Aktivistinnen 1989 _QueerFeminist_innen 2014

11.11.2014, 14:00 Uhr - Vortrag
Geocaching-Rundgang durch die Leipziger Innenstadt auf den Spuren "Unruhiger Frauen"
Das Gesicht der Friedlichen Revolution 1989 war weiblich. Foto Dagmar Agsten (Stadtarchiv)

Generationsübergreifende Begegnungen zwischen den Aktivistinnen von 1989 und den QueerFeminist_innen 2014 sind nicht selten polarisiert. Die einen sagen: "Frauen sind nach wie vor benachteiligt" und die anderen sehen das auch so, denken aber: "Die konstruieren die Rollenstereotype ja selbst mit". Doch zu hören und zu erfahren, was Frauen vor 25 Jahren erlebt und initiiert haben "und was sich daraus entwickelt hat" ist Thema dieser Tour. Dieser Teil der "Frauen-Geschichte" gehört zur Geschichte der "QueerFeminist_innen" ebenso wie zu der aller Menschen und bietet deshalb auch eine Möglichkeit des Miteinanders und der Verständigung. (Auf)gesucht werden einzelne Orte der Leipziger Innenstadt, die einen klaren Bezug zu Aktivitäten von Frauen 1989/1990 hatten... von der Wahl der Kandidatinnen des Unabhängigen Frauenverbandes (UFV) zu den ersten freien Volkskammerwahlen der DDR, von der Beteiligung neugegründeter Initiativen an den Demonstrationen, der Gründung des Referates "Frauen und Kultur" im StuRa u.a.m. Start: Moritzbastei / am Ticketbüro Eintritt: frei Ein Angebot des Soziokulturellen Zentrum Frauenkultur, Tel. 0341 213 00 30, www.frauenkultur.leipzig.de im Rahmen des diesjährigen Tags der Stadtgeschichte "Unruhiges Leipzig"

 

Referenten

  • Christine Rietzke

Leitung

  • Christine Rietzke

Veranstaltungsort