Neue Therapie-Ansätze bei Herz- und Kreislauf-Erkrankungen

Kardiologen des Uniklinikums Leipzig laden zum zweiten Mal zu Fortbildungs-Symposium ein / Mehr als 300 Teilnehmer erwartet

Pressemitteilung vom 11.03.2016
Bild vergrößern Prof. Dr. Andreas Hagendorff, Kardiologe am Universitätsklinikum Leipzig.
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

Nunmehr zum zweiten Male laden die Kardiologen des Universitätsklinikums Leipzig am 18. Und 19. März 2016 zu einem Symposium über Therapiestrategien bei Krankheiten, die das Herz und das Gefäßsystem betreffen. "Wir bieten niedergelassenen und klinischen Kardiologen, Angiologen, Internisten und Allgemeinmedizinern ein kardiovaskuläres Komplettangebot auf aktuellem wissenschaftlichen Stand", so Prof. Dr. Andreas Hagendorff, stellvertretender Leiter der Abteilung Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Leipzig, der gemeinsam mit Prof. Dr. Dietrich Pfeiffer, Leiter der Abteilung Kardiologie und Angiologie, die wissenschaftliche Leitung der Tagung inne hat.

Vier Erkrankungen stehen im Mittelpunkt: akutes Koronarsyndrom (lebensbedrohliche Durchblutungsstörungen des Herzens), ventrikuläre (in den Herzkammern entstehende) Herzrhythmusstörung, bakterielle Endokarditis (Entzündung der Herzinnenhaut) und akute Linksherzinsuffizienz (durch mangelnde Leistung der linken Herzkammer entsteht ein Blut-Rückstau in die Lungengefäße mit dem Ergebnis Husten und Atemnot).

Bei den Hauptsitzungen, die sich diesen Erkrankungen widmen, werden die neuen Leitlinien zur Behandlung vorgestellt, neue Therapieansätze und konkrete Beispielfälle aus der Praxis erläutert. Zudem werden Workshops angeboten, die von der Carotisstenose (Verengung der Halsschlagadern) über Myokarditis (entzündliche Erkrankungen des Herzmuskels) und Perikarditis (Entzündung des Herzbeutels) bis zur modernen Antikoagulationstherapie (Gerinnungshemmung) reichen.

"Ich bin optimistisch, dass das Symposium wieder, wie im vergangenen Jahr, über 300 Teilnehmer haben wird", so Prof. Hagendorff. "Die Veranstaltung zeigt nicht nur den Ausbau einer starken kardiovaskulären Medizin am Universitätsklinikum, sondern auch, dass wir uns um die Fortbildung der Mediziner der Region bemühen. Die intensive Kooperation zwischen Herz- und Gefäßspezialisten ist ein Vorteil des Klinikums. Und es ist gut, dass die hiesigen Mediziner von diesem wachsenden Kompetenzzentrum profitieren können."

 

2. Leipziger Symposium "Kardiovaskuläre Therapiestrategien"

18. und 19. 03.2016, jeweils ab 9 Uhr

Kongresshalle am Zoo

Pfaffendorfer Straße 31

Eingang Nord

Anmeldung und Programm unter

www.kardiowerkstatt.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.