Medizinisches Leistungsmanagement (MLM)

Das Medizinische Leistungsmanagement ist Teil der Stabsstelle für Medizinisches Leistungs- und Qualitätsmanagement. Diese bereichs- und funktionsübergreifende Stabsstelle ist direkt dem Klinikumsvorstand des Universitätsklinikums Leipzig AöR und seit März 2006 etabliert und mit der vormals existierende Stabsstelle für Qualitätsmanagement zusammengeführt.

Als Schnittstelle zwischen der Verwaltung und den Medizinisch-klinischen Bereichen des Unternehmens werden die medizinische und die ökonomische Seite der Krankenhausbehandlung vereint und unter dem Gesichtspunkt der Patientenorientierung betrachtet.

Das Medizinische Leistungsmanagement dient als Teil des Krankenhausmanagements dem medizinischen und kaufmännischen Vorstand gleichermaßen als Quelle der Strategieentwicklung, um eine dauerhafte Leistungsfähigkeit des Universitätsklinikums bei kontinuierlicher Qualität zu sichern.

Als medizinischer Berater für administrative Bereiche und ökonomischer Ratgeber in medizinischen Fragestellungen fungiert die Stabsstelle für Medizinisches Leistungs- und Qualitätsmanagement als Vermittler dieser Bereiche und ist gleichzeitig interner und externer Ansprechpartner sowie Vertreter der Interessen nach außen, woraus sich diverse Aktivitäten ergeben.

Hauptthemen des Medizinischen Leistungsmanagements:

  • Optimierung der Dokumentation- und Kodierqualität
  • DRG-Controlling
  • Berichtswesen medizinisches Leistungsmanagement
  • Sonderauswertungen
  • Zentrale Bearbeitung von Kassen- und MDK-Anfragen
  • Interne, inhaltliche Schulungen zur Leistungsdokumentation (DRG, ZE)
  • DRG-Intranetseite
  • Kodierberatung
  • Verbund der Universitätsklinika Deutschland (VUD)
  • Kalkulation und Vorschlagsverfahren beim InEK
  • Betreuung von Praktikanten und Studenten
  • Publikationen
  • Referent des Klinikumsvorstandes (Herr Jan Wilde