Der letzte Kommunist - Ronald M. Schernikau

13.05.2009, 20:00 Uhr - Lesung
Matthias Frings stellt seine Biographie des Dichters Ronald M. Schernikau vor. Studierende des Deutschen Literaturinstituts lesen aus dessen Werk.

Ronald M. Schernikau gelang mit seiner "Kleinstadtnovelle" (Berlin: Rotbuch) 1980 eine literarische Sensation. EIn 19-jähriger schreibt über Schwulsein und die Konsequenzen. Das war ein Politikum, ein Tabubruch. 1960 in Magdedeburg geboren, in Lehrte bei Hannover aufgewachsen, zog Schernikau 1980 nach Westberlin, von dort 1986 nach Leipzig, um als einer der ganz wenigen Westberliner am dortigen Institut für Literatur Johannes R. Becher, dem heutigen Deutschen Literaturinstitut, zu studieren. 1989 erwirbt er die Staatsbürgerschaft der DDR und übersiedelt in die Hauptstadt am 1. September 1989. 1991 stirbt er an AIDS. 1989 erschien seine die Zeit am Institut sowie die Literatur in Ost und West reflektierende Abschlussarbeit "Die Tage in L. - Darüber, daß die DDR und die BRD sich niemals verständigen können, geschweige mittels ihrer Literatur" (Hamburg: Konkret Literatur Verlag) und 1999 sein Opus magnum "Legende" (Dresden: ddp goldenbogen). Ronald M. Schernikau ist bis heute eine absolute Ausnahmeerscheinung der deutschsprachigen Literatur. Einen großartigen Beitrag zu seiner Wiederentdeckung hat Matthias Frings mit seiner Biographie "Der letzte Kommunist: Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau" (Aufbau-Verlag 2009) geleistet, eine erste, umfassende Arbeit über den Schriftsteller, Lebenskünstler und überzeugten Kommunisten Schernikau. Matthias Frings, 1953 in Aachen geboren, war Journalist und Fernsehmoderator, er lebt als Schriftsteller in Berlin. 1981 brachte er zusammen mit Elmar Kraushaar das Buch "Männer-Liebe" heraus. Ab 1985 arbeitete er als Radiomoderator beim SFB, von 1992 an war er Produzent und Moderator der Erotiksendung "Liebe Sünde" beim Fernsehkanal VOX und wechselte 1993 zu ProSieben, wo er diese Sendung noch bis 1995 moderierte. Matthias Frings wird über Schernikau sprechen, Tobias Amslinger und Hannes Becker werden Schernikau lesen, Gunnar Cynybulk vom Aufbau-Verlag wird diskutieren, Michael Lentz moderieren.

 

Referenten

  • Gunnar Cynybulk
  • Hannes Becker
  • Matthias Frings
  • Michael Lentz
  • Tobias Amslinger

Leitung

  • Prof. Dr. Michael Lentz

Veranstaltungsort