Eine Ausstellung von ÄRZTE OHNE GRENZEN

01.10.2013 bis 30.10.2013 - Ausstellung
Eine Ausstellung im Foyer des Studienzentrums zeigt Fotos aus verschiedenen Projekten an den südlichen Außengrenzen von Europa sowie Zeichnungen, die Patienten im Rahmen von psychosozialen Betreuungsprogrammen von ÄRZTE OHNE GRENZEN gemalt haben.

Trotz restriktiver Einwanderungsbestimmungen setzen Migranten immer wieder ihr Leben aufs Spiel, um auf der Suche nach Zuflucht und besseren Lebensbedingungen nach Europa zu gelangen. Seit dem Jahr 2000 leistet ÄRZTE OHNE GRENZEN u. a. auf Malta, in Italien und Griechenland medizinische und psychologische Nothilfe für Migranten, die Europa mit Botten oder über Land erreichen. Die Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN haben während der vergangenen Jahre festgestellt, dass die Menschen immer dringender medizinische Hilfe benötigen. Viele kommen in einem hoffnungslosen Zustand an: Infolge der rauen Bedingungen, die sie etwas während der langen Fahrt über das Meer ertragen mussten, leiden sie unter Schock, an Unterkühlung und Hautverbrennungen. Viele von ihnen haben auf der Flucht traumatische Erlebnisse. Umso wichtiger ist auch die psychologische Betreuung der Menschen. Eine Ausstellung im Foyer des Studienzentrums zeigt Fotos aus verschiedenen Projekten an den südlichen Außengrenzen von Europa sowie Zeichnungen, die Patienten im Rahmen von psychosozialen Betreuungsprogrammen von ÄRZTE OHNE GRENZEN gemalt haben.

 

Leitung

  • Stefanie Seib

Veranstaltungsort