Neues Angebot zur Gewichtsreduktion bei Adipositas

Pressemitteilung vom 10.06.2016
Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen der Universitätsmedizin Leipzig baut sein Hilfsangebot aus und bietet ein spezielles Denktraining für Personen mit starkem Übergewicht an. Damit soll überschüssiges Körpergewicht reduziert und die neu gewonnene Figur langfristig gehalten werden. Das Denktraining erfolgt im Rahmen einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Studie (Cognitive Remediation Therapy-Studie, CRT-Studie).

Menschen mit Übergewicht, die erfolgreich Gewicht reduzieren, zeichnen bestimmte Denk- und Verhaltensweisen aus. Dazu gehören Fähigkeiten wie effektiv planen, gezielt handeln, klare Entscheidungen treffen und Probleme konkret angehen. Ein Training dieser sogenannten Exekutivfunktionen soll beim Abnehmen helfen. So berichten Frauen und Männer, die nachhaltig Gewicht verloren haben, dass ein Beobachten und Verändern des eigenen Ess- und Bewegungsverhaltens im Alltag notwendig sind, um das Körpergewicht langfristig zu reduzieren. "Abnehmen beginnt im Kopf", unterstreicht auch Studienleiterin Prof. Dr. Anja Hilbert.

Das Training der Exekutivfunktionen regt Patienten mit starkem Übergewicht zum Nachdenken über bestimmte Verhaltensweisen an. Sie lernen neue Denkstrategien zu entwickeln und können diese im Alltag erproben. "In den Trainingsgruppen wird unter anderem geübt, sich realistische Ziele zu setzen, an diesen effektiv und flexibel zu arbeiten, sich durch spontane Impulse nicht ablenken zu lassen und Motivationstiefs vorzubeugen", erklärt Hilbert. Erste Hinweise liegen vor, dass ein solches Denktraining Exekutivfunktionen verbessern und somit ein Halten des reduzierten Gewichts unterstützen kann. Die Leipziger Studie geht der Frage nach, ob die Teilnehmer des Denktrainings verbesserte Exekutivfunktionen aufweisen und das reduzierte Gewicht auch über einen langen Zeitraum erfolgreich halten können. Eine Patientin, die an dem Training teilnahm, bestätigt: "Ich fühle mich nach der Therapie wie aufgeräumt im Kopf."

Wer an der Studie teilnehmen möchte, kann sich bei den Psychologinnen Claudia Hübner und Marie Blume vom IFB AdipositasErkrankungen (Philipp-Rosenthal-Straße 27, 04103 Leipzig) per E-Mail oder telefonisch unter 0341 - 9715380 melden.

Carsten Heckmann