Psychiatrieforum Leipzig

30.08.2017, 17:00 - 19:00 Uhr - Fortbildungsveranstaltung
Leitliniengerechte Behandlung der Depression und Suizidprävention

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Risiko, im Laufe des Lebens an einer Depression zu erkranken, liegt national wie international bei 16-20%. Gemäß der WHO zählen Depressionen zu den wichtigsten Volkskrankheiten und werden in den nächsten Jahren noch deutlich an Bedeutung zunehmen. Depressionen wirken sich auf die gesamte Lebenssituation der Betroffenen aus und belasten auch Familie, Partnerschaft und Freundschaften. Darüber hinaus gehen Depressionen mit einer hohen Mortalität, vor allem durch Suizide, einher. Durch eine frühzeitige Diagnose der Depression und leitliniengerechte Behandlung kann der Mehrzahl der Erkrankten dauerhaft und erfolgreich geholfen werden. Zusätzlich ist wegen der engen Assoziation zwischen depressiven Erkrankungen und suizidalen Handlungen die verbesserte Versorgung und Behandlung depressiv Erkrankter ein zentraler Baustein in Suizidpräventionsprogrammen. Anhand von klinischen Beispielen möchten wir uns gemeinsam über die leitliniengerechte Diagnostik und Behandlung der Depression sowie über Suizidprävention austauschen und über die aktuelle Versorgungssituation depressiver Patienten mit Blick auf mögliche Schnittstellen und einer besseren Vernetzung der Versorgungs- Akteure diskutieren. Wir freuen uns auf einen spannenden und konstruktiven Nachmittag und hoffen, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen. Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl Prof. Dr. med. Katarina Stengler Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung formlos unter folgender E-Mailadresse an: michaela.schlett@uniklinik-leipzig.de Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer.

 

Veranstaltungsort