„Medizin für Jedermann“ am 7. Oktober am UKL zum Thema Rheuma

Informationen zum richtigen Erkennen und Behandeln

Pressemitteilung vom 02.10.2015
Rheuma – Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Was ist der Grund für schmerzende Gelenke? Wie können rheumatische Erkrankungen behandelt werden? Diese und andere Fragen wird am 7. Oktober Prof. Dr. Christoph Baerwald, Leiter der Sektion Rheumatologie an der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Leipzig beantworten. Innerhalb der Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ stehen an diesem Tag rheumatologische Erkrankungen im Mittelpunkt. Der Rheuma-Experte des Universitätsklinikums wird mit Blick auf den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober einen Überblick geben über Symptome von entzündlichen rheumatologischen Erkrankungen sowie neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten beleuchten.
Bild vergrößern Prof. Dr. Christoph Baerwald
Foto: Stefan Straube/UKL
 

„Bei der rheumatoiden Arthritis, der häufigsten entzündlichen Erkrankung, haben wir Ärzte heute das Ziel Remission“, so Prof. Baerwald. „Das heißt noch nicht Genesung, aber immerhin ein deutliches Nachlassen der Krankheitssymptome bei der chronischen Gelenkentzündung, die sonst im Laufe der Zeit die Gelenke zerstören würde.“ 

Grundlage der verbesserten Aussichten für Patienten ist, dass neue Therapien zur Verfügung stehen. Denn mit speziellen Medikamenten, den Biologika, wurden in den vergangenen Jahren neue Erfahrungen gesammelt. Klar ist damit: Biologika haben das Potenzial, bei chronischer Gelenkentzündung eine Remission zu erreichen.

An der Sektion Rheumatologie des Leipziger Universitätsklinikums werden jährlich rund 3000 Patienten behandelt. Von entzündlichen rheumatoiden Erkrankungen, die durch einen Fehler des eigenen Immunsystems ausgelöst werden und schon Kinder betreffen können, sind  etwa drei bis vier Prozent der Bevölkerung betroffen.

 

Kurzinformation:

Medizin für Jedermann
Thema „Rheumatologische Erkrankungen“
07.10.2015, ab 18.15 Uhr
Hörsaal im Haus 4
Liebigstr. 20

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Sandra Hasse.