Sie sind hier: Skip Navigation LinksUniversitätsmedizin Leipzig

Coronavirus (SARS-CoV-2): Aktuelle Nachrichten

Was tun bei Verdacht auf Corona-Infektion

Corona-Testambulanz am UKL

Die UKL-Testambulanz ist wochentags von 9 bis 16 Uhr ​(letzter Einlass 15.30 Uhr) und Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Informationen bekommen Sie unter der 0341 - 97 20692.

Die Ambulanz befindet sich in einem separaten Gebäude, dem "Haus am Park", im Park hinter dem Klinikum und ist über den Zugang in der Johannisallee erreichbar. Eine Terminvereinbarung vorab ist nicht erforderlich. (Lageplan des UKL)

Getestet werden Menschen mit COVID-19-Symptomen, aber auch asymptomatische Personen, die nachweisbaren Kontakt zu infizierten Personen hatten (Testung nach Anweisung des Gesundheitsamtes) oder die über die Corona-Warn-App über einen Kontakt zu einem positiven Fall informiert worden sind. Wichtige Testkriterien sind dabei entsprechend den neuen Richtlinien des Robert-Koch-Instituts das Vorliegen schwerer oder sehr typischer Symptome (unter anderem Geruchs- oder Geschmacksstörungen) sowie die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe.      

Zudem steht die Ambulanz bereit, um bei Bedarf Tests bei Mitarbeitern von Gesundheitseinrichtungen (Heime, Krankenhäuser, Praxen) durchzuführen sowie bei Patienten vor deren Aufnahme in Heime, Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser. Auch die regelmäßigen Tests für Lehrer können hier bei Vorlage einer vom Schulleiter ausgestellten Berechtigung erfolgen.
Das Leistungsspektrum und die Testkriterien der Corona-Ambulanz finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Corona-Ambulanz am UKL ausschließlich die Testungen vornimmt. Alle anderen Fragestellungen werden durch die Schwerpunktpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung beantwortet. Für dringende telefonische Fragen steht die 0341 - 97 21120 zu Verfügung.

Wo kann ich mich noch testen lassen?

Sie können sich bei Ihrem Hausarzt testen lassen. Bitte denken Sie daran, im Vorfeld anzurufen. Außerdem stehen die Testambulanz am Flughafen Leipzig/Halle, weitere Test- und Schwerpunktpraxen in Leipzig sowie das MedVZ am Universitätsklinikum Leipzig für Corona-Testungen zur Verfügung.

Telefon-Hotlines für Leipzig und Sachsen

Das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig hat für allgemeine medizinische Fragen zum Coronavirus eine Telefon-Hotline eingerichtet:
0341 123 - 0 (Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 18 Uhr).
Webseite der Stadt Leipzig zu Corona 

Die Corona-Hotline des Sächsischen Gesundheitsministeriums erreichen Sie unter der 0800 100 0214. Zur aktuellen Lage in Sachsen können Sie sich hier informieren.

Maskenpflicht

In allen Gebäuden des UKL besteht für alle Patientinnen und Patienten, Besucher, Gäste sowie Mitarbeiter eine Maskenpflicht. Diese Maßnahme dient dem Schutz aller.

Informationen für ambulante Patienten

Aktuell gibt es keine offenen Sprechstunden am UKL. Patientinnen und Patienten müssen vorab einen Termin vereinbaren. Dieser wird am Eingang bei der Kontrolle der Zugangsberechtigung erfragt. Hier erfolgen auch eine kontaktlose Fiebermessung sowie eine Abfrage zum Gesundheitszustand. Wird am Eingang eine erhöhte Temperatur festgestellt, erfolgt eine Rücksprache mit dem behandelnden Bereich. Bei wiederholten Besuchen erhalten Sie einen Passierschein. Dieser ist beim Betreten des UKL vorzuzeigen.

Wenn bei Ihnen ein ambulanter Eingriff geplant ist, werden Sie im Zuge der Aufnahme auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Folgen Sie dazu bitte den Anweisungen des Personals.

Im UKL gilt die Maskenpflicht. Bitte tragen Sie ab dem Betreten der Gebäude des UKL einen Mund-Nasen-Schutz und desinfizieren Sie sich die Hände.

Zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern finden Sie Markierungen auf den Sitzgelegenheiten sowie in den Wartezonen. Bitte beachten Sie diese jederzeit.​

Patientenzutritt

  • Fiebernde Kinder: Einlass über Eingang Haus 6; Zutritt beider Elternteile gestattet
  • Behandlung ambulanter Kinder: Zutritt beider Elternteile gestattet, falls nötig plus Familienhilfe / Dolmetscher (sind von dem behandelnden Arzt beim Security-Dienst schriftlich anzumelden)
  • Ambulante Patienten: Begleitpersonen sind nur im Ausnahmefall bei körperlicher Versehrtheit oder als Dolmetscher, etc., gestattet

Informationen für stationäre Patienten

Im UKL gilt die Maskenpflicht. Bitte tragen Sie ab dem Betreten der Gebäude des UKL einen Mund-Nasen-Schutz und desinfizieren Sie sich die Hände. Am Eingang werden unsere Mitarbeiter Sie zur Prüfung der Zugangsberechtigung nach Ihrem Termin fragen. Hier erfolgen auch eine kontaktlose Fiebermessung sowie eine Abfrage zum Gesundheitszustand. Wird am Eingang eine erhöhte Temperatur festgestellt, erfolgt eine Rücksprache mit dem behandelnden Bereich.

