Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin Nordsachsen

Der Sächsische Hausärzteverband und das Universitätsklinikum Leipzig kooperieren im "Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin Nordsachsen". Ziel ist es, durch eine strukturierte Weiterbildung mehr qualifizierte Hausärzte zu gewinnen.

Das gemeinsame Weiterbildungsprogramm bietet zukünftigen Hausärzten in Sachsen ein hochattraktives Konzept, welches eine hohe Planungssicherheit für die Ärzte in Weiterbildung und die ausbildenden Einrichtungen garantiert. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die Qualität der Weiterbildung den modernen, in der Zukunft erforderlichen medizinischen Ansprüchen genügt.


Koordinierungsstelle am UKL

Die Koordinierungsstelle, am Unviersitätsklinikum Leipzig ist dies die Zentrale Notaufnahme, steuert den Weiterbildungsverbund. Sie erstellt gemeinsam mit dem Arzt in Weiterbildung einen individuellen, strukturierten Rotationsplan für die insgesamt fünfjährige Weiterbildung, der die einzelnen Abschnitte, die Inhalte und Einsatzorte definiert - gemäß der Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer.

Bewerbungen für eine Weiterbildung zum Allgemeinmediziner im Weiterbildungsverbund Nordsachsen nimmt Koordinierungsstelle am UKL entgegen.


Weitere Informationen zur Weiterbildung Allgemeinmedizin am Uniklinikum Leipzig


Die Koordinierungsstelle steht als Ansprechpartner zur Verfügung

  • für Kliniken und niedergelassene Ärzte, die sich für eine Verbundweiterbildung zum Facharzt Allgemeinmedizin interessieren
  • als Vermittler für die Ärzte in Weiterbildung
  • für die Verbundpartner Universitätsklinikum und weiterbildungsberechtigter Arzt.

Weiterbildungs-Curriculum

Das Weiterbildungs-Curriculum für den Facharzt Allgemeinmedizin am UKL können Sie hier (PDF, 41 kB) herunterladen.


Mentoren

Dem Arzt in Weiterbildung steht für die gesamte Dauer der Weiterbildungszeit ein Facharzt für Allgemeinmedizin als Mentor zur Verfügung, der die Verbundausbildung begleitet und unterstützt. Der Mentor muss nicht zwingend der niedergelassene Arzt sein.

Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Mentor sind:

  • Facharzt für Allgemeinmedizin
  • mindestens 5-jährige Tätigkeit in der Niederlassung
  • Anerkennung als akademische Lehrpraxis
  • Teilnahme am Mentorentraining

Weiterbildung PLUS

Im Rahmen der neu etablierten "Weiterbildung PLUS" werden zusätzliche gemeinsame Weiterbildungsveranstaltungen - vier Stunden im Quartal sowie zusätzlich einmal jährlich über drei Tage - angeboten, in denen Teile der gemäß Weiterbildungsordnung vorgeschriebenen Weiter- und Fortbildungsinhalte, aber auch zusätzlich erarbeitete Inhalte vertieft bzw. vermittelt werden. Für diese Weiterbildungen werden die Ärzte in Weiterbildung freigestellt.

Weiterbildungs-Workshop im September 2016 (PDF, 350 kB)


Die weiterbildenden Hausarztpraxen verpflichten sich zur Einhaltung von Qualitätsstandards, wie sie der Kodex der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Hausärztliche Nachwuchssicherung (HANS) vorgibt.


Verbundpartner

Eine Übersicht der Verbundpartner folgt in Kürze.