„Medizin für Jedermann“

Schlüsselloch-Operationen am Magen-Darm-Trakt

Minimal-invasive Eingriffe im Mittelpunkt

Pressemitteilung vom 07.04.2016
Zur nächsten Veranstaltung der Vortragsreihe "Medizin für Jedermann" stehen am Mittwoch, 13. April, Schlüsselloch-Operationen am Magen-Darm-Trakt im Mittelpunkt. Prof. Dr. Ines Gockel, Geschäftsführende Direktorin der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantation-, Thorax- und Gefäßchirurgie am UKL, spricht ab 18.15 Uhr über die Eingriffe.

 

Minimal-invasive Operationen sind für die Patienten schonend und funktionserhaltend. Dabei wird mit der Schlüsselloch-Technik der Krebs genauso radikal beseitigt wie bei einer offenen Operation. "Die Vorteile für den Patienten liegen also auf der Hand", so Prof. Gockel. "Diese Eingriffe sind jedoch hochkomplex und auch die Lernkurve für den Chirurgen ist recht lang. Deshalb werden diese so genannten laparoskopischen Operationen vor allem an hochspezialisierten Kliniken ausgeführt."

Die Klinikchefin, die selbst täglich im OP steht, wird zeigen, wie klein die Schnitte sind und dennoch Instrumente in den Bauchraum geführt werden können. Sie wird erläutern, wie das, was herausgeschnitten werden muss, den Körper des Patienten verlässt. Zudem erklärt die Medizinerin, dass in besonderen Fällen inzwischen auch durch den After operiert werden kann und wie das genau abläuft.

Info

Medizin für Jedermann

Thema: Schlüssellochoperationen am Magen-Darm-Trakt

Mittwoch, 13. April, 18.15 Uhr

Hörsaal im Haus 4

Liebigstraße 20

 

 

 

 

 

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Pressestelle.