Rheuma-Experten vermitteln neueste Erkenntnisse

17. Leipziger Workshop Rheumatologie mit Informationen zu Schwangerschaft, Biosimilars und Gicht

Pressemitteilung vom 14.01.2016
Zum nunmehr 17. Male lädt am 16. Januar das Rheumazentrum am Universitätsklinikum Leipzig interessierte Mediziner der Region zum Workshop Rheumatologie. "Mit wissenschaftlichen Vorträgen zu Schwangerschaft und Rheuma, autoinflammatorischen Syndromen bei Kindern, Chancen von Biosimilars oder neuen Erkenntnissen zur Gicht ist die Palette der Workshop-Themen breit angelegt und verdeutlicht unser interdisziplinäre Herangehen", so Prof. Dr. Christoph Baerwald, Leiter der Sektion Rheumatologie an der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum.

Ihren Kinderwunsch können sich auch rheumakranke Frauen erfüllen. Doch bei rheumatoiden Erkrankungen wie Lupus oder Kollagenosen sollte abgeklärt werden, ob und welche inneren Organe von den Entzündungsreaktionen betroffen sind. PD Dr. Matthias Pierer, Oberarzt an der Sektion Rheumatologie der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Leipzig, wird dabei auch über den Einfluss neuer Therapiemöglichkeiten auf die Schwangerschaft sprechen.

Über autoinflammatorische Syndrome bei Kindern wird Dr. Stephan Borte vom Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig sprechen. Er erforscht Möglichkeiten einer frühzeitigen Diagnose schwerer angeborener Immundefekte - wie eben diesen systemischen Entzündungsvorgängen, durch die die Betroffenen vielfach unter kontinuierlichen oder wiederkehrenden Hautausschlägen, Fieberschüben sowie Gelenk- und Kopfschmerzen leiden können.

Was ist von Biosimilars in der Rheumatologie zu erwarten? Darauf will Prof. Baerwald, wissenschaftlicher Leiter des Workshops, Antworten geben. Hintergrund ist, dass biotechnologisch hergestellte Arzneimittel zu den teuersten medizinischen Präparaten gehören. Nun kommen zunehmend Biosimilars, Nachahmerprodukte dieser teuren Biopharmazeutika, auf den Markt, die zu einer Alternative werden können.

Neue Erkenntnisse zur Gicht vermittelt Dr. Wolfram Seidel, Chefarzt des Fachbereiches Rheumatologie am Klinikum St. Georg und ebenfalls wissenschaftlicher Leiter des Workshops. Dabei wird er auch die Frage beantworten, ob die Gicht, die oft üppiges Essen und reichlich Alkohol begünstigt  wird, in unserer Wohlstandsgesellschaft eine zunehmende Erkrankung ist. Zudem geht PD Dr. Olga Malysheva von der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum auf neue Leitlinien in der Rheumatologie und die Auswirkungen auf die Praxis ein. Abschließend werden noch interessante Fälle kurz und anschaulich dargestellt.

 

Info:

17. Workshop Rheumatologie

am 16.01.2015, 9 bis 14 Uhr

Kleiner Hörsaal des Studienzentrums des Universitätsklinikums (Cal-Ludwig-Institut)

Liebigstr. 27 b in 04103 Leipzig

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.