Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Neuberufungen an der Universität Leipzig

Professor Dr. rer. nat. Steffen Dietmar Roßner

Berufung: W2-Professur für Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften

Berufungsdatum: 01.02.2017

Einrichtung: Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Abteilungsleiter Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Abteilungsleiter Molekulare Bildgebung in den Neurowissenschaften
​Persönlich:​*10.05.1966, verheiratet, zwei Söhne
Arbeitsgebiete:
  • Neurowissenschaften
  • Alzheimerforschung
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Mechanismen der Amyloidogenese
  • Entwicklung und Validierung neuer
  • Konzepte zur Alzheimer-Therapie
  • Neuroinflammation
  • Synaptische Plastizität

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1987-1992 Biochemiestudium, Universität Leipzig
  • 1992-1995 Promotion, Universität Leipzig (Dr. rer. nat., Biochemie)
  • 1995 Postdoc, Universitry of Texas Medic al Branch at Gelveston (TX, USA)
  • 1995-1998 Postdoc, Universität Leipzig
  • 1998-2003 Wissenschaftlicher Assistent, Universität Leipzig
  • 2002 Habilitation zum Dr. rer. nat. habil. (Biochemie), Universität Leipzig
  • 2003 Wissenschaftlicher Oberassistent, Universität Leipzig
  • 2009 Professor (APL), Universität Leipzig

Preise und Ehrungen:

  • 1993-1994 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1994 Graduiertenstipendium der Sandoz-Stiftung für Therapeutische Forschung e.V.
  • 1995 Leopoldina Förderpreis

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
  • European Society for Neurochemistry
  • International Society for Neurochemistry
  • Society for Neuroscience

Sonstiges:

  • Mitgliedschaft vorklinische/experimentelle Habilitationskommission
  • Mitgliedschaft Promotionskommission 11
  • Mitgliedschaft Tierschutzkommission

 

Professor Dr. rer. nat. Peter Werner Richard Hildebrand

Berufung: W2-Professur für Biophysikalische Spektroskopie, Bildgebung, Computersimulation

Berufungsdatum: 01.02.2017

Einrichtung: Institut für Medizinische Physik und Biophysik, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung: ​Institut für medizinische Physik und Biophysik, Charité Universitätsmedizin Berlin
Perönlich:​*14.11.1968, verheiratet, drei Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Struktur und Dynamik molekularer Komplexe
  • Biophysikalische
  • Computersimulationen
    Strukturelle Bioinformatik
​Wissenschaftliche Schwerpunkt:
  • ​Pharmakologie G-Protein gekoppelte Rezeptoren
  • Membranproteine, die bei der Alzheimererkrankung eine Rolle spielen

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1989-1998 Studium der Biologie an den Universitäten Regensburg, Sevilla (Spanien) und der Humboldt Universität zu Berlin
  • 1999-2003 Promotion im Fach Biochemie, Humboldt Universität zu Berlin
  • 2003-2005 PostDoc am Institut für Biochemie, Charité Berlin
  • 2005-2007 PostDoc am Institut für Molekulare Biologie und Bioinformatik, Charité
  • 2008-2016 Arbeitsgruppenleiter am Institut für medizinische Physik und Biophysik, Charité
  • 2009-2010 Gastwissenschaftler im Los Alamos National Laboratory (New Mexico, USA)
  • 2008-2011 Habilitation in Biophysik, Charité, Universitätsmedizin Berlin

Sonstiges:

  • Leiter der Arbeitsgruppe von Brian Kobilka (Stanford University, USA, Nobelpreis für Chemie 2012): In silico GPCR: "A computational microscope to determine receptor – G protein coupling specificity and functional selectivity" am Berlin Institute of Health

 

Professor Dr. med. Sebastian Stehr

Berufung: W3-Professur für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Berufungsdatum: 01.01.2017

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universitätsklinikum Leipzig
Leitung der Klinik

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​W2-Professor auf Lebenszeit für Operative Intensivmedizin an der Universität zu Lübeck, stellvertretender Direktor und ärztlicher Leiter der Sektion Interdisziplinäre Operative Intenisvmeidzin an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
​Persönlich:​*18.03.1974 Edmonton (Kanada), verheiratet, zwei Söhne
​Arbeitsgebiete:
  • ​Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und Notfallmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Septische Kardiomyopathie
  • Myokardialer Metabolismus
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1994-2001 Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes Homburg/Saar und am University of Alberta Hospital, Edmonton (Kanada)
  • 2002-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der TU Dresden
  • 05/2003 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes (Dr. med.)
  • 02/2010 Habilitation an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden im Fachgebiet Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • 2011-2013 Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Jena
  • 2013-2016 Stellvertretender Direktor an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin,Universität zu Lübeck

