Aktuelle Promotionsangebote

Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken, Department für Operative Medizin

Titel:
Expression von Adhäsions-GPCRs in normalen und malignen Geweben

Inhalt / Beschreibung:
Adhäsions-GPCR sind eine ungewöhnliche Familie der G-Protein gekoppelten Rezeptoren, die über ihre lange extrazelluläre Domäne Zell- und Zellmatrixwechselwirkungen eingehen können. Sie sind damit in Prozesse involviert, die in der Tumorgenese eine wichtige Rolle spielen. Datenbanken, in denen mRNA Daten von über 1500 humanen Tumorzelllinien gespeichert sind, sagen voraus, dass einige der Adhäsions-GPCR sehr stark auf Tumoren exprimiert werden. Wir haben für einige der Rezeptoren Antikörper generiert und möchten Tumore und die entsprechenden Normalgewebe auf das Vorhandensein dieser Rezeptoren untersuchen.

Zeitraum:
Dauer der Experimente ca. 6-9 Monate

Interessenten melden sich bitte bei:
Prof. Dr. rer. nat. Gabriela Aust
Department für Operative Medizin, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
Laborleiterin / Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken; ZFG, E1
Liebigstr. 19, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-9717555
Fax: 0341 97-17779
Email: gabriela.aust@medizin.uni-leipzig.de


Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Titel:
Die Bedeutung der Glyoxalase-I in der akuten Pankreatitis

Inhalt / Beschreibung:
Die Glyoxalase-I (Glo-I) ist ein ubiquitär vorkommendes Enzym und zusammen der Glyoxalase-II für die Entgiftung von Methylglyoxal (MGO) verantwortlich. MGO ist zytotoxisch und wird von allen metabolisch aktiven Zellen als Nebenprodukt z.B. in der Glykolyse gebildet. In den letzten Jahren wurde die Glo-I in einer Vielzahl von inflammatorischen Erkrankungen erforscht, ihr Beitrag bei der akuten Pankreatitis ist allerdings unklar.
In dieser Arbeit soll der Einfluss der Glo-I auf die akute Pankreatitis zunächst im Zellmodell (Zellkultur, Klonierung, gen-knockout, pharmakologische Beeinflussung, Immunfluoreszenz, Western blot, qPCR) und später im Tiermodell der akuten Pankreatitis untersucht werden.

Sämtliche Methoden sind im Labor der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie etabliert und können sowohl im Rahmen eines Freisemesters oder Studium-begleitend durchgeführt werden. Die anzuwendenden Labormethoden sind Standardverfahren und schnell erlernbar. Eine ein- bis zweitägige Hospitation in unserem Labor wird sehr gerne angeboten. Es wird eine strukturierte Einarbeitung und Betreuung durch Projekt- und Laborleiter mit klar definierten Arbeitsumfang und Versuchsplanung gewährleistet.

Voraussetzungen:
Vorrausetzung sind ein abgeschlossenes Physikum und eine nachhaltige Motivation zur klinischen Grundlagenwissenschaft.

Zeitraum:
Vorr. zeitlicher Umfang: 6-12 Monate (Freisemester) oder 2-3 Jahre (Studium-begleitend).

Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. med. Marcus Hollenbach, Prof. Dr. med. Albrecht Hoffmeister
Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie
Liebigstr. 20, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-9712362 oder 0341-9712251
Email: marcus.hollenbach@medizin.uni-leipzig.de oder albrecht.hoffmeister@medizin.uni-leipzig.de


Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Titel:
Indikation, Technik und Komplikationen der ultraschallgestützten perkutanen transhepatischen Cholangiodrainage (PTCD)

Inhalt / Beschreibung:
Gallengangssteine bzw. Stenosen des Gallengangs werden meist endoskopisch mittels ERCP versorgt. Bei vorausgegangener Abdominal-Operation oder bei frustraner Sondierung des Gallengangs gelingt die ERCP häufig nicht. In diesem Fall wird als Standardverfahren eine externe PTCD angelegt. Häufig wird diese ungezielt mit Punktion in Richtung Gallengang durchgeführt. Am Uniklinikum Leipzig nutzen wir hierfür die Sonographie sowie einen Punktionsschallkopf zur Ultraschall-gesteuerten PTCD-Anlage.
In diesem Projekt soll überprüft werden, ob sich die bei unserer Methode zu erwartenden Vorteile (bessere und einfache Punktion des Gallengangs) und niedrigere Komplikationsraten (Fehlpunktionen, Abbruch, Gefäß- und Leberkapselverletzungen) tatsächlich im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Ultraschall-gesteuerte Punktion signifikant unterscheiden. Diese Arbeit ist eine retrospektive Datenanalyse. Die Aufgabe des Doktoranden besteht in der Aktenrecherche, Datenerhebung und -eingabe in Excel-Tabellen. Dieses Projekt kann Studium-begleitend durchgeführt werden, Freisemester sind nicht notwendig. Es wird eine strukturierte Einarbeitung in die Patientenmanagement-Systeme (SAP, Viewpoint) gewährleistet sowie der Umfang der Datenerhebung klar strukturiert. Nach Datenerfassung ist eine gemeinsame statistische Auswertung vorgesehen. 

Zeitraum:
Vorr. zeitlicher Umfang: 1-2 Jahre (Studium-begleitend). Vorrausetzung sind ein abgeschlossenes Physikum und Motivation zum klinisch-wissenschaftlichen Arbeiten.

Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. med. Marcus Hollenbach, Prof. Dr. med. Albrecht Hoffmeister
Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie
Liebigstr. 20, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-9712362 oder 0341-9712251
Email: marcus.hollenbach@medizin.uni-leipzig.de oder albrecht.hoffmeister@medizin.uni-leipzig.de

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Titel:
Neurodegeneration nach intraperitonealer CO2-Applikation

Inhalt / Beschreibung:
Minimal invasive Techniken werden heute regelmäßig in der Kinderchirurgie eingesetzt. Dazu gehören laparoskopische und thorakoskopische Eingriffe. Bei diesem Vorgehen wird CO2 (Kohlenstoffdioxid) in den Bauch- oder Brustraum geleitet, um einen Arbeitsraum zu schaffen. Kurz- oder auch langfristige Nebenwirkungen dieser CO2-Einleitung auf die Gehirnentwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern sind bisher kaum untersucht. Ziel unserer Versuchsreihe ist die Etablierung eines neonatalen Kleintiermodells, um mögliche Auswirkungen mittels Western Blot, Immunhistochemie und Verhaltensstests zu untersuchen.
Die Versuchsreihe wird in mehrere Teilprojekte gegliedert und interessierte Studenten sorgfältig eingearbeitet. Wir erwarten überdurchschnittliches Engagement, ein abgeschlossenes Physikum sowie die Bereitschaft, mit Versuchstieren zu arbeiten.

Zeitraum:
Dauer der Experimente ca. 1 Jahr

Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. rer. nat. Anne Suttkus
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Direktor: Prof. Dr. med. Martin Lacher
Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig
Tel. 0341/97-26515
Email: anne.suttkus@medizin.uni-leipzig.de

Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation - Forschungslabor am SIKT
Titel:
Untersuchung von Regenerationsprozessen im in vitro-Modell der Fettleber

Inhalt / Beschreibung:
Die Fettleber (Steatosis hepatis) ist ein stark zunehmendes Gesundheitsproblem, welches mit dem Trend zu einer ungesunden Ernährung assoziiert wird. Chirurgisch notwendige Eingriffe an der Leber sind bei gleichzeitig bestehender Steatosis hepatis und Steatohepatitis mit einem erhöhten Komplikationsrisiko verbunden. Postoperativ kann es zu einer verminderten Leberregeneration kommen, sodass eine Leberinsuffizienz und schlimmstenfalls der Tod des Patienten resultiert.
Im Rahmen der hier ausgeschriebenen, experimentellen Doktorarbeit sollen primäre humane Hepatozyten (PHH) anhand eines etablierten Protokolls aus Leberteilresektaten isoliert werden. Die Zellen werden für die Generierung eines dreidimensionalen in vitro Steatose Modells durch Behandlung mit freien Fettsäuren verfettet. Mithilfe verschiedener biochemischer und molekularbiologischer Methoden wie Western Blot und RT-PCR sowie mit mikroskopischen Methoden und Live Cell Imaging werden die Kinetik von Ver- und Entfettung der Zellen sowie deren Viabilität und regenerativen Kapazitäten untersucht.

Zeitraum:
Dauer der Experimente ca. 1 Jahr

Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. rer. nat. Georg Damm
Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation
Forschungslabor am SIKT
Philipp-Rosenthal-Strasse 55, 04103 Leipzig
Tel. 0341/97-39656
Email: georg.damm@medizin.uni-leipzig.de

Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Titel:
Sequenzanalyse von Hepatitis-B-Virus-RNA bei Patienten mit antiretroviraler Therapie

Zeitraum / Voraussetzungen:
Voraussetzungen sind ein bestandenes Physikum sowie das Interesse am experimentellen Arbeiten mit molekularbiologischen Methoden. Die Einarbeitung in die Methodik und die Betreuung erfolgen im Forschungslabor der Hepatologie. Ein sofortiger Beginn der Laborarbeit wäre wünschenswert. Insgesamt ist von einem Zeitvolumen von einem Semester inklusive Semesterferien für die Laborarbeiten (6-7 Monate) auszugehen.

Interessenten melden sich bitte bei:
Dr. med. Florian van Bömmel
Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Liebigstr. 20, 04103 Leipzig
Tel. 0341-97 12 230, Fax -97 12 339 (Sekretariat Frau Frank)
Email: Florian.vanboemmel@medizin.uni-leipzig.de

Herzzentrum Leipzig - Klinik für Kinderkardiologie
Titel:
Selbstorganisation des Myokards durch parakrine und direkte Interaktion von Fibroblasten und Kardiomyozyten

Inhalt / Beschreibung:
Bei dieser Promotionsarbeit handelt es sich um eine experimentelle Arbeit mit klinischem Hintergrund. Es sollen Zellkulturen von Kardiomyozyten und Fibroblasten angelegt werden. Diese Zellen wachsen, getrennt durch eine mikroporöse Membran, zusammen auf und stehen durch Zell-Zell-Kontakte miteinander in Verbindung. Durch histologische, proteinbiochemische und PCR-Untersuchungen soll dann der Einfluss von Fibroblasten auf die Kardiomyozyten untersucht werden.
Die dazu notwendigen Methoden sind in unserem Labor alle etabliert und der Student/die Studentin wird sorgfältig eingearbeitet.
Dauer der Experimente: ca. 1 Jahr.

Interessenten melden sich bitte bei:
Prof. Dr. med. Aida Salameh
Herzzentrum Leipzig - Klinik für Kinderkardiologie
Strümpellstr. 39, 04289 Leipzig
Tel: 0341 / 865-1633
Email: aida.salameh@med.uni-leipzig.de