Revolution ohne Gewalt? Rückblicke auf ein unwahrscheinliches Ereignis

09.10.2009, 14:30 Uhr - Wissenschaftliche Veranstaltung
Podiumsdiskussion mit Dr. h. c. Hans-Dietrich Genscher und internationalen Experten zum 20. Jahrestag der Friedlichen Revolution und dem 600. Geburtstag der Universität Leipzig

Im Jahr 2009 jährt sich der Jahrestag der friedlichen Revolution zum 20. Mal. Leipzig war im Jahr 1989 Kristallisationspunkt und zentraler Schauplatz der friedlichen Proteste, die maßgeblich zum Untergang des politischen Systems der DDR beitrugen. Mit einer Podiumsdiskussion zum 20. Jahrestag der Friedlichen Revolution am 9. Oktober 2009 möchte die Universität Leipzig in ihrem Jubiläumsprogramm ein Schlaglicht auf das positivste Ereignis der jüngeren Geschichte werfen und Lehren für Gegenwart und Zukunft ziehen. Die Podiumsdiskussion hat die Friedliche Revolution in ihrer internationalen Dimension im Fokus. Die Revolutionen der Jahre 1989 und 1990 stehen nicht nur für umfassende politische Umwälzungen in Deutschland sondern auch für eine globale Transformation, die politische und gesellschaftliche Veränderungen in vielen Ländern nach sich zog und bis heute zieht. Die Erforschung dieses Themas wird Gegenstand der "Hans-Dietrich Genscher Stiftungsprofessur zu den Friedlichen Revolutionen im internationalen Vergleich" sein, deren Einrichtung die Universität Leipzig derzeit vorbereitet. Als prominenter Gast konnte ein Hauptakteur des politischen Umbruchs von 1989 und einer der berühmtesten Alumni der Universität Leipzig, Bundesminister a. D. Dr. h. c. Hans-Dietrich Genscher gewonnen werden. Renommierte Experten für die Regionen Osteuropa, Südafrika und Lateinamerika werden gemeinsam mit dem Bundesminister a. D. über das weltumspannende Phänomen unter dem Titel "Revolution ohne Gewalt? Rückblicke auf ein unwahrscheinliches Ereignis" diskutieren.

 

Veranstaltungsort