Helga-Reifert-Preis für experimentelle Krebsforschung 2015 geht an Dr. Henry Oppermann

Pressemitteilung vom 21.01.2016
Dr. Henry Oppermann aus der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie in Leipzig wird am 26.Januar 2016 für seine Studien zur Erforschung der Anti-Tumor-Wirkung der natürlich vorkommenden Verbindung "Carnosin" mit dem Helga-Reifert-Preis ausgezeichnet.

Dr. Henry Oppermann ist der Helga-Reifert Preisträger 2015. Der Wissenschaftler an der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Leipzig erhält diese Auszeichnung für die Erforschung neuer Strategien für die Behandlung von Glioblastomen, einer extrem bösartigen Krebserkrankung des Zentralen Nervensystems.

Im Mittelpunkt seiner Arbeiten steht das Carnosin, eine natürlicherweise in der Muskulatur, also auch in Fleischprodukten, vorkommende Verbindung, die das Wachstum von Tumorzellen auf noch ungeklärte Weise verhindert. Oppermann hat mit seinen Untersuchungen einen wesentlichen Beitrag geleistet, um die hinter der Carnosin-Wirkung stehenden Mechanismen zu verstehen. Ziel der Studien seiner Arbeitsgruppe rund um Prof. Meixensberger und Prof. Gaunitz an der Klinik für Neurochirurgie ist es, die Wirkungsweise zur Entwicklung neuer Therapieansätze insbesondere zur Behandlung bösartiger Tumorerkrankungen des Gehirns nutzbar zu machen. Hierfür zeichnet die Helga-Reifert-Stiftung Dr. Oppermann mit dem Preis für das Jahr 2015 aus. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld in Höhe von 2.500 € wird für weitere Untersuchungen verwendet, die die Wirkung des Carnosins auf den Tumorstoffwechsel aufklären sollen.

 Dr. Henry Oppermann wurde 1988 in Leipzig geboren und studierte Chemie an der Hochschule Zittau/Görlitz. Bereits im Rahmen seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit der Wirkung des Carnosins auf Tumore des Nervensystems in der Arbeitsgruppe von Prof. Gaunitz und Prof. Meixensberger an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Nach dem Abschluss seiner Diplomarbeit im Jahre 2011 studierte er in der Arbeitsgruppe von Dr. Eustace Johnson an der Aston University of Birmingham die Wirkung des Carnosins auf das Zellwachstum von Mesenchymalen Stammzellen. Seine Forschung zur Wirkung des Carnosins auf Tumorzellen setzte er im Jahr 2012 an der Klinik für Neurochirurgie fort, wo er im Jahr 2015 promovierte. Dr. Oppermann Mitarbeiter widmet sich in seiner aktuellen Arbeit mittels neuester Methoden und zahlreicher Kooperationen zu anderen Forschungseinrichtungen intensiv der weiteren Aufklärung der Mechanismen der Anti-Tumor-Wirkung des Carnosins.

Hintergrund: Helga-Reifert-Preis

Bereits zum 12. Mal zeichnet die Helga-Reifert-Stiftung junge Wissenschaftler mit diesem Preis für experimentelle Krebsforschung aus. Das Anliegen der Stifterin und gebürtigen Leipzigerin Helga Reifert ist es, die Krebsforschung zu unterstützen. Durch den Preis sollen vorrangig innovative Forschungsansätze gefördert werden, deren Ergebnisse zur klinischen Anwendung gebracht werden können. Helga Reifert lebt seit vielen Jahrzehnten in Regensburg, weshalb der Preis jedes Jahr alternierend an die Universitäten Leipzig und Regensburg vergeben wird.

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Pressestelle.