Das Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS)

Das Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie (ICCAS) wurde im Jahr 2005 als eines von sechs BMBF geförderten Zentren für Innovationskompetenz im Rahmen der Förderlinie „Unternehmen Region" gegründet. Ingenieure, Mediziner und Informatiker arbeiten in mehreren Nachwuchsgruppen interdisziplinär an einem neuartigen Konzept des zunehmend technisierten chirurgischen Arbeitsplatzes. Verfolgt wird ein Forschungsansatz, der sich der graduellen Automation chirurgischer Eingriffe verschrieben hat, die sich auf Informationsanalyse, Therapieentscheidung und (chirurgische) Therapieausführung auswirkt.
  • Die Projektgruppe "Digitales Patienten- und Prozessmodell" widmet sich der Entwicklung von informationstheoretischen Konzepten zur Beschreibung und Modellierung von Patientendaten. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von zur Verfügung stehenden Daten aus technischen Systemen im Operationssaal, ist deren geeignete Modellierung und mathematische Beschreibung zur Unterstützung von chirurgischen Eingriffen notwendig. Mit Hilfe informationstheoretischer Formalismen werden Modelle entworfen, die von der anwendungsnahen Projektgruppe in technische Systeme umgesetzt werden.

  • Die Projektgruppe „Modellbasierte Automation und Integration im Operationssaal" entwickelt Hochtechnologie der nächsten Generation für den Operationssaal der Zukunft. Im Rahmen des Gesamtkonzeptes des Chirurgischen Cockpits werden Workflowmanagementsysteme für den Operationssaal und Konzepte zur graduellen Automation der chirurgischen Arbeit entwickelt. Diese Systeme basieren dabei auf den Modellen der informationstheoretischen Projektgruppe und stellen dem Chirurgen in Zukunft eine optimale Unterstützung zur Durchführung sicherer und für den Patienten verträglicherer Operationen bereit.

  • Die Projektgruppe "Standards" entwickelt neue Konzepte für auf Patientenmodellen basierende modulare Assistenzsysteme und setzt diese in offene Standards wie beispielsweise Digital Imaging and Communications in Medicine (DICOM) um. Da die gesamte Prozesskette von der Bildgebung über chirurgische Planung und intraoperativer Assistenz bis hin zu postoperativer Dokumentation unterstützt werden soll, ist zudem die Nutzung von Mechanismen der Initiative "Integrating the Healthcare Enterprise" (IHE) von großer Bedeutung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Zentrums unter:
http://www.iccas.de/