sprache mit nicht invasiver Hirnstimulation
  • Erholung von Sprache nach Schlaganfall (Plastizität)
  • funktionelle und strukturelle MRT-Bildgebung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1993-1999 Medizinstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2000-2005 Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2005-2009 Neurologie, Universitätsklinikum Freiburg
  • 2009 Forschungsaufenthalt Northwestern University, Chicago, USA (DAAD)
  • 2010 Habilitation im Fachgebiet Neurologie (Thema: „Neuroanatomie und Reorganisation von Sprachnetzwerken“)
  • seit 2010 Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2011 Forschungspreis (Scholar Award) der James S. McDonnell-Foundation (600.000$)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Organization of Human Brain Mapping (OHBM)

 

Professorin Dr. phil. Anja Mehnert

​Berufung: W2-Professur für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie

Berufungsdatum: 01.04.2015

Einrichtung: Department für Psychische Gesundheit
Selbstständige Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​W2-Professur für Psychosoziale Onkologie, Universitätsmedizin Leipzig (seit Oktober 2012)
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
​Persönlich:​*17.01.1973
​Arbeitsgebiete:
  • ​Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Psychoonkologie
  • Versorgungsforschung
  • Interventionsforschung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1993-1999 Studium der Psychologie in Hamburg und Genf
  • 2000 Aufbaustudium Gesundheitsökonomie (EBS)
  • 2005 Promotion Universität Hamburg
  • 2007-2008 Post-doc Stipendium, Dept. Psychiatry and Behavioral Sciences, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York
  • 2010 Habilitation und Venia Legendi, Universität Hamburg
  • 2010/2011 Vertretungsprofessur Klinische Psychologie, Universität Hamburg
  • 2012 Approbation Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
  • 2012 Berufung auf die Leitung der Sektion „Psychosoziale Onkologie“, Universitätsmedizin Leipzig

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Sprecherin der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) der DKG (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied Deutsche Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM) (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied International Psycho-Oncology Society (IPOS) (seit 2012)
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  • Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)

 

Professor Dr. med. Holger Stepan

Berufung: Professur für Geburtsmedizin

Berufungsdatum: 15.01.2015

Einrichtung / Position: Leiter der Abteilung für Geburtsmedizin, Universitätsfrauenklinik Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Universitätsfrauenklinik Leipzig, Abteilung für Geburtsmedizin
​Persönlich:​*22. Mai 1967 in Friedrichroda
​Arbeitsgebiet:
  • ​klassische Geburtshilfe
  • pränatale Diagnostik und Therapie
  • Betreuung und Management von Hochrisikoschwangerschaften
  • hypertensive Schwangerschaftskomplikationen
  • translationale Forschung in der Pränatal- und Geburtsmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Ätiologie, Pathogenese, Prädiktion und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen
  • Plazentainsuffizienz
  • fetale Programmierung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • Studium der Humanmedizin, Universität Leipzig (1989-1995)
  • Facharztausbildung, Universitätsfrauenklinik Leipzig (1995-2000)
  • Forschungsaufenthalte: University of California (Irvine), Harris Birthright Research Center for Fetal Medicine London, Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch, Harvard Medical School Boston>

Qualifikationen:

  • Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • DEGUM-Kursleiter

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Leitlinienkommission der DGGG
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (Vorstand)
  • Mitteldeutsche Gesellschaft für Gynäkologie Und Geburtshilfe (Vorstand)
  • Vorsitzender der deutschen Sektion der ISSHP (International Society fort he Study of Hypertension in Pregnancy)
  • Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin

Preise und Ehrungen:

  • Adalbert-Buding-Preis der Deutschen Hypertonieliga (2006)