Patiententag zu krankhafter Kurzsichtigkeit

3. Bundesweite Veranstaltung findet am 7. November in Leipzig statt

Pressemitteilung vom 05.11.2015
Gemeinsam mit PRO RETINA Deutschland e. V. lädt die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig zum 3. bundesweiten Patiententag „Pathologische Myopie – krankhafte Kurzsichtigkeit“ nach Leipzig ein. Ziel ist es, betroffene Patienten und Angehörige über die seltene Augenerkrankung zu informieren, Informationen zu Diagnostik und Therapiemöglichkeiten zu geben, Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten vorzustellen sowie sich gegenseitig auszutauschen.

Pathologische Myopie ist eine besonders starke, krankhafte Form der Kurzsichtigkeit. Die Erkrankung führt zu einer massiven Einschränkung der Sehfähigkeit, bis hin zur Erblindung. Bisher gibt es keinerlei wirkungsvolle ursächliche Behandlung - nur Folgekrankheiten  werden behandelt. Ein ursächlicher Faktor für die hochgradige Kurzsichtigkeit ist wahrscheinlich eine biomechanisch zu schwache Sklera (Lederhaut des Auges), was zur anhaltenden Ausdehnung des Augapfels führt. In fortgeschrittenem Stadium kommt es oft zu pathologischen Veränderungen der Netzhaut oder zur krankhaften Gefäßneubildung an der Stelle des schärfsten Sehens.

Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stehen folgende Fragen, was die wesentlichen Merkmale der pathologischen Myopie (krankhafte Kurzsichtigkeit) sind, welche möglichen Folge- und Begleiterkrankungen es zu  beachten gibt und wie der aktuelle Forschungsstand neuer Therapieansätze ist. Zudem beschäftigt sich die Veranstaltung damit, welche Therapiemöglichkeiten es gibt, wo es Beratung, Unterstützung und Hilfestellung gibt, damit Patienten weiterhin meiner Erwerbstätigkeit nachgehen können und welche Möglichkeiten es zur Selbsthilfe gibt.

Im Rahmen des Patiententages stellt der Leipziger Wissenschaftler Dr. Mike Francke in seinem Vortrag einen neuen therapeutischen Ansatz zur Vorbeugung der pathologischen Myopie vor. Ärzte der Augenklinik und Wissenschaftler des Translationszentrums für Regenerative Medizin Leipzig sowie des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung erforschen seit 2009 an der Universität Leipzig einen neuen Therapieansatz, bei dem die medizinisch etablierte Methode des  Crosslinking (Vernetzen) von Kollagenmolekülen der Hornhaut auf die Lederhaut übertragen wird. 

TRM

 

Patiententag Pathologische Myopie

7. November, 10 – 17 Uhr
Universität Leipzig, Zentrales Hörsaalgebäude, Hörsaal 9
Die Veranstaltung ist kostenfrei, für Verpflegung (Getränke und Essen) ist gesorgt.


Um Anmeldung wird gebeten unter

www.pro-retina.de
www.myopie-online.info
 


Kontakt

kontakt@myopie-online.info

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.