Qualifikationen:

  • Facharzt für Anästhesiologie
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Zusatzbezeichnung Intensivmedizin

Preise und Ehrungen:

  • BMBF Senior Research Group zur septischen Kardiomyopathie am IFB Sepsis und Sepsisfolgen der Universität Jena

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
  • European Society of Anaesthesiology (ESA)
  • Deutscher Rat für Wiederbelebung (GRC)

Sonstiges:

  • 1. Sprecher des wissenschaftlichen Arbeitskreises wissenschaftlicher Nachwuchs (WAKWiN) der DGAI
  • Kursdirektor für ALS Kurse des European Resuscitation Council (ERC)
  • Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Professor Dr. med. Tobias Langenhan, M.Sc. D.Phil. (Oxon)

Berufung: W3-Professur für Allgemeine Biochemie (mit SP Proteinbiochemie / Signaltransduktion)

Berufungsdatum: 01.10.2016

Einrichtung: Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Biochemie

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Heisenbergprofessor für Physiologie und Pathophysiologie mechanozeptiver Signalpfade,
Physiologisches Institut der Universität Würzburg
​Persönlich:​*10.03.1978, verheiratet, ein Sohn
​Arbeitsgebiete:
  • ​Signaltransduktion von membrangebundenen Rezeptorsystemen
  • molekulare Grundlagen synaptischer Signalübertragung
  • Mechanobiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Physiologie und Signalverhalten von Adhäsions-G-Protein-gekoppelten Rezeptoren
  • Struktur und Funktion synaptischer Proteine der aktiven Zone

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1997-2004 Medizinstudium an der Universität Würzburg
  • 2000-2006 Promotion an der Universität Würzburg (Dr. med., Anatomie)
  • 2004-2005 Studium der Neurowissenschaften an der Universität Oxford (M.Sc.)
  • 2005-2009 Promotion an der Universität Oxford (D. Phil., Biochemie))
  • 2009-2016 Arbeitsgruppenleiter, Physiologisches Institut, Universität Würzburg
  • 2014 Habilitationan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg (Physiologie)
  • 2016 Heisenbergprofessor, Universität Würzburg

Qualifikationen:

  • Approbation zum Arzt (2004)

Preise und Ehrungen:

  • Wellcome Trust Scholar in Neuroscience, Universität Oxford (2004-2008)
  • Wolfgang-Bargmann-Preis, Deutsche Anatomische Gesellschaft (2006)
  • Promotionspreis, Medizinische Fakultät der Universität Würzburg (2006)
  • Heisenbergprofessur der DFG (2015)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Anatomische Gesellschaft
  • Deutsche Physiologische Gesellschaft
  • Adhesion GPCR Consortium

Sonstiges:

  • Chairman Adhesion GPCR Consortium
  • Sprecher DFG-Forschergruppe 2149 „Elucidation of adhesion GPCR signaling“

 

Professor MUDr. Matus Rehak, Ph.D., FEBO

Berufung: Juniorprofessur für Spezielle Augenheilkunde

Berufungsdatum: 01.10.2016

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Geschäftsführender Oberarzt, Klinik für Augenheilkunde, Charité – Universitätsmedizin, Campus Benjamin Franklin
​Persönlich:​*17.01.1980 in Kosice (Slowakei), verheiratet
​Arbeitsgebiete:
  • ​ophthalmologische Onkologie
  • konservative und operative Behandlung der Netzhauterkrankungen
  • minimalinvasive Chirurgie des vorderen und hinteren Augenabschnittes
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Behandlung und Management der Komplikationen bei Aderhautmelanom
  • retinale Venenverschlüsse
  • diabetische Retinopathie
  • Grundlageforschung der retinalen Ischämie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1998-2004 Medizinstudium an der Karlsuniversität in Prag und Humboldt Universität Berlin
  • 2005 Assistenzarzt an der Augenklinik der Palacky-Universität, Olomouc (Tschechien)
  • 2008 Abschluss des Ph.D.- Studiums (externe Form) an der Karlsuniversität Prag
  • 2006-2013 Assistenzarzt und Funktionsoberarzt an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Leipzig)
  • 2010, 2011 Doheny Eye Institute, University of Southern California, Los Angeles (USA)
  • 2012 Habilitation mit Erteilung des akademischen Grades Doctor habilitatus und Venia Legendi fürs Fach Augenheilkunde (Universität Leipzig)
  • 2014-2016 geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde Charité,Campus Benjamin Franklin (Berlin)

