Studiosi, Magistri und Musik - Musikalische Geschichten

31.08.2009 bis 30.04.2010 - Jubiläumsveranstaltung
Die Sonderausstellung im Museum für Musikinstrumente präsentiert Stadt und Universität als pulsierende Musikmetropole des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Leipzig ist für seine berühmten Musiker weit über die Grenzen Sachsens bekannt - und das bereits seit dem 16. Jahrhundert. Künstler wie Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy haben mit ihren Werken den musikalischen Ruf der Stadt und ihrer Universität begründet. Aus aller Welt kommen heute Besucher nach Leipzig, um diese besondere Atmosphäre der Stadt kennen zu lernen. Die Ausstellung lässt die Studentenmusikvereine, die Kneipen, die Studentenverbindungen und den Universitätschor lebendig werden. Vor allem Bach prägte die Musiktradition der Universität Leipzig durch zahlreiche Festmusiken, die er der Alma mater Lipsiensis widmete. Die Vorlesungen zur Musikwissenschaft genossen weithin einen ausgezeichneten Ruf. Es gab zahlreiche Studenten, wie Georg Philipp Telemann, die als talentierte Musiker berühmt wurden. Ebenso interessant ist die Geschichte der Universitätsmusik im 20. Jahrhundert. Sie umfasst das Collegium Musicum, das Collegium Instrumentale und Vocale sowie die Orgelbewegung (Praetoriusorgel: W. Gurlitt; Bachorgel: Kroyer, Straube). All das soll dem interessierten Publikum nahe gebracht werden. Die Ausstellung ist außer Montag täglich 10:00 - 18:00 Uhr geöffnet. Ausstellungseröffnung: Sonntag, 30. August 2009, 10:00 Uhr Eine Führung durch die Ausstellung am Freitag, 4. September 2009, um 11:00 Uhr bringt den Besuchern in Geschichten rund um die Musik an der Leipziger Universität sowohl den Alltag als auch die Festtage der vergangenen 600 Jahre näher.

 

Veranstaltungsort