AUREA AETAS. Die Blütezeit des Leipziger Antikenmuseums 1874 - 1933

10.10.2009 bis 24.01.2010 - Wissenschaftliche Veranstaltung
Die Ausstellung AUREA AETAS dokumentiert die Blütezeit des Leipziger Antikenmuseums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. In diesen Jahrzehnten erfolgte der Aufbau einer der besten akademischen Original- und Gipsabgusssammlungen Deutschlands.

In sechs Jahrzehnten wurden rund 10.000 Gegenstände aus den Kulturräumen der Griechen, Römer und ihrer Nachbarn erworben. Zeitlich reichen sie vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis zum 5. Jh. n. Chr. Durch die Vielfalt der Epochen, Gattungen und Kunstlandschaften dokumentieren sie den Aufbruch der Klassischen Archäologie zu einer modernen kulturhistorischen Wissenschaft. Zahlreiche Werke von besonderem wissenschaftlichen Interesse und exzeptionelle Einzelstücke von hohem ästhetischen Rang begründen seither die Bedeutung der Sammlungen für Forschung und Lehre und ihre breite öffentliche Wahrnehmung. Ein Schwerpunkt der Leipziger Archäologie ist immer die praxisorientierte Forschung mit Gipsabgüssen im Maßstab 1:1 gewesen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Rekonstruktion und Interpretation von Meisterwerken antiker Skulptur. Öffnungszeiten: Di - Do, Sa und So 12:00 - 17:00 Uhr Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 8. Oktober 2009, 19:00 Uhr An folgenden Tagen wird eine öffentliche Führung durch die Ausstellung angeboten: Sonntag, 18. Oktober 2009, 14:00 Uhr Sonntag, 15. November 2009, 14:00 Uhr Dienstag, 29. Dezember 2009, 16:00 Uhr Sonntag, 17. Januar 2010, 14:00 Uhr

 

Veranstaltungsort