Robert Schumann zum Gedenken

27.04.2010 bis 15.06.2010 - Ausstellung
Kabinettausstellung, die dem 200.Geburtstag Robert Schumanns gewidmet ist

Besondere Beachtung verdient dabei die Prozeßakte zum Verfahren Robert Schumann und Clara Wieck gegen Friedrich Wieck von 1839/40. Letzterer hatte seine Zustimmung zur Heirat des Paares verweigert, sodass gerichtliche Schritte notwendig waren, um das väterliche Einwilligungsrecht aufzuheben. Aus dem Jahre 1851 stammen die Drei Fantasiestücke, op. 111, von denen eine handschriftliche Stichvorlage eines Düsseldorfer Kopisten mit Korrekturen von Robert Schumann zu sehen sein wird. Des Weiteren kann ein originaler Programmzettel des Gewandhauskonzertes vom 1. Januar 1846 mit einer frühen Aufführung des Klavierkonzertes a-Moll, op. 54, bewundert werden. Die Solistin des Abends war Clara Schumann, die als eine der exzellentesten Pianistinnen ihrer Zeit galt.

 

Leitung

  • Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider

Veranstaltungsort