„Immer das Nervensystem des gesamten Menschen sehen“

Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig feiert 50-jähriges Bestehen

Pressemitteilung vom 04.11.2015
Mit einem Symposium begeht am 7. November die Klinik und Poliklinik für Neurologie am Leipziger Universitätsklinikum ihr 50-jähriges Bestehen. „Im Jahre 1965 wurde die damalige Neurologisch-Psychiatrische Klinik in selbstständige Kliniken aufgegliedert – eine davon war und ist unsere heutige Klinik für Neurologie“, so Prof. Dr. Joseph Claßen, Klinikdirektor. Das Symposium wird auf die Entwicklung der Klinik zurückblicken und zugleich auf aktuelle Themen wie die Behandlung von Bewegungsstörungen, Therapiemöglichkeiten bei Multipler Sklerose und Besonderheiten der neurologischen Intensivpflege eingehen.
Bild vergrößern Prof. Dr. Joseph Claßen (l.) und Dr. Christopher Fricke nutzen die transkranielle Magnetstimulation unter anderem dafür, um neue Behandlungsmöglichkeiten für die Parkinsonerkrankung zu entwickeln.
Foto: Stefan Straube/UKL
 

Bis 1985 wurde die Klinik für Neurologie von Prof. Dr. Peter Feudell geleitet. Hauptaufgaben waren in dieser Zeit vor allem die Behandlung von schwerwiegenden chronisch verlaufenden neurologischen Erkrankungen  sowie diagnostische Leistungen für die übrigen Kliniken. Nachdem Prof. Dr. Armin Wagner im Jahr 1985 die Leitung der Klinik übernommen hatte, richtete er die Klinik zunehmend auf die Behandlung auch akuter Patienten aus. Das schloss die Etablierung einer neurologischen Intensivtherapiestation (Stroke Unit), maßgeblich unterstützt durch Prof. Dr. Dietmar Schneider, ein.

Seit 2009 wird die Klinik von Prof. Dr. Joseph Claßen geführt. „Mir liegt vor allem daran, dass Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamten neurologischen Spektrum optimal auf der Basis der aktuellen Kenntnislage betreut werden“, sagt er. „Zudem sollen an der Klinik selbst Impulse für eine Verbesserung der neurologischen Therapie entwickelt werden.“ Dabei legt er sein Augenmerk darauf, dass das Nervensystem des gesamten Patienten gesehen wird. „Das heißt auch, dass bei organischen Störungen die Psyche des Menschen einbezogen werden muss. Deshalb ist die Neurologie ein so schönes Fach: weil sie ganzheitlich angelegt ist“, so Prof. Claßen.

 

Info:

Symposium „50 Jahre Klinik und Poliklinik für Neurologie – Was gibt es Neues in der Neurologie?“

7. November

Studienzentrum, Kleiner Hörsaal

Liebigstraße 27, 04103 Leipzig

Anmeldungen unter: Tel.: 0341 97 14192 oder veranstaltungsmanagement@uniklinik-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.