Qualifikationen:

  • Facharzt für Augenheilkunde
  • European Fellow of Ophthalmology

Preise und Ehrungen:

  • Christian und Emmy Sörensen Stiftung – Publikationspreis (2015)
  • Posterpreis Euretina Winter-Meeting (2012)
  • Boehringer Ingelheim Travel Grant - Doheny Eye Institute, Los Angeles (2011)
  • Fellow of the European Board of Ophthalmology (2010)
  • Preis der European Society for Vision and Eye Research Sektion Netzhaut (2009)
  • Publikationspreis - Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft (2008)
  • Forschungspreis der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft (2007)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • ARVO (Association for research in vision and Ophthalmology)
  • EVER (European Association for Vision and Eye Research)
  • DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft)
  • BDOC (Bundesverband der deutschen Ophthalmochirurgen)
  • SOE (European Society of Ophthalmology)
  • Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft

 

Professor Dr. med. Daniel Seehofer

Berufung: Professur für hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation

Berufungsdatum: 01.04.2016

Einrichtung: Bereichsleiter hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Leitender Oberarzt, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum
​Persönlich:​*05.11.1970 in München, verheiratet, 2 Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Leberchirurgie
  • Gallenwegschirurgie
  • Transplantationschirurgie (Leber, Niere, einschließlich Lebendspende, Teillebertransplantation)
  • Pankreaschirurgie
  • onkologische Viszeralchirurgie
  • multiviszerale Chirurgie
  • minimalinvasive Chirurgie
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​chirurgische Therapie von Leber- und Gallenwegskarzinomen (HCC, Klatskin Tumore, intrahepatische Cholangiokarzinome)
  • Prognosefaktoren bei Leber- und Gallenwegs- und Pankreaskarzinomen
  • Untersuchung von Metabolismus, Signalwegen und antineoplastische Substanzen in HCC Modellen
  • multimodale Therapie von Lebermetastasen
  • Leberregeneration und ihre Störungen
    Isolierung und Kultivierung von Leberzellen, Tissue-Engineering
    Leberfunktionsmessung und Volumen- Funktionsplanung in der Leberchirurgie
    präoperativen Konditionierung in der Leberchirurgie
    Infektionen nach Organtransplantation
    Langzeitergebnisse nach Lebertransplantation
    frühe enterale Ernährung in der Chirurgie
    minimalinvasive Leberchirurgie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1991-1997 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1994-1997 Doktorarbeit am Institut für Chirurgische Forschung der LMU München
  • 1997-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberarzt (ab 2006) an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité- Campus Virchow Klinikum
  • 2007 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 2013-2016 Leitender Oberarzt und Campusleitung, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow Klinikum, Berlin

Qualifikationen:

  • Facharzt für Chirurgie
  • Schwerpunkt Viszeralchirurgie

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Chirurgie (BBGC)
  • Forum Organtransplantation Berlin e.V.
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie (CAO)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Leber Galle Pankreas (CALGP)
  • International Hepato-Pancreato-Biliary Association (IHPBA)

 

Professor Dr. med. Martin Lacher

​Berufung: W3-Professur für Kinderchirurgie

Berufungsdatum: 01.10.2015

Einrichtung: Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
​Persönlich:​*05.08.1974 in München, verheiratet, 3 Kinder
​Arbeitsgebiete:
  • ​Neugeborenenchirurgie
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Pathogenese der nekrotisierenden Enterokolitis (NEC)
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1995-2002 Studium der Humanmedizin und Promotion an der Universität zu Köln
  • 2008 Amerikanisches Staatsexamen USMLE
  • 2002-2004 Assistenzarzt, Abt. für Allgemeine Kinderheilkunde des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg
  • 2005-2010 Assistenzarzt, Kinderchirurgische Klinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • 2010-2011 Pediatric Endosurgery Fellow, Division of Pediatric Surgery, Children's Hospital of Alabama, University of Alabama at Birmingham, USA
  • 2013 Habilitation, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2011-2015 Oberarzt, Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover

Qualifikationen:

  • Facharzt für Kinderchirurgie und Allgemeinchirurgie
  • Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin

Preise und Ehrungen:

  • Young Investigator Award, 3rd World Congress of Pediatric Gastroenterology, Hepatology & Nutrition, Iguassu, Brasilien (2008)
  • Habilitationsstipendium der Ludwig-Maximilians-Universität München (2008)
  • DFG-Einzelförderung: Rolle des Kindlin-1 (KIND1) Gens bei nekrotisierender Enterocolitis (NEC) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) im Kindesalter (2011)
  • Richard-Drachter-Preis, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (2012)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • European Pediatric Surgeons´ Association (EUPSA)
  • International Pediatric Endosurgery Group (IPEG)
  • European Society of Paediatric Endoscopic Surgeons (ESPES)