Im Zuge der Aufnahme werden Sie auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Folgen Sie dazu bitte den Anweisungen des Personals. Das Ergebnis des Testes wird Ihnen auf Station mitgeteilt.

Wir bitten darum, während des gesamten Aufenthalts im UKL einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern finden Sie Markierungen auf den Sitzgelegenheiten sowie in den Wartezonen. Bitte beachten Sie diese jederzeit.  

Besucherregelung am UKL

Erneuter Besucherstopp am UKL

Die Leipziger Kliniken haben erneut ihre Besucherregelungen verschärft. Demnach sind Besuche nur in Ausnahmefällen erlaubt, auch Begleitpersonen bei Ambulanzbesuchen oder stationären Aufnahmen müssen in den meisten Fällen draußen bleiben.

Weiter zur Pressemitteilung

Besucherregelung in Ausnahmefällen

Ausnahmen gelten für Eltern kranker Kinder sowie Angehörige schwerstkranker Patienten. Auch werdende Mütter können von einer Person im Kreissaal begleitet werden. 

Unsere interne Regelung sieht folgendes vor:

  • Eingangs- und Körpertemperaturkontrollen bleiben bestehen (kein Zutritt bei erhöhter Temperatur oder offensichtlichen Atemwegserkrankungen)
  • Besuche sind möglich im Zeitraum von Montag bis Sonntag 15 - 19 Uhr für eine Person pro Patient und pro Tag für 60 Minuten bei Erwachsenen. Bei Kindern unter 16 Jahren ist der Besuch von zwei Personen zeitgleich ohne Zeitbeschränkung möglich.
    Ausnahmen für Schwerstkranke / Sterbende: Nach vorheriger schriftlicher ärztlicher Anmeldung beim Sicherheitsdienst ist der Zutritt jederzeit möglich, auch für mehrere Personen pro Tag.
  • Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln sind obligatorisch
  • alle Besucher und Gäste füllen beim Betreten ein Formular (PDF) aus zur Sicherstellung der Nachverfolgbarkeit
  • das Formular ist an den Rezeptionen oder über das Security-Personal an der Rezeption abzugeben und wird einen Monat verwahrt
  • nach der Registrierung erhalten Besucher einen Sticker mit dem aktuellen Datum. Dieser muss gut sichtbar für die Dauer des Aufenthaltes in unserem Haus getragen werden

Formular

Sie können das Formular auch vorab herunterladen und dann fertig ausgefüllt mitbringen.

Formular für Gäste und Besucher des Universitätsklinikums Leipzig (PDF)

Formular auf Englisch (PDF)

Formular auf Arabisch (PDF)

Formular auf Russisch (PDF)

Werdende Eltern

Unsere Kreißsäle stehen werdenden Müttern weiterhin ohne vorherige Anmeldung zur Verfügung.

Da der wöchentliche Informationsabend für werdende Eltern aktuell nicht stattfinden kann, laden wir Sie zu einer virtuellen Kreißsaalführung ein. ​

Virtuelle Kreißsaalführung

 

 
Am Universitätsklinikum Leipzig gilt eine allgemeine Maskenplicht, d.h. werdende Mütter tragen bei ambulanten Untersuchungen ebenso wie im Kreißsaal einen Mund-Nasen-Schutz. Begleitpersonen zu ambulanten Untersuchungen sind nur im Ausnahmefall bei körperlicher Versehrtheit oder als Dolmetscher, etc., gestattet. Auch werdende Väter, die während der Geburt anwesend sein können, müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Seit dem 1. April werden zudem am UKL alle Schwangeren, die zur Geburt in den Kreißsaal kommen, auf eine Sars-CoV-2 Infektion getestet.

Diese Maßnahmen dienen dem Schutz unserer Patientinnen und Kinder sowie unseren Mitarbeitern.

Wenden Sie sich bei Fragen und Unklarheiten bitte an die Ärzte und Hebammen der Geburtsmedizin, die Sie weiterhin unterstützen werden.​

Webseite der Geburtsmedizin am UKL

Psychologische Unterstützung für Angehörige von COVID-19-Erkrankten

Information zum Online-Schreibprogramm für Angehörige

Eine nahestehende Person von Ihnen ist an COVID-19 erkrankt? Diese Situation kann Angst sowie Unsicherheit auslösen und der Umgang mit der unbekannten und angespannten Situation ist stressig und belastend. Deshalb wurde an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Anette Kersting ein internetbasiertes, kognitiv-verhaltenstherapeutisches Präventionsprogramm entwickelt, um Angehörigen von COVID-19-Erkrankten niederschwellig und flexibel im Umgang mit der Situation zu unterstützen und ihr psychisches Wohlbefinden zu fördern.

