Bundesliga spendet 15 000 Euro für Patienten-Camps der Leipziger Universitäts-Kinderklinik

RB Leipzig vermittelte Kontakt / Kinder mit Diabetes und Mukoviszidose lernen Umgang mit Krankheit und genießen Sport und Spiel

Pressemitteilung vom 22.12.2015
Bild vergrößern Weihnachtsaktion Bundesliga-Stiftung übergibt Spende an Stiftung Kinderklinik, von links nach rechts: Kurt Gaukler (Vorstandsvorsitzender Bundesliga-Stiftung) Prof. Kiess Kilian Ludeweg (RB Leipzig, U17) Philipp Treu (RB Leipzig, U17) Nicolas Khn (RB Leipzig, U17) Marvin Compper (RB Leipzig, Spieler) Kerstin Sommerfeld (Stiftung Kinderklinik Leipzig, Vorstand)
Foto: Stefan Straube/ UKL
 

Bei der Weihnachtsaktion der Bundesliga-Stiftung wurde der Stiftung der Kinderklinik des Universitätsklinikums Leipzig eine Spende von 15 000 Euro überreicht. "Damit wollen wir das Engagement der Ärzte, Schwestern und aller ehrenamtlicher Helfer für die Gesundheit kleiner Patienten unterstützen", so Kurt Gaukler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bundesliga-Stiftung. "Mit dieser großzügigen Spende können die Camps finanziert werden, die auch nächstes Jahr für Kinder mit Diabetes und mit Mukoviszidose angeboten werden", zeigte sich Gerd Schmidt, Vorstand der Stiftung Kinderklinik, erfreut.

Wie Kurt Gaukler sagte, verwirklicht die Bundesliga-Stiftung durch ihr Engagement die soziale Verantwortung des Profifußballs. Sie fördert unter anderem Projekte, in deren Mittelpunkt die Bewegung von Kindern stehen. "Wir suchen dabei mit Hilfe unserer Profi-Vereine Projekte. Als wir RB Leipzig ansprachen, hatten die sofort die Stiftung Kinderklinik auf dem Schirm. So wurde der Kontakt hergestellt. Und wie wir erkannten, gibt es mit den Camps für Kinder mit Diabetes und mit Mukoviszidose sehr schöne Projekte, in denen Bewegung im Mittelpunkt steht - also genau das, was wir unterstützen."

Für die feierliche Spendenübergabe hatte Ulrich Wolter, Geschäftsführer von RB Leipzig, nicht nur Abwehrspieler Marvin Compper, sondern auch Spieler der U16- und U17-Mannschaft mitgebracht. Prof. Wieland Kiess, Direktor der Kinderklinik, wurde begleitet von kleinen Patienten und deren Eltern, die sich auf die Sommercamps freuen. "Die Kinder lernen in den Camps, wie man mit der Krankheit umgehen kann. Denn die Krankheiten sind nicht heilbar, aber gut behandelbar. Und natürlich stehen Sport und Spiel im Mittelpunkt - damit sind die Camps geradezu ein Gesundheitstraining."

"Ohne die Unterstützung mit Spenden und durch die Arbeit Ehrenamtlicher könnten wir nicht so viel leisten für die Gesundheit und die Entwicklung der Kinder", betonte der Vorstand der Stiftung Kinderklinik Gerd Schmidt. "Denn wir haben nicht nur das Ziel, die kindgerechte Umgebung in der Kinderklinik zu verbessern, sondern wir widmen uns auch den Arbeitsbedingungen der Ärzte und Schwestern oder der Forschungsförderung. Das Hauptprojekt derzeit ist die psychosoziale Elternbetreuung, die von der Stiftung finanziert wird. Deren Finanzierung steht. Umso größer ist bei uns die Freude, dass nunmehr auch die Finanzierung der Sommercamps in Sack und Tüten ist. Wir danken dem Spender Bundesliga-Stiftung und dem Vermittler RB Leipzig im Namen der Kinder, die in den Genuss der Camps kommen können."

 

Uwe Niemann

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Pressestelle.