Kardiologen des Universitätsklinikums laden ein

Namhafte Referenten kommen zum 13. Leipziger Echokardiographie-Symposium mit Anwender-Workshop

Pressemitteilung vom 08.06.2016
Neue diagnostische Möglichkeiten bei Herzkrankheiten stehen im Mittelpunkt des nunmehr 13. Leipziger Echokardiographie-Symposiums, zu dem die Kardiologen des Universitätsklinikums namhafte Referenten aus dem deutschsprachigen Raum gewinnen konnten.
Bild vergrößern Prof. Dr. Andreas Hagendorff (Foto) hat gemeinsam mit Prof. Dr. Dietrich Pfeiffer die wissenschaftliche Leitung der Tagung inne.  

"Bei unseren Veranstaltungen wollen wir aber auch Neueinsteigern eine Chance geben", sagt Prof. Dr. Andreas Hagendorff, stellvertretender Leiter der Abteilung Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Leipzig. "Deshalb gehört zu unserem Konzept, auch immer die Grundlagen der Echokardiographie zu vermitteln. Somit profitiert nicht nur die erfahrenen niedergelassenen und klinischen Kardiologen, Angiologen, Internisten, Notfall- und Allgemeinmediziner, sondern auch die Assistenten dieser Fachbereiche."

Besonderes Augenmerk legt Prof. Hagendorff, der gemeinsam mit Prof. Dr. Dietrich Pfeiffer, Leiter der Abteilung Kardiologie und Angiologie, die wissenschaftliche Leitung der Tagung innehat, auf die besonderen Aspekte der Echokardiographie im Umfeld von Herzrhythmusstörungen sowie bei speziellen klinischen Problemkonstellationen.

Zum Symposium gehört wieder ein Anwender-Workshop, bei dem die Veranstaltungsteilnehmer gruppenweise unter Anleitung von Tutoren ausgewählte Patienten untersuchen. "Dabei können die Teilnehmer selbst Aufgabenstellungen wie die echokardiographische Dokumentation bei Herzinfarkt oder Aortenklappenstenose, der häufigsten Herzklappenerkrankung, abarbeiten", so Prof. Hagendorff.

Info:

13. Leipziger Echokardiographie-Symposium
16. bis 18.06.2016
Kongresshalle am Zoo
Pfaffendorfer Straße 31
Eingang Nord
Anmeldung und Programm unter
www.kardiowerkstatt.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Pressestelle.