Sie können von zuhause aus am Online-Schreibprogramm teilnehmen. Drei Wochen lang erhalten Sie zweimal wöchentlich eine strukturierte Schreibaufgabe, die darauf abzielt, Stress- und Belastungserleben zu verstehen und zu reduzieren, Kraftquellen zu aktivieren und kurz- und mittelfristige Strategien zum Umgang mit der Situation zu entwickeln. Dabei werden Sie von einem Therapeuten oder einer Therapeutin begleitet, der/die der Schweigepflicht unterliegt. Die Teilnahme ist kostenlos, vertraulich und freiwillig. Sie können hier Kontakt aufnehmen.

Was tun im Notfall

Die Notfallversorgung am UKL funktioniert uneingeschränkt. Bei akuten schwerwiegenden gesundheitlichen Beschwerden oder bei einem medizinischen Notfall können Sie die notwendige medizinische Versorgung auch aktuell in Anspruch nehmen.

Webseite der Zentralen Notaufnahme

Kontakt

Rettungsdienst / Notarzt:

112

Notfallaufnahme

Paul-List-Straße 27, Haus 4.1
04103 Leipzig
0341 –  97 17800

Bitte beachten Sie die Umbauarbeiten in der Zentralen Notfallaufnahme.

Kinder-Notfallaufnahme

Liebigstraße 20a, Haus 6
04103 Leipzig
0341 – 97 26242

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für alle Patienten obligatorisch. Beschilderungen und Bodenmarkierungen begrenzen Bereiche im Schleusen- und Wartebereich und sorgen für (angemessenen) Abstand zwischen den Patienten. Für fußläufige und Liegendpatienten wurden separate Schleusen eingerichtet. Verdachtsfälle werden entsprechend der Checkliste für SARS-CoV-2-Infektionen / -Verdacht untersucht / behandelt und mit einer gesonderten Pflegekraft in einem Einzelzimmer isoliert, wo ein Abstrich vorgenommen wird. Isolationspflichtige Verdachtsfälle werden frühzeitig aus der ZNA auf die Isolationsstationen des UKL verlegt.
Das Personal der ZNA wird zudem zur Sicherheit regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass in den Räumlichkeiten der ZNA keine Besucher zugelassen sind. Patienten werden gebeten, die Zahl der Begleitpersonen zu reduzieren und Kontaktdaten der Angehörigen in der Anmeldung der ZNA zu hinterlassen.

Zahnmedizinische Notfallambulanz für COVID-19-Patienten

Patienten mit einem positiven SARS-CoV-2 Nachweis können bei Zahnschmerzen und akuten Zahnproblemen sicher in unserer zahnmedizinischen Notfallambulanz behandelt werden. Die Organisation dieser Termine erfolgt über den jeweiligen Hauszahnarzt, der dann das weitere Vorgehen regelt.    

Wie ist das UKL auf eine Pandemie vorbereitet

Das Universitätsklinikum hat weitreichende Maßnahmen getroffen, um für eine Pandemie optimal aufgestellt zu sein.

Seit Januar tagt am Klinikum regelmäßig eine interprofessionelle Task Force zum Umgang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2). Zusätzlich trifft sich regelmäßig ein Krisenstab und bespricht die aktuelle Lage, um entsprechende interne Festlegungen zu treffen und schnell reagieren zu können.

Es wurden Strukturen sowohl für die ambulante als auch die stationäre Versorgung von COVID-19-Patienten geschaffen.

  • Am Institut für Virologie können täglich bis zu 1000 Tests durchgeführt werden.
  • Für die intensivmedizinische Versorgung von COVID-19-Patienten steht am Universitätsklinikum Leipzig eine eigenständige Infektions-Intensivstation bereit. Insgesamt gibt es am UKL 159 Intensivbetten einschließlich der Betten im Bereich der Kindermedizin sowie der Neonatologie. Im Katastrophenfall sind zudem rasche Aufrüstungen und Unterbringungen von weiteren Patienten in der Struktur der Intensivmedizin möglich.
  • Das UKL verfügt über mehr als 100 Beatmungsgeräte.
  • Die Versorgung des Personals mit Schutzmitteln wie Atemschutzmasken, Kitteln und Visieren ist sichergestellt.

Patientenveranstaltungen mit Präsenz finden nicht statt

Wegen der Allgemeinlage finden am UKL bis auf Weiteres keine Patientenveranstaltungen mit Präsenz statt.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen am UKL

 

Bitte weiter Blut spenden

​Um die Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland möglichst schnell einzudämmen, haben auch wir zahlreiche Vorsorgemaßnahmen rund um die Blutspende am UKL getroffen. Ihr Einsatz mit einer freiwilligen Blutspende für schwerkranke Patienten ist weiterhin wichtig. Wir danken Ihnen daher herzlich für Ihr Engagement! Zum Schutz unserer Blutspender, unserer Patienten und unserer Mitarbeiter wurden zahlreiche Maßnahmen in die Wege geleitet.

Wenn Sie Blutspenden wollen, finden Sie alle wichtigen Informationen auf der Webseite der Blutbank.