J. S. Bach: h-Moll-Messe BWV 232

19.11.2016, 19:00 Uhr - Konzert
Am Samstag vor dem Ewigkeitssonntag führt der Leipziger Universitätschor unter Leitung von UMD David Timm die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach in der Leipziger Thomaskirche auf.
Leipziger Universitätschor (c) Gert Mothes

„Bachs h-Moll-Messe ist ein Werk von großer kompositorischer Komplexität und es ist jedes Mal eine besondere Herausforderung, aber auch eine besondere Freude für alle Beteiligten, diese Musik zu erfassen und aufzuführen“, sagt Universitätsmusikdirektor David Timm. Die Messe in h-Moll stellt hohe Ansprüche an die jungen Sängerinnen und Sänger, die Bach in den vielen Chorpartien durch virtuose und tief bewegende, langsame Sätze in allen Stufen der Dynamik führt. Einige Forscher betrachten die Messe wegen des breiten musikalischen Spektrums ihrer 27 Sätze als eine Art Resümee Bachs Schaffens, ein Geschenk an seine Söhne, die nach seinem Tod den Nachlass verwalteten. Andere vermuten einen Auftraggeber hinter der Vertonung der katholischen Messordnung – klären konnte die Forschung den wahren Anlass der Komposition bisher nicht. Sicher ist, dass Bach in einigen Sätzen der h-Moll-Messe auf frühere Werke zurückgriff. So diente der Eingangschor der Kantate „Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen“ BWV 215, die Bach als akademische Festmusik für die Universität Leipzig schrieb, in der h-Moll-Messe als „Osanna“. Johann Sebastian Bach: h-Moll Messe BWV 232 Marie Luise Werneburg – Sopran Susanne Krumbiegel – Alt Tobias Hunger – Tenor Matthias Vieweg – Bass Leipziger Universitätschor Pauliner Barockensemble auf historischen Instrumenten Leitung: UMD David Timm Karten zu 18 Euro / ermäßigt 8 Euro ab September 2016 im Thomasshop (0341/22 22-42 00), bei der Musikalienhandlung Oelsner (0341/960 56 56) und bei allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen. An der Abendkasse 20 Euro / ermäßigt 10 Euro Für Leipzig-Pass-Inhaber Restkarten zu 5 Euro nur an der Abendkasse Kartenzusendung über http://www.thomaskirche.org/

 

Veranstaltungsort