Sonstiges:

  • Editor in Chief, European Journal of Pediatric Surgery Reports
  • Ausbildung von Kinderchirurgen im Ausland / humanitäre Hilfe (Vietnam, Nordkorea, China)

 

Professorin Dr. med. Dorothee Saur

Berufung: W2-Professur für Neurologie

Berufungsdatum: 01.07.2015

Einrichtung: Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
​Persönlich:​*18.09.1973 in Stuttgart
​Arbeitsgebiete:
  • ​kognitive und vaskuläre Neurologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​funktionelle Neuroanatomie von Sprache
  • Modulation von Sprache mit nicht invasiver Hirnstimulation
  • Erholung von Sprache nach Schlaganfall (Plastizität)
  • funktionelle und strukturelle MRT-Bildgebung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1993-1999 Medizinstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2000-2005 Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2005-2009 Neurologie, Universitätsklinikum Freiburg
  • 2009 Forschungsaufenthalt Northwestern University, Chicago, USA (DAAD)
  • 2010 Habilitation im Fachgebiet Neurologie (Thema: „Neuroanatomie und Reorganisation von Sprachnetzwerken“)
  • seit 2010 Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2011 Forschungspreis (Scholar Award) der James S. McDonnell-Foundation (600.000$)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Organization of Human Brain Mapping (OHBM)

 

Professorin Dr. phil. Anja Mehnert

​Berufung: W2-Professur für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie

Berufungsdatum: 01.04.2015

Einrichtung: Department für Psychische Gesundheit
Selbstständige Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie

​Arbeitsstelle vor der Berufung:​W2-Professur für Psychosoziale Onkologie, Universitätsmedizin Leipzig (seit Oktober 2012)
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
​Persönlich:​*17.01.1973
​Arbeitsgebiete:
  • ​Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
​Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Psychoonkologie
  • Versorgungsforschung
  • Interventionsforschung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • 1993-1999 Studium der Psychologie in Hamburg und Genf
  • 2000 Aufbaustudium Gesundheitsökonomie (EBS)
  • 2005 Promotion Universität Hamburg
  • 2007-2008 Post-doc Stipendium, Dept. Psychiatry and Behavioral Sciences, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York
  • 2010 Habilitation und Venia Legendi, Universität Hamburg
  • 2010/2011 Vertretungsprofessur Klinische Psychologie, Universität Hamburg
  • 2012 Approbation Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
  • 2012 Berufung auf die Leitung der Sektion „Psychosoziale Onkologie“, Universitätsmedizin Leipzig

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Sprecherin der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) der DKG (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied Deutsche Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM) (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied International Psycho-Oncology Society (IPOS) (seit 2012)
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  • Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)

 

Professor Dr. med. Holger Stepan

Berufung: Professur für Geburtsmedizin

Berufungsdatum: 15.01.2015

Einrichtung / Position: Leiter der Abteilung für Geburtsmedizin, Universitätsfrauenklinik Leipzig

Arbeitsstelle vor der Berufung:​Universitätsfrauenklinik Leipzig, Abteilung für Geburtsmedizin
​Persönlich:​*22. Mai 1967 in Friedrichroda
​Arbeitsgebiet:
  • ​klassische Geburtshilfe
  • pränatale Diagnostik und Therapie
  • Betreuung und Management von Hochrisikoschwangerschaften
  • hypertensive Schwangerschaftskomplikationen
  • translationale Forschung in der Pränatal- und Geburtsmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte:
  • ​Ätiologie, Pathogenese, Prädiktion und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen
  • Plazentainsuffizienz
  • fetale Programmierung

Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl):

  • Studium der Humanmedizin, Universität Leipzig (1989-1995)
  • Facharztausbildung, Universitätsfrauenklinik Leipzig (1995-2000)
  • Forschungsaufenthalte: University of California (Irvine), Harris Birthright Research Center for Fetal Medicine London, Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch, Harvard Medical School Boston>

Qualifikationen:

  • Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • DEGUM-Kursleiter

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Leitlinienkommission der DGGG
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (Vorstand)
  • Mitteldeutsche Gesellschaft für Gynäkologie Und Geburtshilfe (Vorstand)
  • Vorsitzender der deutschen Sektion der ISSHP (International Society fort he Study of Hypertension in Pregnancy)
  • Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin

Preise und Ehrungen:

  • Adalbert-Buding-Preis der Deutschen Hypertonieliga (2006)