UKL-Psychoonkologin ausgezeichnet

Deutscher Krebspreis für Prof. Dr. Anja Mehnert

Pressemitteilung vom 29.03.2016
Leipzig. Prof. Dr. Anja Mehnert wurde mit dem Deutschen Krebspreis 2016 ausgezeichnet. Die Psychoonkologin und Leiterin der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie am Universitätsklinikum Leipzig erhält die renommierte Auszeichnung für ihre Forschung zu Bewältigungsstrategien und psychologischen Unterstützung bei Krebspatienten.
Bild vergrößern Prof. Dr. Anja Mehnert wurde mit dem Deutschen Krebspreis 2016 ausgezeichnet.
Foto: Stefan Straube / UKL
 

Prof. Mehnert teilt sich die Ehrung in der Sparte "Klinische Forschung" mit Prof. Stefan Bielack vom Klinikum Stuttgart. Der mit 7500 Euro dotierte Preis wird jährlich durch die Deutsche Krebsgesellschaft für herausragende Forschungsarbeiten im deutschsprachigen Raum verliehen.

Die Leipziger Forscherin ist die erste Psychoonkologin, die im Bereich "Klinische Forschung" ausgezeichnet wurde. "Das ist natürlich eine besondere Ehre für mich, zeigt aber auch den gewachsenen Stellenwert des Bereichs Psychoonkologie" so Mehnert.

Die Expertin für die psychologischen Folgen von Krebserkrankungen und die Bedürfnisse von Krebspatienten widmet sich der Entwicklung und Prüfung psychoonkologischer Versorgungskonzepte. Dabei stehen Fragen nach dem Umgang mit depressiven Stimmungen und Belastungen insbesondere bei Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und einer lebenszeitverkürzenden Prognose im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe entwickelt Prof. Mehnert Maßnahmen zur Unterstützung der Patienten, die im Universitären Krebszentrum am Uniklinikum Leipzig (UCCL) unmittelbar eingesetzt werden können. "Wir stellen uns dabei die Aufgabe, Patienten mit einer Krebserkrankung dabei zu helfen, die Diagnose zu verarbeiten, den Lebenssinn und die Hoffnung zu stärken und auch praktische Hilfestellungen beispielsweise in Beratungsgesprächen zu geben", so Mehnert. Dank des medizinischen Fortschritts überleben heute sehr viele Menschen eine Tumorerkrankung - teilweise mit lange andauernden körperlichen und psychosozialen Folgeproblemen. Für manche bedeutet dies, viele Jahre mit einer letztlich finalen Prognose zu verbringen. Mehnert: "Gerade hier ist es besonders  wichtig, mit qualifizierten und auf die besonderen Bedürfnisse dieser Patienten ausgerichteten Angeboten helfen zu können."

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.