Weiterbildung Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Leipzig

Bei einer Gesamtdauer von 60 Monaten sieht die Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK) für das Fach Allgemeinmedizin einer Weiterbildung von 36 Monaten im stationären Bereich und von 24 Monaten in der ambulanten hausärztlichen Versorgung vor.

Die Weiterbildung im stationären Bereich umfasst obligat 18 Monate im Bereich Innere Medizin und weitere 18 Monate in einem Fach oder mehreren Fächern der unmittelbaren Patientenversorgung.
Für den ambulanten Teil können bis zu 6 Monate chirurgische Tätigkeit in der Klinik angerechnet werden.

Darüber hinaus ist eine 80-stündige Kurs-Weiterbildung im Bereich Psychosomatische Grundversorgung zu absolvieren.


Basierend auf dieser Weiterbildungsordnung ist die Weiterbildung Allgemeinmedizin am UKL in folgende Abschnitte gegliedert:

Innere Medizin (18 Monate)

jeweils 6 Monate

Gastroenterologie

Kardiologie

Endokrinologie / Nephrologie


Unmittelbare Patientenversorgung (18 Monate)

jeweils 3 - 6 Monate; Notaufnahme 6 Monate

Zentrale Notaufnahme

Anästhesiologie und Intensivmedizin

Frauenheilkunde und Geburtsmedizin

Dermatologie, Venerologie, Allergologie

Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

Kinder- und Jugendmedizin

Neurochirurgie

Neurologie

Orthopädie, Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie

Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie


Ambulanter Teil (6 Monate am UKL; gesamt 24 Monate)

Orthopädie, Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie


In den verbleibenden 18 Monaten erfolgt die Tätigkeit in einer allgemeinmedizinischen Praxis mit einem weiterbildungsberechtigten Allgemeinmediziner. Die Vergabe der Praxisplätze erfolgt in Kooperation mit dem Sächsischen Hausärzteverband.


zurück zur Übersicht Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin